Glüh-Gin

Es wird kalt draußen, die Temperaturen sinken unter den Gefrierpunkt, die ersten Weihnachtsmärkte öffnen ihre Pforten und es beginnt die herrliche Glühweinzeit. Überall duftet es nach gebrannten Mandeln, Schmalzgebäck, heißen Maronen und natürlich dem roten Glühwein, der gefühlt an jedem zweitem Stand käuflich zu erwerben ist. Fast schon der Klassiker unter den neuen und hippen Weihnachtsgetränken ist der weiße Glühwein. Mir persönlich gefällt die Weißweinvariante besser, als der traditionelle rote Glühwein. Aber als bekennender Gin-Fan frage ich mich da natürlich: was ist denn mit einem heißen Glüh-Gin?

Wie man ihn sehr schmackhaft zubereiten kann, habe ich für dich getestet. Eine Anleitung zur Zubereitung und das Ergebnis stelle ich dir in meinem Review vor.

Botanicals

Ich wollte die Zubereitung möglichst einfach halten, aber trotzdem das typische Weihnachtsfeeling durch bestimmte Zutaten erhalten.

Das Ergebnis ist ein fruchtig-herbes Getränk, das keinen Vergleich mit einem klassischen Glühwein scheuen muss.

Folgende Zutaten habe ich verwendet (Menge für 4 Personen für je zwei bis drei Becher):

Dazu kommen je Becher 2 bis 4 cl eines guten Gins (ich habe mit dem „Kreatör [jin]“ einen klassischen, wacholderlastigen Gin mit leichter Zitrusnote genommen, der gut zu den übrigen Zutaten passt, beziehungsweise diese ergänzt).

Zubereitung

Den naturtrüben Apfelsaft in einen geeigneten Topf geben und auf kleiner Flamme erwärmen.

Von den Orangen zwei große Zesten abschälen und zum Apfelsaft in den Topf geben, die Orangen anschließend auspressen und auch den Orangensaft in Topf gießen.

Sternanis, Zimtstangen und Gewürznelken sowie den Ingwer zum Apfelsaft hinzugeben und das Ganze unter regelmäßigem umrühren ca. 20 bis 30 Minuten heiß durchziehen lassen, ohne es richtig aufkochen zu lassen. 

2-4 cl Gin in ein Glas oder Becher füllen und mit der heißen Apfelsaftmischung auffüllen.

In der Nase

Der Glüh-Gin mit Apfelsaft und den Orangen riecht dank der Gewürze und dem Gin herrlich nach Winter und Weihnachtsmarkt. Er riecht fruchtig-frisch und lässt eine gewisse Würze durch Sternanis und Ingwer erahnen.

Am Gaumen

Der Glüh-Gin mit Apfel und Orangen schmeckt herrlich nach Weihnachten. Wohlige Wärme und fruchtig-frischer Geschmack lassen bereits weihnachtliche Stimmung aufkommen. Die Gewürze verleihen eine interessante Note und lassen den Glüh-Gin nicht zu süß werden. Der Ingwer bringt eine leichte, sehr angenehme Schärfe.

Perfekt Serviert

Der Gin mit seinem Wacholdergeschmack und der leichten Zitrusnote ergänzt die Zutaten perfekt. Ihr solltet also darauf achten, dass ihr

  1. keinen billigen 08/15 Gin nehmt und euch damit den Geschmack versaut (mit „billig“ ist in diesem Fall „nicht lecker“ gemeint, mir ist durchaus bewusst, dass es auch gute und billige Gins gibt – will sagen: nehmt einen Gin, der euch auch sonst gut schmeckt), und
  2. nehmt einen Gin, der die obigen Zutaten ergänzt und mit diesen harmoniert (ein beeriger Gin wird hier meines Erachtens schlichtweg nicht passen).

Fazit

Nachdem ich mir gedacht habe, ich sei fertig, habe ich mir erst einmal einen Esslöffel zum Probieren genommen und geschaut, ob die Basis geschmacklich passt, bevor ich den guten Gin dazu gebe und das Ganze dann doch nicht schmeckt.

Ich habe dann sofort den Löffel gegen die große Suppenkelle getauscht und umgehend ein Glas mit Gin aufgefüllt.

Weihnachten im Glas. Wirklich toll. Probier es aus!

 

 

Hinweis:

Diesen Beitrag kennzeichne ich als Werbung, da unter anderem Produkte oder Marken von mir genannt werden. Alle Produkte wurden privat erworben. Dieser Blogbeitrag wurde nicht gesponsert. Die Einnahmen aus Affiliate-Links werden übrigens für diesen Blog verwendet und ermöglichen die Testberichte und Fotos!

KREATÖR [JIN] - für Glüh-Gin

8.5

Gesamteindruck

8.5/10

Eigenschaften

  • Glüh-Gin
  • weihnachtlich
  • fruchtig

Alkoholgehalt

  • 47,3 %

Veröffentlicht von Bernd

Bernd Huntemann, geboren 1974 in Bremen, verheiratet, zwei Kinder, Wohnhaft in Hermannsburg, mitten in der Lüneburger Heide und durch Zufall über einen Freund zum Gin gekommen. Mit dem ersten Gin-Coktail (Gin Basil Smash) nach dem Grillen mit dem Gin-Fieber infiziert. Nach dem ersten eigenen Gin (Mombasa Club Gin) vollständig dem leckersten aller Destillate verfallen und danach weitere Freunde für Gin begeistert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.