Copenhagen Dry Gin

Der Copenhagen Dry Gin im Review auf ginvasion.de

In meinem Review zum Copenhagen Dry Gin entführe ich dich in die dänische Hauptstadt Kopenhagen. Dort entsteht der nordisch angehauchte Gin in der Copenhagen Distillery. Wie mir der Gin schmeckt und wie man ihn am besten trinkt, verrate ich dir in den nachfolgenden Zeilen.

Die Brennerei ist idyllisch auf der Amager Insel gelegen, unweit vor den Toren der dänischen Hauptstadt. Ein Steinwurf entfernt vom Öresund-Tunnel und der Ostsee. Sie wurde im Jahr 2015 gegründet und stellt neben verschiedenen Gin-Sorten noch den typisch nordischen Aquavit und auch klassischen Whiskey her.

Alle Spirituosen werden nach traditioneller Art hergestellt. Dabei geht man in der Copenhagen Distillery durchaus einmal neue Wege und vereint nordischen Geschmack mit anspruchsvollen Design.

Neben dem Dry Gin kommen aus der Brennerei noch der Oak-, Orange- und Bay Leaf Gin.

Botanicals

Für ein echtes Nordlicht gehört in eine gute Spirituose neben dem für Gin verpflichtenden Wacholder natürlich noch

  • Dillsamen

und

  • Kreuzkümmel.

Abgerundet wird die Rezeptur schließlich noch durch

Flaschendesign

Der Copenhagen Dry Gin ist in einer quadratischen Flasche aus Klarglas abgefüllt. Das Etikett ist schlicht in schwarz-weiß gehalten. Das zentrale Element ist der schwarze Aufdruck „Dry Gin“. Darüber befindet sich das Logo der Copenhagen Distillery.

Im unteren Bereich des Etiketts sind die Alkoholgehalt, die Flaschennummer, der Batch und das Abfülljahr handschriftlich aufgetragen.

Das Etikett auf der Rückseite erklärt in einem kurzen Text die Verknüpfung der skandinavischen und britischen Tradition und zählt die Hauptzutaten auf. Zudem ist das Etikett vom Destillationsmeister unterschrieben.

Verschlossen ist die Flasche mit einem Korken aus gepresstem Kork. Dieser ist mit Wachs versiegelt. Ich entferne das Siegel und gieße mir einen Schluck zum Probieren ein.

In der Nase

Über meinem Glas schwebt eine würzige Note. Sie wird bestimmt durch einen Hauch Kümmel, etwas Dill und der Note vom Rosenpfeffer. Dazu gesellen sich etwas Kurkuma und erdige Nuancen von der Angelikawurzel. Die typisch harzigen Aromen vom Wacholder stehen dezent im Hintergrund.

Das Destillat bildet beim Schwenken im Glas leichte Schlieren. Diese weisen auf eine leicht ölige Konsistenz hin. Ich bin gespannt, wie der Däne nun schmeckt und probiere den ersten Schluck.

Am Gaumen

Zuerst offenbaren sich würzige Momente vom Kümmel und eine leicht grüne Note von den Dillsamen. Nachgelagert erscheint der leicht harzige Wacholdergeschmack mit einer leichten Süße am Gaumen.

Im Abgang erscheinen die Pfeffernuancen der roten Schinusbeere und irgendwie ein zarter Anklang Meersalz. Dieser erinnert an die frische Brise der Ostsee.

Perfekt serviert

In seinen Grundzügen erinnert der Copenhagen Dry Gin mich eher an einen klassischen Aquavit, als an einen Gin. Pur verkostet kommt er diesem zumindest sehr nahe. Die Wacholdernuancen sind hierbei aber schon auszumachen. Deshalb ist der Name Gin wohl trotzdem berechtigt.

Im Gin&Tonic kann mich der Copenhagen Dry Gin mit dem würzigen Signature Tonic Water von Mistelhain überzeugen. Es entsteht ein erfrischend würziger Gin&Tonic mit einer leichten Note Aquavit. Als Garnitur eignet sich ganz klassisch eine Scheibe Zitrone.

Fazit

Der Copenhagen Dry Gin kommt durch seine Botanical-Auswahl einem Aquavit sehr nahe. Passt ja auch irgendwie in die nordische Gegend, oder? Von der Herstellung ist er übrigens ein klassischer London Dry Gin mit einer ausgewogenen Balance von Wacholder, den für Aquavit typischen Dillsamen, einem Hauch Kurkuma und einer feinen Pfeffernote im Abgang. Also ein ehrliches Produkt, für Liebhaber von nordischen Spirituosen.

 

Hier kannst du den Copenhagen Dry Gin übrigens bei unserem Partner Charles Hosie bestellen

Mit dem Gutschein-Code “OFF-10” erhältst du außerdem 10% Rabatt auf deinen Einkauf bei Charles Hosie.

 

 

Hinweis:

Ich bin seit Inkrafttreten des Telemediengesetz §6 übrigens dazu verpflichtet, diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Den genannten Gin aus dem Test habe ich ferner als PR Produkt Sample vom Hersteller kostenlos zum Testen erhalten. Etwaige Bewertungen werden aber von der kostenlosen Bereitstellung nicht beeinflusst und erfolgen mitunter nach eigenem Ermessen. Die Einnahmen aus Affiliate-Links benutze ich übrigens für diesen Blog. Diese ermöglichen mir ferner die Testberichte und Fotos!

Copenhagen Dry Gin

7.8

Gesamteindruck

7.8/10

Eigenschaften

  • intensive Wacholderaromen
  • nordische Botanicals
  • Kurkuma

Alkoholgehalt

  • 43,0%

Veröffentlicht von Vanessa

Vanessa Schwan, geboren 1993 in Karlsruhe im schönen Baden-Württemberg. Neben Sport und gutem Essen gibt es eine weitere Leidenschaft in meinem Leben. Gin! Mit dem Ginvirus angesteckt hat mich mein Vater, als er mir eines Abends einen Gin Tonic einschenkte. Ich probierte und schon war es um mich geschehen. Der erste Gin in meiner Sammlung war übrigens der The Duke Gin aus München. Der zweite Gin war der Sipsmith Gin aus London. Zugegeben, den habe ich zu Anfang nur wegen des Schwans auf dem Etikett gekauft. Aber auch geschmacklich konnte er mich vollends überzeugen und so nahm das mit dem Gin und mir seinen Lauf. Zu Anfang teilten mein Vater und ich die Leidenschaft alleine. Inzwischen haben wir aber neben meiner Mutter auch meinen Freund und den halben Freundeskreis mit dem Virus infiziert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.