Gin Basil Smash

Gin Basil Smash im Review auf ginvasion.de

Der Gin Basil Smash leitete in der Bar-Szene 2008 ein neues Zeitalter ein. Wie jedes Jahr feiert dieser Drink seit 2008 im Juli seinen Geburtstag. So nehme ich den heutigen 10. Juli als Anlass, um dir den Drink, der immer mit Jörg Meyer in Verbindung gesetzt wird, vorzustellen.

Genauer genommen handelt es sich beim Gin Basil Smash um einen Gin Sour mit dem gewissen Extra an Basilikumblättern. Ob den Drink jetzt wirklich Jörg Meyer erfunden hat oder nicht, er wird ihm wohl immer zugeschrieben werden. Berühmt gemacht hat ihn nämlich seine Hamburger Bar Le Lion. Heute ist der Gin Basil Smash der Signature Drink der Bar und zudem in der ganzen Welt bekannt.

Das erste veröffentlichte Rezept des Gin Basil Smash – Gin Pesto beinhaltete 5cl Gin, 2cl Zitronensaft, 2cl Zuckersirup und eine Handvoll Basilikumblätter. Als Gin wird ein zitruslastiger Gin empfohlen. Wer Jörg kennt, der kennt auch den Spruch: „7cl sind Liebe“. Deshalb stelle ich dir die inzwischen etwas abgewandelte Form der Rezeptur des Bartenders aus Hamburg vor.

Rezept

Frei nach dem Motto 5cl sind zu wenig, 6cl sind Rezept und 7cl sind Liebe gehören in den Gin Basil Smash also:

  • 7cl Gin
  • 3cl Zitronensaft
  • 2cl Zuckersirup
  • und eine große Handvoll Basilikumblätter.
Zubereitung

Zunächst werden die Basilikumblätter mit dem Zitronensaft im Shaker gemuddelt, also mit einem Stößel zerdrückt. Danach werden alle Zutaten mit ein paar Eiswürfeln kräftig geschüttelt und anschließend mit frischen Eiswürfeln in einen vorgekühlten Tumbler doppelt abgeseiht. Garniert wird entsprechend mit einem Zweig Basilikum.

Jetzt gilt es den Drink eisgekühlt zu genießen. Cheers Jörg Meyer – das Team von Ginvasion wünscht viel Spaß beim Nachmachen und dem Drink weiterhin so viel Erfolg, wie die letzten 12 Jahre.

 

 

Den für den Drink verwendeten MO Organic Gin findest du übrigens hier bei Wacholderexpress.de

 

Hinweis:

Ich bin seit Inkrafttreten des Telemediengesetz §6 übrigens dazu verpflichtet, diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Den genannten Gin aus dem Test habe ich ferner als PR Produkt Sample vom Hersteller kostenlos zum Testen erhalten. Etwaige Bewertungen werden aber von der kostenlosen Bereitstellung nicht beeinflusst und erfolgen mitunter nach eigenem Ermessen. Die Einnahmen aus Affiliate-Links benutze ich übrigens für diesen Blog. Diese ermöglichen mir ferner die Testberichte und Fotos!

Veröffentlicht von Basti

Mein Name ist Sebastian und ich bin schon seit einigen Jahren dem Gin verfallen. Begonnen hat die Leidenschaft auf einer Dienstreise 2012 in einer Flughafenlounge in London. Angefangen habe ich mit Bombay Sapphire und Tanqueray und einfachem Tonic. Schnell wurde mir aber klar, dass die Standardgins nicht das Ende der Fahnenstange sind. Der Feel-Gin aus München hat hier die Sammelleidenschaft begründet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.