89Sued Manufaktur – Grüne Kräuter Essenz

Ich habe heute eine feine Kräuter Essenz aus den blühenden Gärten Schwabens für dich im Review. Die “Grüne Kräuter Essenz” der 89Süd Manufaktur. Sie findet Verwendung als Zusatz für Mischgetränke und in der kreativen Küche.

In meinem Review kommt die Grüne Kräuter Essenz in einem klassischem Gimlet zum Einsatz. Aber dazu später mehr.

Für Flora und Christoph Nieß aus Waldkirch spielen drei Leitworte eine wichtige Rolle: Handgemacht, Saisonal und Regional. Dabei setzen sie auf Vielfalt statt Monokultur.

Vom Anbau, über das Einkochen bis hin zum Etikett. Das Produkt ist durch Handarbeit geprägt. Dies schlägt sich im Endprodukt natürlich auch in der sehr guten Qualität wieder.

Um das Beste aus dem sonnengereiften Obst, Gemüse, Kräutern und Beeren herauszuholen, werden die Rohstoffe genau zum idealen Erntezeitpunkt eingekocht und abgefüllt.

Die Zutaten kommen aus blühenden und bienenfreundlichen Gärten. Der Zucker, der in den Essenzen verwendet wird ist übrigens Bio-zertifiziert. Der Fokus der Essenzen liegt auf einem intensiven Geschmack.

Botanicals

In der Zutatenliste der Grünen Kräuter Essenz finde ich

  • Minze
  • Melisse
  • Estragon
  • Geranium
  • Lavendel
  • Basilikum
  • und Giersch.

Klingt in Summe nach einer frischen und kräuterigen Mischung. Ich bin gespannt.

Flaschendesign

Die Essenz wird in 0,33l Bügelverschluss-Flaschen ausgeliefert. Das schlichte Etikett trägt den Namen der Essenz und stilisiert drei Kräuter-Blätter und den Verweis auf die blühenden Gärten Schwabens. Die Nährwerttabelle auf der Rückseite der Flasche verrät unter anderem den Zuckeranteil von 36g auf 100ml.

In der Nase

Ich wage kaum von Sirup zu sprechen. Also die Essenz hat einen feinen Duft nach Melisse und Minze. Eine sehr grüne Note erhält sie vom Basilikum und dem Giersch. Der Lavendel verbreitet angenehm im Hintergrund seine floralen Anteile. Auf den Geschmack bin ich mehr als neugierig.

Am Gaumen

Ich habe die Essenz zum Probieren 1:8 mit Wasser zu einem Softdrink verdünnt. Es entsteht ein herrlich erfrischender Sommerdrink mit einem vordergründlichen Geschmack nach Melisse und Minze. Aber auch das Basilikum und der Lavendel tragen mit ihren Aromen zu einem runden Geschmackserlebnis bei.

Perfekt serviert

Jetzt wollte ich es wissen und habe die 89Süd Essenz Grüne Kräuter an die Seite eines Gins gestellt. Ich habe den Wild-Gin von Markus Escher gewählt. Hierbei handelt es sich um einen sehr kräuterlastigen Gin.

Aus Essenz und Gin habe ich einen Gimlet im Shaker gemixt.

Das Rezept:
  • 3 Eiswürfel für den Shaker
  • 4cl Grüne Kräuter Essenz
  • 3cl weißer Rohrzucker Sirup
  • 2cl Zitronensaft
  • 4cl Wild Gin

Alles zusammen gut im Shaker schütteln und dann durch ein Sieb in ein Glas für einen Gimlet abseihen. Hierfür kannst du am Besten ein Martini-Glas verwenden.

Fazit

Entstanden ist ein Gimlet für Kräuterfans. Der Geschmack ist außergewöhnlich frisch mit hervorstechenden Noten von Minze und Melisse. Aber auch Estragon, Basilikum und Lavendel ergänzen sich perfekt zum Bouquet des Wild-Gins.

Flora und Christoph haben hier einen Streifzug durch den blühenden Garten in die Flasche gebracht. Im Ergebnis eine hervorragende frische Essenz des Sommergartens. Im Zusammenspiel mit der Hauptzutat Wacholder eines Gins ein perfekter Partner für Mixgetränke. Meine Empfehlung – unbedingt ausprobieren!

Neben der Grünen Kräuter Essenz gibt es noch die Sorten Quitte, Rhabarber und Lavendel Holunderbeere.

Kaufen kannst du die Essenz vor Ort oder im Onlineshop von Flora und Christoph.

 

Hinweis:

Ich bin seit Inkrafttreten des Telemediengesetz §6 übrigens dazu verpflichtet, diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Den genannten Gin aus dem Test habe ich als PR Produkt Sample vom Hersteller kostenlos zum Testen erhalten. Etwaige Bewertungen werden aber von der kostenlosen Bereitstellung nicht beeinflusst und erfolgen mitunter nach eigenem Ermessen. Die Einnahmen aus Affiliate-Links benutze ich übrigens für diesen Blog. Diese ermöglichen mir ferner die Testberichte und Fotos!

Veröffentlicht von Basti

Mein Name ist Sebastian und ich bin schon seit einigen Jahren dem Gin verfallen. Begonnen hat die Leidenschaft auf einer Dienstreise 2012 in einer Flughafenlounge in London. Angefangen habe ich mit Bombay Sapphire und Tanqueray und einfachem Tonic. Schnell wurde mir aber klar, dass die Standardgins nicht das Ende der Fahnenstange sind. Der Feel-Gin aus München hat hier die Sammelleidenschaft begründet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.