Buss N°509 Gin – Master Cut Edition

Heute stelle ich dir den Buss N°509 Gin in der Master Cut Edition vor. Kennengelernt habe ich den Gin durch die September Box des Liquid Director Club. Wie mir der Gin gefällt und in welcher Kombination er am besten schmeckt, verrate ich dir in meinem Review.

Der Master Cut wurde von Serge Buss im Jahre 2016 im Rahmen der Buss N°509 Choice Cut Collection auf den Markt gebracht. Serge Buss eröffnete mit 20 Jahren sein erstes Restaurant. Bereits sein Großvater kochte schon für die belgische Königsfamilie und sein Vater führte ebenso erfolgreiche Restaurants.

Anscheinend hat Serge Buss durch seine Vorfahren die Kunst Aromen zu kombinieren bereits in die Wiege gelegt bekommen. Aber für Serge Buss war mit seinem eigenen Restaurant noch lange nicht das Ende gekommen und sein Traum nicht erfüllt, denn seine Vision war es „Gins mit Weltklasse-Premiumgeschmack mit einer Präsentationseleganz auf höchstem Niveau“ herzustellen. 2013 eröffnete Serge Buss die erste Gin&Tonic Bar in Antwerpen und bereitete damit den Weg für einen neuen Nieschenmarkt. Die Erfahrung und das Kundenfeedback waren die perfekte Grundlage in der eigenen Bar neue Ideen und Rezepte zu testen und so brachte zudem im gleichen Jahr den Buss Gin auf den Markt. Zusammen mit der Destillerie Zuidam und dem Brennereimeister Patrick Zuidam produziert Serge die verschiedenen Buss N° 509 Gins.

Übrigens: Die 509 war die erste Nummer der Alkoholverkaufslizenz, welche Serge Buss nach seinem Antrag im Jahr 2013 vom Amt bekommen hat. Auf dem Lizenzdokument stand geschrieben “BUSS N°509”. Serge hatte sich direkt in die Aussprache verliebt und sich dazu entschieden den Gin mit dem Nummernzusatz zu benennen.

Botanicals

Bei den Botanicals wird zu 100% auf frische Zutaten zurückgegriffen. In der Rezeptur finde ich

Alle Zutaten werden klassische mazeriert und anschließend destilliert.

Flaschendesign

Buss N°509 Gin in der Master Cut Edition wird in der typischen braunen Apothekerflache geliefert. Auf der Vorderseite ist ein großes, rechteckiges Etikett in Sandfarben mit einer schmalen, gelben Umrandung aufgebracht. Der Name Buss N°509 Gin ist großen silbernen Lettern aufgedruckt, darunter ist in schwarzer Schrift Premium Gin und Master Cut zu lesen.  Weiterhin ist die Füllmenge von 50 cl und der Alkoholgehalt von 45% angegeben.

Auf der Rückseite findet man neben den enthaltenen Botanicals noch ein paar allgemeine Angaben zum Gin und zum Hersteller. Die Flasche ist mit einem großen, richtig schönem schwarzen Holzkorken mit Kunststoffeinsatz verschlossen. Auf dem Korken ist ein silberner Coin mit dem Logo des Buss N°509 eingelassen. Insgesamt kommt die Flasche klassisch, aber in einem schicken Design daher.

In der Nase

Nach dem Öffnen der Flasche schenke ich mir einen Schluck in mein Probierglas, lasse dem Gin etwas Zeit und atme dann tief das Aroma des Gins ein. Es kommen frische Zitrusaromen zum Vorschein, wobei es hier die frischen Zitronen sind, die dominieren.

Orange, Grapefruit und Limette spielen im Geruch eher eine untergeordnete Rolle. Nach Hinten heraus gibt es noch eine klare Wacholdernote.

Am Gaumen

Der Buss N°509 Gin Master Cut kommt im Gesamteindruck angenehm klassisch rüber. Man schmeckt eine klare Wacholdernote, die im Zusammenspiel mit einer frischen Zitrusnote ein frisches Aroma auf der Zunge hinterlässt.

Auf Eis verstärkt sich das Aroma nochmals, der Gin wirkt noch frischer und zitroniger. Auch im Abgang bleibt eine frische und fruchtige Note ohne störende Schärfe oder Würze. Insgesamt ein klassischer und runder Gin.

Perfekt serviert

Der Buss N° 509 Gin passt hervorragend zu einem Gin Buck. Der Gin spielt vor allem im Abgang eine tragende Rolle. Die eindeutig zitruslastigen Noten des Gins passen sehr gut zum würzigen Charakter des Ingwers im Ginger Ale. Als Filler habe ich das Ginger Ale von Red Bull Organics gewählt. Dieses hat einen angenehmen Geschmack und ist für einen Gin Buck eine hervorragende Wahl. Diese Kombination ist definitiv zu empfehlen! Wer lieber ein anderes Ginger Ale nehmen möchte, dem lege ich das Ginger Ale von Goldberg ans Herz, das kann ich in dieser Kombination auch uneingeschränkt empfehlen.

Zutaten:

  • 5 cl Buss N° 509 Gin – Master Cut
  • Ginger Ale von ORGANICS by Red Bull
  • 1 cl Zitronensaft (frisch gepresst)
  • Zitronenscheiben
  • Eiswürfel

Zubereitung:

  • Einige Eiswürfel in einen Tumbler-Glas geben
  • Den Gin zusammen mit dem Zitronensaft in das Glas gießen
  • Zum Schluss mit dem Ginger Ale auffüllen
  • Als Garnitur eine Zitronenscheibe am Glas befestigen

Fazit

Der Buss N° 509 Gin Master Cut ist ein klassischer Gin, mit dem Serge Buss alle Anforderungen für Mixology Profis erfüllen wollte. Der Buss N° 509 ist in seiner klassischen Zusammenstellung in der Tat eine wunderbare Grundlage für Barkeeper, denn das Zusammenspiel in vielen Zitruslastigen Cocktails unterstreicht der Buss N° 509 auf ganzer Linie.

Aber auch als frischer Gin and Tonic kann der Master Cut von Serge Buss überzeugen. Einfach klassisch und ehrlich.

 

 

Den Buss N° 509 kannst du übrigens hier bei Wacholderexpress.de bestellen.

 

Hinweis:

Ich bin seit Inkrafttreten des Telemediengesetz §6 übrigens dazu verpflichtet, diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Den genannten Gin aus dem Test habe ich ferner als PR Produkt Sample vom Hersteller kostenlos zum Testen erhalten. Etwaige Bewertungen werden aber von der kostenlosen Bereitstellung nicht beeinflusst und erfolgen mitunter nach eigenem Ermessen. Die Einnahmen aus Affiliate-Links benutze ich übrigens für diesen Blog. Diese ermöglichen mir ferner die Testberichte und Fotos!

Buss N°509 Gin Master Cut Edition

8.4

Gesamteindruck

8.4/10

Eigenschaften

  • Wacholderbeeren
  • erfrischende Zitrusaromen
  • klassich

Alkoholgehalt

  • 45,0%

Veröffentlicht von Bernd

Bernd Huntemann, geboren 1974 in Bremen, verheiratet, zwei Kinder, Wohnhaft in Hermannsburg, mitten in der Lüneburger Heide und durch Zufall über einen Freund zum Gin gekommen. Mit dem ersten Gin-Coktail (Gin Basil Smash) nach dem Grillen mit dem Gin-Fieber infiziert. Nach dem ersten eigenen Gin (Mombasa Club Gin) vollständig dem leckersten aller Destillate verfallen und danach weitere Freunde für Gin begeistert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.