Hayman’s True English Sloe Gin

Der Hayman's Sloe Gin im Review auf ginvasion.de

Im heutigen Review stelle ich dir den Hayman’s True English Sloe Gin vor. Nachdem wir dir bereits den klassischen Hayman’s Gin vorgestellt haben, widmen wir uns nun dem Sloe Gin. 

Der Hayman‘s Sloe Gin ist genau genommen eigentlich gar kein Gin, sondern eher ein Ginlikör. Dieser Ginlikör wird hergestellt, in dem ausgesuchte und nach dem ersten Frost geernteten Schlehenbeeren über mehrere Monate im Hayman’s Dry Gin mazeriert werden. Die Schlehen geben so ihr Aroma und ihre Farbe an das Destillat ab. Nach einigen Monaten Reifezeit erhält man einen fruchtig, aromatischen Sloe Gin. Schlehen zählen übrigens zur Gattung der “Prunus”, welche zur Tribus der Steinobstgewächse innerhalb der Rosengewächse zählen. Sie befinden sich oftmals in unmittelbarer Nähe zu Wacholder.

Die Früchte können explizit nur nach dem ersten Frost verwendet werden – anders sind diese aufgrund der Gerbstoffe ungenießbar. Durch Frosteinwirkung (Naturfrost oder Tiefkühlkälte) wird ein Teil der bitter schmeckenden und adstringierend wirkenden Gerbstoffe in den Früchten nämlich enzymatisch abgebaut. Aufgrund der späten Ernte besitzen so die Schlehen einen angenehmen Säuregehalt und eine gut ausbalancierte Süße.

Nach der Mazeration wird das Destillat noch mit Zucker angereichert und anschließend auf Trinkstärke herabgesetzt. Außerdem besticht der Hayman’s Sloe Gin, wie alle Sloe Gins auch, durch seine schöne rubinrote Farbe und natürlich durch seinen besonderen Geschmack. 

Botanicals 

Neben dem für Gin üblichen Wacholderbeeren finden noch folgende Ingredienzien ihren Weg in die Flasche

und zu guter Letzt

  • Schlehen.

Flaschendesign

Die viereckige Hayman’s Flasche wurde eigens für die Marke angefertigt. Sie ist mit dem Markennamen geprägt und trägt den Zusatz:

Family Gin Distillers

since 1863

England

Die Flasche des Sloe Gins wird von einem roten Etikett geziert. Es zeigt neben dem Markennamen noch den Zusatz „True English“. Der Schriftzug „Sloe Gin“ ist in goldener Farbe aufgedruckt. Ebenso befindet sich der Alkoholgehalt von 26% vol. und die Füllmenge auf dem schlichten, aber dennoch ansprechendem Etikett.

Seitlich auf dem Etikett erfährt man mehr über die Herstellung und die Geschichte vom Hayman’s Gin.

Der Hayman's Sloe Gin im Review auf ginvasion.de

Eine ansprechend designte Schrumpfkapsel in passend roter Farbe ziert den Flaschenhals. Darunter verbirgt sich ein Holzkorken mit Kunststoffeinsatz. Der dunkle Holzkorken ist übrigens mit dem Logo von Hayman’s verziert

In der Nase 

Ich öffne den Korken und gieße mir einen Schluck in mein Tasting Glas. Die schöne rubinrote Farbe sticht mir sofort ins Auge. Über dem Glas schweben fruchtige Noten, welche mich an Kirsche und Pflaume erinnern. Ebenfalls ist ein nussiger Touch, der an Marzipan, bzw. Mandeln erinnert auszumachen.

Verschiedene Gewürze schwingen ebenfalls mit und runden in Kombination mit kräutereigen Nuancen das Bouquet ab. Alles in allem ein wirklich fruchtige Komposition, die Lust auf mehr macht. 

Am Gaumen 

Ich nehme einen Schluck aus meinem Tasting Glas. Sofort breitet sich eine angenehme Süße in meinem Mundraum aus. Geschmacklich besticht der Hayman’s Sloe Gin durch sein harmonisches Zusammenspiel aus süßen und beerigen Noten. Eine gewisse Bitterkeit sowie Nussigkeit, welche an Mandeln erinnert, schwingt ebenfalls mit. Dies ist auf die Kerne der Schlehen zurückzuführen und verleiht dem Sloe Gin somit seinen charakteristischen Geschmack. Der herbe Beiklang wird durch dezente Nuancen von Kräutern und Gewürzen ausgeglichen.

Ein Hauch Wacholder ist unterschwellig ebenfalls auszumachen. Fruchtige Aromen von Kirschen und Pflaumen stehen aber definitiv im Vordergrund und bringen die nötige Fruchtigkeit mit. Der Abgang ist lang anhaltend und lässt noch einmal den süßen aber dennoch herben Geschmack der Schlehen hervortreten. Der Hayman’s Sloe Gin vereint in meinen Augen das Beste von Gin und Fruchtlikör. 

Perfekt serviert 

Der Sloe Gin kann durchaus pur auf Eis als Digestif genossen werden, wie er auch ursprünglich in England während des 19. Jahrhunderts genossen wurde. Mit Bitter Lemon, wie zum Beispiel dem Heaven von Mistelhain erhält man einen erfrischenden Sommerdrink. Auch mit Prosecco oder Tonic Water, wie zum Beispiel dem Mistelhain Trend macht der Likör eine gute Figur.

Oder du bereitest dir einen Negroni Twist zu, auch hier harmoniert der Hayman’s Sloe Gin ganz wunderbar und ist im Vergleich zum klassischen Negroni nicht ganz so bitter. Im Winter kann man außerdem einen hervorragenden Mulled Sloe Gin mit naturtrüben Apfelsaft und winterlichen Gewürzen mixen. 

Sloe Heaven 
  • 5cl Sloe Gin 
  • 200ml Mistelhain Bitter Lemon
  • Limettenspalte

Den Sloe Gin in ein mit Eiswürfel gefülltes Longdrinkglas geben, mit Bitter Lemon auffüllen und eine Limettenspalte über dem Glas andrücken und als Garnitur ins Glas geben. Fertig ist ein super erfrischender Drink.

Der Hayman's Sloe Gin im Review auf ginvasion.de

Fazit 

Ich persönliche finde den Hayman’s Sloe Gin durchaus gelungen und er zählt neben dem Sipsmith Sloe Gin definitiv zu meinen Favoriten. Ich finde es gut, dass das angestaubte Image vom Sloe Gin mittlerweile etwas aufpoliert wurde und auch hierzulande Anklang findet. Der Hayman’s Sloe Gin eignet sich wunderbar zum mixen und ist vielleicht auch für Leute, die den klassischen „Gin-Geschmack“ aufgrund des Wacholders nicht so sehr mögen eine willkommene Alternative eben doch noch auf den „Gin-Geschmack“ zu kommen.

Auch im Preis-Leistungs-Verhältnis punktet der Hayman’s Sloe Gin eindeutig. Das alles ist natürlich immer Geschmacksache, daher probiere ihn am besten selbst. 

 

Hier kannst du den Hayman’s Sloe Gin übrigens bei Wacholderexpress.de bestellen.

 

 

Hinweis:

Ich bin seit Inkrafttreten des Telemediengesetz §6 übrigens dazu verpflichtet, diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Den genannten Gin aus dem Test habe ich ferner als PR Produkt Sample vom Hersteller kostenlos zum Testen erhalten. Etwaige Bewertungen werden aber von der kostenlosen Bereitstellung nicht beeinflusst und erfolgen mitunter nach eigenem Ermessen. Die Einnahmen aus Affiliate-Links benutze ich übrigens für diesen Blog. Diese ermöglichen mir ferner die Testberichte und Fotos!

Hayman's True English Sloe Gin

9

Gesamteindruck

9.0/10

Eigenschaften

  • subtile Wacholdernote
  • Schlehen
  • Kräuter und Gewürze

Alkoholgehalt

  • 26,0%

Veröffentlicht von Vanessa

Vanessa Schwan, geboren 1993 in Karlsruhe im schönen Baden-Württemberg. Neben Sport und gutem Essen gibt es eine weitere Leidenschaft in meinem Leben. Gin! Mit dem Ginvirus angesteckt hat mich mein Vater, als er mir eines Abends einen Gin Tonic einschenkte. Ich probierte und schon war es um mich geschehen. Der erste Gin in meiner Sammlung war übrigens der The Duke Gin aus München. Der zweite Gin war der Sipsmith Gin aus London. Zugegeben, den habe ich zu Anfang nur wegen des Schwans auf dem Etikett gekauft. Aber auch geschmacklich konnte er mich vollends überzeugen und so nahm das mit dem Gin und mir seinen Lauf. Zu Anfang teilten mein Vater und ich die Leidenschaft alleine. Inzwischen haben wir aber neben meiner Mutter auch meinen Freund und den halben Freundeskreis mit dem Virus infiziert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.