Liquid Director Club Gin Abonnement

Als bekanntlich große Gin-Fans möchten wir dir heute das Liquid Director Club Gin Abonnement vorstellen. Dieses erhältst du in verschiedenen wählbaren Lieferzyklen, aber dazu später mehr. Vanessa, Bernd und Basti haben jeweils eine Box genau unter die Lupe genommen und stellen dir heute sowohl die Gins, als auch die Boxen und das Abonnement mal genauer vor.

Jeden Monat erhältst du einen der besten Small Batch Gins der Welt, inklusive den passenden Mix-Getränken, einer kleinen Köstlichkeit und einem Booklet mit verschieden Serviervorschlägen im Abonnement. Jeden Monat ein neues Gin-Erlebnis.

Das Abo Modell

Die Mitgliedschaft im Liquid Director Club ist grundsätzlich kostenlos. Bei der Wahl der Lieferzyklen bist du relativ flexibel. Du kannst die Box monatlich, alle zwei oder drei Monate bekommen. Dabei zahlst Du natürlich nur für die Monate, in denen Du auch eine Gin-Box erhältst. Die Mitgliedschaft ist jederzeit kündbar. Das Abonnement ist übrigens auch ein perfektes Geschenk zu Weihnachten oder für einen Geburtstag.

Jede Box hat einen Standardpreis und kostet jeweils 49€ inkl. Versand.

Somit zahlst du zum Beispiel für ein zweimonatiges Lieferintervall ca. 300€ im Jahr.

Inhalt der Gin-Boxen

Der Inhalt der Gin-Box bleibt bis zum Eintreffen bei dir eine Überraschung. So kannst Du dich je nach Lieferintervall immer zur Mitte des Monats erneut auf die Liquid Director Gin-Box freuen.

Standardmäßig beinhaltet die Gin-Box:

  • eine ganze Flasche Gin
  • die passenden Mixer für erfrischende Drinks
  • eine süße oder herzhafte Leckerei
  • und das Booklet mit Infos rund um den Gin und Cocktailrezepte.

Und das alles bekommst du für 49€ pro Gin-Box, inklusive Versandkosten innerhalb von Deutschland.

Jetzt ist es aber an der Zeit die drei zur Verfügung gestellten Gin-Boxen mal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Liquid Director Gin Box April 2019 – Rick Gin Rich

vorgestellt von Vanessa

Werfen wir zusammen einen Blick in die April Box des Liquid Director Gin Clubs. In meiner Box war der Rick Gin – Rich aus Österreich. Ein Gin der mir bis dato in meiner Sammlung gefehlt hat und mir bisher auch sonst noch nicht untergekommen ist. Genau das macht auch den Reiz der Monats Boxen aus. Der Liquid Director Club sucht ungewöhnliche und seltene Gins aus und man kann sich so jedes Mal aufs Neue überraschen lassen.

So neugierig wie ich bin habe ich die Liquid Dircetor Box natürlich gleich ausgepackt. Neben der Rick Gin – Rich Flasche habe ich noch folgendes im Paket gefunden:

  • zwei Dosen Red Bull Organics Tonic
  • getrocknete Schlüsselblumen zur Sirup Herstellung
  • ein Glas Himbeermarmelade mit Schokolade
  • und eine Packung Appletinies
  • sowie das Booklet zur April-Box mit allem wissenswerten rund um den Inhalt der Box.

Alles war gut in der Liquid Director Box verpackt und wie immer zuverlässig mit DHL geliefert.

Neben wissenswerten Informationen rund um den Rick Gin und dessen Story, befinden sich noch Serviervorschläge und Rezeptideen im Booklet. Nach einem Blick ins Booklet habe ich diese natürlich gleich für dich ausprobiert. Daher möchte ich sie dir auch nicht vorenthalten und im Nachfolgenden vorstellen.

Rick Gin Rich

Zuerst stelle ich dir aber noch ganz kurz den Rick Gin – Rich vor. Damit du auch weißt, mit welchem Gin wir es heute zu tun haben. Maßgeblich von der Trinkkultur Spaniens beeinflusst hat Patrick Marchl 2014 begonnen sich intensiver mit der Materie Gin zu beschäftigen und einen eigenen Gin in Bio-Qualität zu kreieren. Ganze zwei Jahre dauerte es, bis Patrick Marchl mit Hilfe der Familie Muster vom Weingut Muster im südsteirischem Gamlitz die heutige Rezeptur des Rick Gins gefunden hatte.

Die Zutaten des Rick Gins sind im übrigen alle Bio zertifiziert und kommen allesamt aus Österreich. Um Schwankungen in der Qualität auszugleichen werden beim Mazerieren schon einzelne Chargen/Botanicals angesetzt und vor dem Brennen kuvertiert. Öffnet man die Flasche so steigt ein kräutriger Duft empor. Begleitet wird dieser durch Zitrusnoten mit klassischem Wacholder Unterton. Am Gaumen präsentiert sich der Rick Gin äußerst mild. Auch hier wartet zuerst eine angenehme Würze auf, welche von den typischen Wacholdernoten und Zitrusaromen umrundet wird.

Gin Tonic
  • 5cl Rick Gin Rich
  • 200ml Organics Tonic Water von Red Bull
  • Zitronenzeste als Garnish

Das Redbull Organics Tonic passt mit seiner dezenten Bitterkeit und den Zitrusaromen perfekt zum Rick Gin – Rich. Man erhält einen fruchtig und spritzigen Gin Tonic, mit klassischen Noten vom Wacholder.

Vienne Double Kiss
  • 5cl Rick Gin Rich
  • 2cl frisch gepresster Zitronensaft
  • 2 gehäufte Barlöffel STAUD’S Himbeere mit Schokolade Marmelade
  • Organics Tonic Water von Red Bull
  • Eiswürfel

Und so bereitest du den Drink zu:

Alle Zutaten bis auf das Tonic Water in einem mit Eiswürfel gefüllten Shaker kräftig shaken. In ein vorgekühltes Sektglas abseihen und mit Tonic Water aufgießen. Cheers!

Ein wirklich fruchtiger und frischer Drink, umhüllt von einem Hauch Schokolade. Ideal für den Sommer. Der Rick Gin – Rich passt mit seinen Zitrusaromen wunderbar zum Drink und verleiht ihm in Kombination mit dem Tonic die nötige Spritzigkeit. Mir persönlich hat etwas die Süße und das Himbeeraroma gefehlt, welche den Drink ansonsten perfekt gemacht hätten.

Uhrturm Sour
  • 5cl Rick Gin Rich
  • 3cl Zitronensaft
  • 2cl Schlüsselbumensirup
  • Organics Tonic Water von Red Bull
  • Garnish: Orangenscheibe

Zubereitung des Drinks:

Den Gin zusammen mit dem frisch gepressten Zitronensaft und dem Schlüsselblumensirup in ein mit Eiswürfel gefülltes Highball Glas geben. Mit Tonic Water aufgießen und umrühren. Mit einer Orangenscheibe oder einer getrockneten Orangenscheibe garnieren. Cheers!

Fazit

Da ich ohnehin ein Fan von Sours bin gefällt mir auch diese Kombination ausgesprochen gut. Der Schlüsselblumensirup bringt einen leichten Anis Geschmack sowie etwas Bitterkeit und Süße in den Drink. Das Red Bull Organics Tonic hebt die Bitterkeit etwas auf und untermalt mit seiner Spritzigkeit die Zitrusaromen des Gins. Alles in allem gefällt mir diese Drink-Empfehlung neben dem klassischen Gin Tonic am besten.

Insgesamt hat mir die zusammengestellte Box des Liquid Director Clubs sehr gut gefallen. Man lernt so die etwas unbekannteren Gins und ausgefalleneren Tonic Water kennen. In meinem Fall kannte ich das Red Bull Organics Tonic zwar, jedoch benutze ich es sehr selten. Es harmoniert jedoch sehr gut mit dem Rick Gin – Rich. Das komplette Review zum Gin findest du hier.

Für Einsteiger und auch Kenner sind diese Boxen absolut Empfehlenswert. Gerade Anfänger können hier durch das beigelegte Booklet nicht viel falsch machen und einiges rund ums Thema Gin dazulernen.


Liquid Director Gin Box September 2019 – Buss N°509  Gin – Master Cut

vorgestellt von Bernd

Der Gin des Monats aus der September Box ist der Buss N°509 Gin – im Master Cut. Ein Belgischer Gin fehlte mir bisher noch in meiner Sammlung, umso mehr habe ich mich über die September Box vom Liquid Director Club gefreut. Das macht auch den Reiz der Monats Boxen aus meiner Sicht aus: der Liquid Director Club sucht ungewöhnliche und besondere Gins aus und man kann sich selbst überraschen lassen. Nach der Lieferung und einem Blick in das beiliegende Booklet kannst du direkt loslegen und genießen.

Mit steigender Vorfreude habe ich die Box sofort ausgepackt und habe neben der Flasche Buss N°509 Gin (500ml) noch

  • 2 Flaschen Erasmus Bond Botanical Tonic Water
  • 1 Dose Ginger Ale von ORGANICS by Red Bull
  • eine leckere Spekulatius-Vollmichschokolade von Dolfin
  • und natürlich das hochwertige Booklet zur Gin-Box mit allem Wissenswerten

gefunden. Das Ganze wurde wie immer sorgfältig verpackt und gut geschützt mit der DHL geliefert.

Im Booklet zur Oktober-Box findest du neben einigen Informationen auch ein Kurzportrait über die Geschichte des Buss N°509 Gins, sowie Serviervorschläge, die ich natürlich alle für dich ausprobiert habe und vorstelle.

Buss N°509  Gin – Master Cut

Zuerst aber einmal ein paar allgemeine Informationen zum Gin des Monats September: Der Master Cut wurde von Serge Buss im Jahre 2016 im Rahmen der Buss N°509 Choice Cut Collection auf den Markt gebracht. Serge Buss eröffnete mit 20 Jahren sein erstes Restaurant. Sein Großvater kochte schon für die belgische Königsfamilie und sein Vater führte erfolgreiche Restaurants. Anscheinend hat Serge Buss durch seine Vorfahren die Kunst Aromen zu kombinieren bereits in die Wiege gelegt bekommen. Aber für Serge Buss war mit seinem eigenen Restaurant noch lange nicht das Ende gekommen und sein Traum nicht erfüllt, denn seine Vision war es „Gins mit Weltklasse-Premiumgeschmack mit einer Präsentationseleganz auf höchstem Niveau“ herzustellen. 2013 eröffnete er die erste Gin&Tonic Bar in Antwerpen und brachte zudem den Buss Gin auf den Markt. Zusammen mit der Destillerie Zuidam und dem Brennereimeister Patrick Zuidam produziert Serge die verschiedenen Buss N° 509 Gins.

Übrigens: Die 509 war die erste Nummer der Alkoholverkaufslizenz, welche Serge Buss nach seinem Antrag  im Jahr 2013 vom Amt bekommen hat. Auf dem Lizenzdokument stand geschrieben “BUSS N°509”. Serge hatte sich direkt in die Aussprache verliebt und sich dazu entschieden den Gin mit dem Nummernzusatz zu benennen.

Gin&Tonic

Ich probiere als Erstes zum Buss N° 509 Gin – Master Cut das beiliegende Erasmus Bond Botanical Tonic Water.

Hervorragendes Gleichtgewicht aus Wacholder und einem starken Hauch von Zitrone. Mit dem Erasmus Bond Botanical Tonic Water habe ich eher einen kräuterigen Eindruck, wobei die Bitternoten aber gut passen. Insgesamt ist mir die Mischung allerdings zu trocken.

Ich habe hinterher zum Vergleich das klassische Indian Tonic Water von Thomas Henry probiert. Hier ergibt sich ein herrlich frischer Gin and Tonic, der mit deutlicher Zitrusnote punkten kann. Als perfektes Garnish empfiehlt sich eine Zitronenzeste oder ein Stückchen Zitronengras.

Gin Basil Smash

Der Gin Basil Smash wurde 2008 von Joerg Meyer erfunden und gehört bereits jetzt zu den absoluten Cocktail-Klassikern.

Zutaten:

  • 6 cl Buss N°509 Gin – Master Cut
  • 2 cl Zitronensaft
  • 6 – 8 Basilikumblätter (mit Stil)
  • 2 cl Rohrzuckersirup
  • Eiswürfel

Zubereitung:

  • Die Basilikumblätter in einem Shaker mit einem Stößel andrücken
  • Die weiteren Zutaten dazugeben und kräftig auf Eis shaken
  • Den Inhalt durch ein feines Sieb in einen mit Eiswürfel gefüllten Tumbler doppelt abseihen

Der Gin Basil Smash mit dem Buss N°509 Gin ist durch das eingesetzte, frische Basilikum ein erfrischender und einzigartiger Cocktail. Der frische und zitruslastige Geschmack des Gins kommt hierbei extrem gut zur Geltung.

Gin Buck

Der Gin Buck gehört wie der Gin Basil Smash zu den Klassikern in guten Bars. Dabei handelt es sich um einen Cocktail, bei dem das Zusammenspiel des Ingwers aus dem Ginger Ale und die Säure des Zitronensaftes die Hauptrolle spielen.

Beide Aromen harmonieren super mit den Botanicals aus dem Gin. Ich habe für die Zubereitung des Cocktails das beiliegende Organics Ginger Ale von Red Bull verwendet.

Zutaten:

  • 5 cl Buss N° 509 Gin – Master Cut
  • Ginger Ale von ORGANICS by Red Bull
  • 1 cl Zitronensaft (frisch gepresst)
  • Zitronenscheiben
  • Eiswürfel

Zubereitung:

  • Einige Eiswürfel in einen Tumbler-Glas geben
  • Den Gin zusammen mit dem Zitronensaft in das Glas gießen
  • Zum Schluss mit dem Ginger Ale auffüllen
  • Als Garnish eine Zitronenscheibe am Glas befestigen

Der Buss N° 509 Gin passt hervorragend in den Gin Buck. Der Gin spielt vor allem im Abgang eine tragende Rolle. Die klar zitruslastigen Noten des Gins passen sehr gut zum würzigen Charakter des Ingwers im Ginger Ale. Ich bin eigentlich kein Red Bull Fan, aber das Ginger Ale ist im Geschmack ganz hervorragend und für einen Gin Buck eine exzellente Wahl. Diese Kombination ist definitiv zu empfehlen! Aber auch das Ginger Ale von Goldberg kann ich dir in dieser Kombination uneingeschränkt ans Herz legen.

Fazit

Die September Box vom Liquid Director Club hat mir persönlich sehr gut gefallen. Der Buss N° 509 Gin – Master Cut ist ein guter, klassischer Gin mit Wacholder- und starken Zitrusnoten. Es gab wieder ein sehr interessantes Tonic Water als Beigabe, welches man ansonsten nicht so häufig ins Glas bekommt. Die zwei Cocktailrezepte sind perfekt auf den Gin abgestimmt und die Zusammenstellungen geben ein gutes Geschmacksbild ab.

Insgesamt wurde hier ein stimmiges und gut harmonierendes Gesamtpaket zusammengestellt, das mich überzeugt hat.


Liquid Director Gin Box Oktober 2019 – Mariposa Gin

vorgestellt von Basti

Die Oktober Box beinhaltete den Mariposa Gin. Über den Schmetterlings-Gin aus Hameln habe ich schon viel gelesen und gehört. Umso mehr habe ich mich über das Paket vom Liquid Director Club Mitte Oktober gefreut.

Neugierig wie ich bin, habe ich das Paket sofort ausgepackt.

Im Paket war neben der Flasche Mariposa Gin (500ml) noch

  • 2 Flaschen Franklin & Sons Natural Indian Tonic Water
  • 1 Dose Dalston’s Fizzy Rhubarb Limonade
  • 1 Piccolo Kessler Sekt Brut
  • kleines Glas mit Wacholderbeeren
  • 1 Tüte Aperi Tuber Trüffel Kekse
  • und natürlich das hochwertige Booklet zur Gin-Box

enthalten. Alles zusammen kommt natürlich gut verpackt mit DHL.

Wie mir der fruchtige und bei weitem nicht so herbe Mariposa Gin schmeckt, kannst du in meinem ausführlichen Bericht nachlesen.

Das Bouquet vom Gin ist frisch, fruchtig und ausgesprochen mild. Somit ist der Mariposa Gin übrigens auch hervorragend für Gin-Einsteiger geeignet.

Im Booklet zur Oktober-Box findest du neben einigen Informationen auch ein Kurzportrait über die Geschichte des Gins.

Neugierig bin ich auf die Serviervorschläge, die ich allesamt ausprobiert habe und dir jetzt vorstellen möchte.

Grapefruit Gin Spritz

Als erstes habe ich den Grapefruit Gin Spritz gemixt.

Hierfür gibst du

  • Eiswürfel
  • 4cl Mariposa Gin
  • 6cl Grapefruitsaft
  • und 10cl Sekt

In ein Glas. Nach belieben kannst du noch mit Soda- oder Tonic Water aufgießen.

Als Garnitur eignet sich eine Scheibe Grapefruit und etwas frischer Thymian.

Das Bouquet aus dem Glas riecht unheimlich lecker. Beim Geschmack muss ich ehrlich sagen, dass mir die Kombination aus Sekt und Gin meist nicht so gut gefällt. Auch beim Grapefruit Gin Spritz ist das so. Die Kombination aus Grapefruit und Thymian passt aber perfekt zusammen. In Summe ist der Drink aber etwas “müde”. Das geht noch besser!

Fizzy Gin Rhubarb

Der zweite Serviervorschlag klingt äußerst spannend. Dafür verwendest du die beiliegende Dalston Limonade aus England. Sie besteht aus Soda und echtem Fruchtzusatz.

Für den Fizzy Gin Rhubarb gibst du in einen eisgefüllten Tumbler

  • 5cl Mariposa Gin
  • 2cl frisch gepressten Zitronensaft
  • und je nach belieben die Dalston Rhabarber Limonade.

Garnieren kannst du den Drink mit einer Scheibe Grapefruit.

Fizzy Gin Rhubarbist in Verbindung mit der Dalston Rhabarber Limonade ein echter Knüller. Frisch und fruchtig. Der Mariposa Gin kommt in der Limonade perfekt zur Geltung.

Gin&Tonic

Das Franklin&Sons Natural Indian Tonic Water passt mit seiner leichten Süße und der etwas herben Seite hervorragend zum fruchtigen Mariposa Gin.

Als Garnish passen hier wunderbar ein paar Wacholderbeeren aus der Gin-Box und ebenfalls eine Grapefruitzeste.

Der Gin&Tonic wird durch den Mariposa Gin sehr fruchtig und das Aromenprofil bleibt wunderbar erhalten. In Summe ist der Gin&Tonic auch nicht zu süß. Das gefällt mir!

Fazit

Das Oktober Paket vom Liquid Director Club hat mir persönlich sehr gut gefallen. Der Mariposa Gin gehört ab jetzt zu meinen Lieblingen. Auch die Auswahl des Tonic Waters harmoniert perfekt mit dem Gin. Die zwei fruchtigen Cocktailrezepte sind auch ok, wobei mir der Fizzy Gin Rhubarb deutlich besser gefällt. Die Trüffelkekse sind übrigens richtig fein. Von der Konsistenz erinnern sie mich an typische Grisinis und der Trüffelgeschmack kommt gut zur Geltung. Mal eine gelungene Abwechslung zum Knabbern beim Gin-Tasting.

In Summe ein wirklich gut abgestimmtes Gesamtpaket, welches mir sehr gut gefällt. Das komplette Review zum Mariposa Gin findest du übrigens im vollständigen Review von Basti.

Zusammenfassung

Beim Liquid Director Gin Club hast du die Möglichkeit jeden Monat einen neuen, besonderen Gin kennenzulernen. Natürlich kann es dabei vorkommen, dass du die Flasche schon in deiner Sammlung hast oder aber auch, dass der Gin so gar nicht in deine sonst gewohnte Geschmacksrichtung passt. Letzteres kann dir aber auch genauso im Gin-Laden deines Vertrauens oder bei einer Onlinebestellung passieren.

Die Drink-Empfehlungen inklusive der Rezepte machen die Box aber umso interessanter für Gin-Genießer und auch Neulinge werden perfekt in die bunte Welt des Gins eingeführt.

Das Team von Ginvasion findet die Box mehr als gelungen und super umgesetzt. Der Preis von 49€ pro Box ist mehr als fair, da der Inhalt diesen Wert oft überschreitet. Und das Porto ist ja auch schon mit dabei. Einen Daumen hoch verdient auch die kostenlose Pausierfunktion des Abonnements.

Bist du jetzt neugierig auf den Liquid Director Gin Club? Dann schau doch mal für weitere Infos auf der Homepage vorbei. Das Gin-Abo eignet sich zudem auch hervorragend als Geschenk.

 

 

Hinweis:

Ich bin seit Inkrafttreten des Telemediengesetz §6 übrigens dazu verpflichtet, diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Den genannten Gin aus dem Test habe ich als PR Produkt Sample vom Hersteller kostenlos zum Testen erhalten. Etwaige Bewertungen werden aber von der kostenlosen Bereitstellung nicht beeinflusst und erfolgen mitunter nach eigenem Ermessen. Die Einnahmen aus Affiliate-Links benutze ich übrigens für diesen Blog. Diese ermöglichen mir ferner die Testberichte und Fotos!

Veröffentlicht von Basti

Mein Name ist Sebastian und ich bin schon seit einigen Jahren dem Gin verfallen. Begonnen hat die Leidenschaft auf einer Dienstreise 2012 in einer Flughafenlounge in London. Angefangen habe ich mit Bombay Sapphire und Tanqueray und einfachem Tonic. Schnell wurde mir aber klar, dass die Standardgins nicht das Ende der Fahnenstange sind. Der Feel-Gin aus München hat hier die Sammelleidenschaft begründet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.