Rick Gin – Rich

Für das heutige Review machen wir einen Ausflug zu unseren Nachbarn nach Österreich, genauer gesagt in die Steiermark nach Gamlitz. Von dort kommt nämlich der Rick Gin Rich und genau diesen stelle ich dir jetzt genauer vor.

Wer mich kennt, der weiß dass ich die Berge liebe und auch mindestens einmal im Jahr mit meinem Freund in Österreich zum wandern und Mountainbike fahren bin. Nichts desto trotz ist mir der Rick Gin Rich bis dato noch nicht untergekommen. Genau genommen hatte ich österreichische Gins noch gar nicht so wirklich auf dem Schirm. Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich die Liquid Director Gin Box aufgemacht habe und der Rick Gin Rich darin war.

Jetzt stelle ich dir aber noch ganz kurz den Rick Gin – Rich vor. Maßgeblich von der Trinkkultur Spaniens beeinflusst hat Patrick Marchl 2014 begonnen sich intensiver mit der Materie Gin zu beschäftigen und einen eigenen Gin in Bio-Qualität zu kreieren. Ganze zwei Jahre dauerte es, bis Patrick Marchl mit Hilfe der Familie Muster vom Weingut Muster im südsteirischem Gamlitz die heutige Rezeptur des Rick Gins gefunden hatte.

Die Zutaten des Rick Gins sind im übrigen alle Bio zertifiziert und kommen allesamt aus Österreich. Der Rick Gin Rich ist also ein 100%iger Bio-Gin und landet sogar unfiltriert in der Flasche. Das heißt alle ätherischen Öle sind im Destillat geblieben. Bei der Zugabe von Eiswürfel könnte also eine leichte Trübung entstehen. Der Fokus von Patrick Marchl liegt eindeutig auf hoher Qualität der Rohstoffe, sowie auf Regionalität und Nachhaltigkeit. So wird der Rick Gin Rich nach dem Destillationsverfahren “London Dry” hergestellt. Außerdem ist Patrick auch noch maßgeblich Namensgeber des Rick Gins. Wer genauer aufgepasst hat, hat sicher schon festgestellt, das Rick in PatRick steckt.

Um Schwankungen in der Qualität auszugleichen werden übrigens beim Mazerieren schon einzelne Chargen/Botanicals angesetzt und vor dem Brennen kuvertiert. Vor dem Abfüllen wird nochmal gegeneinander verkostet und gegebenenfalls geblendet. Sodass jede Flasche wie die Erste schmeckt. Jetzt verrate ich dir aber noch schnell welche Ingredienzien sonst noch in den Rick Gin gewandert sind.

Botanicals

Flaschendesign

Der Rick Gin Rich kommt in einer braunen Apothekerflasche daher. Um den Flaschenhals ist eine Schnur gewickelt. Darunter ist ist der Schriftzug “organic and unfiltered” in das Flaschenglas geprägt. Das Etikett ist grau/beige. Auf dem Etikett steht natürlich noch der Name des Gins, sowie ein paar weitere Informationen rund um den Gin.

In der Nase

Ich öffne die Flasche und gieße mir einen Schluck in mein Nosing Glas von Spiegelau. Natürlich lasse ich dem Destillat etwas Zeit zum atmen, so dass sich die Aromen entfalten können. Über dem Glas schwebt ein kräutriger Duft.

Begleitet wird dieser durch frische Zitrusnoten mit klassischem Wacholder Unterton.

Am Gaumen

Ich nehme einen Schluck aus meinem Tasting Glas. Ölig verteilt sich das Destillat in meinem Mundraum. Am Gaumen präsentiert sich der Rick Gin wirklich mild. Auch hier wartet zuerst eine angenehme Würze auf, welche von den typischen Wacholdernoten und von frischen Zitrusaromen umrundet wird.

Perfekt serviert

Für einen Gin Tonic empfehle ich das Organics Tonic Water von Red Bull, welches ebenfalls aus Österreich kommt. Mit seinen Zitrusaromen und seiner dezenten Bitterkeit passt es wirklich gut zum Rick Gin Rich und verleiht ihm so etwas Spritzigkeit. Auch mit einem Fentimans, Schweppes oder Thomas Henry Tonic Water machst du hier nichts falsch. Als Garnitur bietet sich natürlich eine Zitronenzeste an.

Fazit

Der Rick Gin Rich ist ein durchaus gelungener Gin. Frische Zitrusaromen, gepaart mit klassischen Wacholdernoten und einer leichten Würzigkeit – dafür steht der Rick Gin Rich. Meinen Geschmack hat er jedenfalls getroffen, aber das alles ist wie immer Geschmacksache. Daher probiere am besten selbst! Cheers.

 

Passendes Tonic Water findest du übrigens hier bei unserem Partner Wacholderexpress.de

 

 

Hinweis:

Ich bin seit Inkrafttreten des Telemediengesetz §6 übrigens dazu verpflichtet, diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Den genannten Gin aus dem Test habe ich als PR Produkt Sample vom Hersteller kostenlos zum Testen erhalten. Etwaige Bewertungen werden aber von der kostenlosen Bereitstellung nicht beeinflusst und erfolgen mitunter nach eigenem Ermessen. Die Einnahmen aus Affiliate-Links benutze ich übrigens für diesen Blog. Diese ermöglichen mir ferner die Testberichte und Fotos!

Rick Gin Rich

8.8

Gesamteindruck

8.8/10

Eigenschaften

  • Wacholder
  • Kaffirlimettenblätter
  • floral und fruchtig

Alkoholgehalt

  • 43,0%

Veröffentlicht von Vanessa

Vanessa Schwan, geboren 1993 in Karlsruhe im schönen Baden-Württemberg. Neben Sport und gutem Essen gibt es eine weitere Leidenschaft in meinem Leben. Gin! Mit dem Ginvirus angesteckt hat mich mein Vater, als er mir eines Abends einen Gin Tonic einschenkte. Ich probierte und schon war es um mich geschehen. Der erste Gin in meiner Sammlung war übrigens der The Duke Gin aus München. Der zweite Gin war der Sipsmith Gin aus London. Zugegeben, den habe ich zu Anfang nur wegen des Schwans auf dem Etikett gekauft. Aber auch geschmacklich konnte er mich vollends überzeugen und so nahm das mit dem Gin und mir seinen Lauf. Zu Anfang teilten mein Vater und ich die Leidenschaft alleine. Inzwischen haben wir aber neben meiner Mutter auch meinen Freund und den halben Freundeskreis mit dem Virus infiziert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.