Reisetbauer Blue Gin

Der Reisetbauer Blue Gin im Review auf ginvasion.de

Für mein neuestes Review zieht es mich nach Oberösterreich. Umgeben von Apfel- und Birnenbäumen liegt das Gut von Hans Reisetbauer mit einer der modernsten Brennereien Österreichs. Neben eleganten Obstbränden entstammt seiner Feder auch der Reisetbauer Blue Gin. Wie das Wacholderdestillat schmeckt und wie man den Gin am besten trinkt, verrate ich dir in den folgenden Zeilen.

Der idyllische Hof im oberösterreichischen Axberg ganz in der Nähe von Linz befindet sich seit 1956 im Besitz der Familie Reisetbauer. Die moderne Brennerei existiert seit 1996 und wird seitdem von Hans Reisetbauer geleitet. Mit 10 Mitarbeitern und modernster Technik stellt er neben dem Blue Gin unzählige Obstbrände in höchster Qualität her. Hier gilt das Credo:

“Es kommt nur das Beste in die Flasche!“

Ob das auch für den Gin gilt, schaue ich mir jetzt einmal etwas genauer an.

Botanicals

Der Basisalkohol des Reisetbauer Blue Gin wird aus oberösterreichischen Weizen der Sorte „Mulan“ gewonnen. Nach dem Roh- und Feinbrand werden die ausgewählten Zutaten darin mazeriert.

Es kommen in Summe 27 Zutaten zum Einsatz. Nicht mehr und nicht weniger. Verraten werden aber natürlich nicht alle. Bekannt sind neben dem für Gin verpflichtenden Wacholder noch

Die hochwertigen Botanicals stammen dabei aus mehr als zehn verschiedenen Ländern. Darunter befinden sich unter anderem Ägypten, China, Spanien, Indonesien, Mazedonien, die USA und Vietnam.

Nach der sorgfältigen Destillation wird der Gin übrigens mit Wasser aus der Mühlviertler Quelle auf die Trinkstärke von 43% vol. herabgesetzt und in die markentypische Reisetbauer-Flasche gefüllt.

Flaschendesign

Die schlanke zylinderförmige Flasche ist eigens für den Gin der Marke Reisetbauer designt und hergestellt worden. Ihre Oberfläche ist leicht geriffelt und verleiht der Flasche einen edlen Auftritt. Im Bereich der gedruckten Etiketten ist die Riffelung übrigens unterbrochen. Das Design ist relativ einfach in den zwei Farben Dunkelblau und Weiß gehalten. Auf dem dunkelblauen Hintergrund setzt sich der markante Schriftzug Blue Gin in weißer Farbe hervorragend ab. Schlicht und einfach.

Der Reisetbauer Blue Gin im Review auf ginvasion.de

Unter dem Markennamen ist im Glas eine Prägung mit dem Buchstaben „R“ für Reisetbauer in die Flasche eingelassen. Darunter befindet sich ein weiterer Aufdruck mit dem Zusatz „Austrian Vintage Distilled Dry Gin – Small Batch“. Am Fuße der Flasche befinden sich die Pflichtangaben zum Alkoholgehalt und der Füllmenge von 70cl.

Verschlossen ist die Flasche mit einem einfachen Schraubverschluss, der sich aber nahtlos in das schlichte Design einfügt.

In der Nase

Ich öffne den Schraubverschluss und breche damit den Sicherungsring und gieße mir einen Schluck in mein Tasting-Glas ein. Das Aroma, welches aus meinem Glas aufsteigt würde ich als sehr klassisch bezeichnen. Ich nehme die typische Wacholdernote mit den leicht harzigen Anklängen wahr.

Es erscheinen zusätzlich feine Zitrusaromen und würzige Nuancen vom Koriander und anderen erlesenen Gewürzen. Ein Hauch Lakritze rundet das Profil gekonnt ab. Ein wahrer Dry Gin mit einem sehr runden Bouquet.

Im Glas bilden sich beim Schwenken des Destillats übrigens leichte Schlieren und die Tropfen laufen nur zäh zum Glasboden zurück. Der Gin weist eine leicht ölige Konsistenz auf.

Ich bin gespannt, wie der Reisetbauer Blue Gin mundet.

Am Gaumen

Angenehm mild und ausgesprochen ölig mit der typischen Wacholdernote verteilt sich der Gin auf der Zunge und im Mundraum. Die leicht harzigen Anklänge vom Wacholder werden von einer erfrischenden Zitrusnote begleitet. Die Angelikawurzel verleiht dem Gin zudem leicht erdige Nuancen und das Geschmacksprofil wird durch vielschichtige und würzige Anklänge ergänzt.

Im Abgang trumpft das Süßholz mit einer leichten Lakritz- und Pfeffernote auf. Der Nachhall ist langanhaltend und ausgesprochen frisch mit würzigen Akzenten.

Alle Aromen sind wunderbar in den kaum wahrnehmbaren Alkohol eingebunden. Das gefällt schon einmal sehr gut.

Perfekt serviert

Durch seine hohe Qualität und ausgesprochene Milde eignet sich der Reisetbauer Blue Gin wunderbar für den puren Genuss. Ein Eiswürfel macht ihn noch geschmeidiger und stellt den Wacholder noch etwas mehr in den Vordergrund.

Im Gin&Tonic überzeugt der Blue Gin mit viel Eis, einem Indian Tonic Water und einer Scheibe Zitrone als Garnitur.

Durch sein klassisches Aromenprofil eignet sich der Gin auch hervorragend in Cocktails, bei denen das Wacholderdestillat im Mittelpunkt steht. Zu nennen wären hier ein Gimlet oder auch ein Gin Fizz.

Fazit

Der Reisetbauer Blue Gin ist ein hervorragender Dry Gin in einer erstklassigen Qualität. Er überzeugt dabei mit vielschichtigen Aromen und einem klaren Profil, bei dem der Wacholder der Hauptakteur ist. Ein klasse Produkt, hochwertig in Szene gesetzt und außerdem mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis. Der Reisetbauer Blue Gin erhält deshalb meine klare Empfehlung: Unbedingt einmal probieren!

 

Hier kannst du den Reisetbauer Blue Gin übrigens bei unserem Partner Charles Hosie bestellen

Mit dem Gutschein-Code “OFF-10” erhältst du auf deinen Einkauf bei Charles Hosie übrigens 10% Rabatt.

 

 

Hinweis:

Ich bin seit Inkrafttreten des Telemediengesetz §6 übrigens dazu verpflichtet, diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Den genannten Gin aus dem Test habe ich ferner als PR Produkt Sample vom Hersteller kostenlos zum Testen erhalten. Etwaige Bewertungen werden aber von der kostenlosen Bereitstellung nicht beeinflusst und erfolgen mitunter nach eigenem Ermessen. Die Einnahmen aus Affiliate-Links benutze ich übrigens für diesen Blog. Diese ermöglichen mir ferner die Testberichte und Fotos!

Reisetbauer Blue Gin

9.2

Gesamteindruck

9.2/10

Eigenschaften

  • Wacholderbeeren
  • feine Zitrusnote
  • würzige Aromen

Alkoholgehalt

  • 43,0%

Veröffentlicht von Basti

Mein Name ist Sebastian und ich bin schon seit einigen Jahren dem Gin verfallen. Begonnen hat die Leidenschaft auf einer Dienstreise 2012 in einer Flughafenlounge in London. Angefangen habe ich mit Bombay Sapphire und Tanqueray und einfachem Tonic. Schnell wurde mir aber klar, dass die Standardgins nicht das Ende der Fahnenstange sind. Der Feel-Gin aus München hat hier die Sammelleidenschaft begründet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.