Werner Wermut

Wie ihr ja wisst, testen wir bei ginvasion nicht nur Gin, sondern Allerlei rund um den allseits beliebten Wacholderschnaps – eben alles, was so zum Gin passt. Daher stelle ich dir heute die Werner Wermut aus Kleinfischlingen in der wunderschönen Südpfalz vor. Denn Gin und Wermut passt außerordentlich gut zusammen.

Wermut ist mittlerweile nahezu auf der ganzen Welt bekannt. In Italien, Spanien und Frankreich ist Wermut schon lange nicht mehr aus der Barszene wegzudenken. Auch bei uns in Deutschland wird er immer beliebter und findet immer mehr Verwendung in leckeren Drinks. Hierzulande erfährt Wermut aktuell einen regelrechten Hype. Ist er doch noch bis vor kurzem in so manchem Regal eingestaubt oder fehlte gar auf sämtlichen Getränkekarten in den Bars.

Die meisten Aperitifkarten gestalteten sich jedoch immer gleichermaßen recht Langweilig. Und so kam Patrick Llorente, Geschäftsführer von M.A.X.X. Weine, mit seiner Idee auf Frank Spiegel vom Weingut Ellermann-Spiegel zu. Dieser war sofort von der Idee begeistert. Man wollte einen Aperitif kreieren, der zum einen regional und zum anderen frisch und fruchtig ist. Eben etwas anderes.

Werner Wermut Sorten

Die Grundlage der Werner Wermut bilden hochwertige, reinsortige und sorgfältig ausgesuchte Weine aus dem Hause Ellermann-Spiegel. Diese werden wie bei Wermut üblich mit ausgewählten und auf die verschiedenen Wermutsorten abgestimmten Kräutern, Früchten und Gewürzen versetzt. Die Mazeration dauert mehrere Wochen. So geben die verwendeten Botanicals ihre Aromen an den Wein ab und können außerdem ihren vollen Geschmack entfalten.

PN Red

Die Basis des PN Red Wermut besteht aus Pinot Noir Wein. 

Neben Wermutkraut wird hier noch auf frische schwarze Johannisbeeren gesetzt. Den Grundwein schmeckt man deutlich heraus, ebenso auch das für Wermut typische Wermutkraut, sowie diverse dunkle Früchte und ein Bouquet aus Kräutern. Eine dezente Bitternote rundet das Ganze perfekt ab.

RG White

Für den RG White Wermut bildet die Basis ein hochwertiger Rieslingwein, welcher mit feinsten Kräutern und Gewürzen aromatisiert wurde.

Hierfür werden unter anderem getrocknete Aprikosen und Pfirsiche verwendet. Auch beim White Wermut schmeckt man den Grundwein wunderbar heraus. Die Fruchtnoten sind perfekt eingebunden und aufeinander abgestimmt. Das Wermutkraut bringt die für Wermut typischen Bitternoten mit sich, ohne jedoch im Geschmack zu aufdringlich zu sein.

PN Rosé

Als Basis für den PN Rosé wird ein weiss gekelterter Pinot Noir verwendet. Dieser wird mit natürlichen Botanicals versetzt, so dass der Charakter des Pinot Noirs bestehen bleibt.

Hier werden neben Wermutkraut zum Beispiel auch Himbeeren verwendet. Wie auch schon bei den anderen beiden Werner Wermut ist der Basiswein sehr gut herauszuschmecken. Fruchtig beerige und kräutrige Noten runden das Bouquet gekonnt ab. Auch florale Anklänge sind auszumachen. Ebenfalls ist hier die Säure perfekt ausbalanciert und nicht zu aufdringlich im Geschmack.

Perfekt serviert

Natürlich kannst du alle Werner Wermut Pur auf Eis genießen. Allerdings machen sie sich auch gut in verschiedenen Drinks. Ich stelle dir hier mal meine aktuellen Favoriten vor.

Werner Wermut White Tonic
  • 5cl Werner Wermut RG White
  • 200ml Tonic Water nach Wahl (ich nehme gerne das Thomas Henry)
  • Eiswürfel
  • Scheibe Zitrone
  • Zweig Thymian
Werner Wermut PN Red
  • 5cl Werner Wermut PN Red
  • 200ml Ginger Ale
  • Eiswürfel
  • Scheibe Orange
Werner Wermut Rosé & Grapefruit
  • 5cl Werner Wermut PN Rosé
  • 200ml Thomas Henry Grapefruit
  • Eiswürfel
  • Scheibe Grapefruit
  • Zweig Rosmarin

Fazit

Alles in allem gefallen mir persönlich die Werner Wermut sehr gut. Der Basiswein ist bei allen Sorten gut herauszuschmecken. Die Kräuter, Gewürze und Früchte sind perfekt auf die jeweilige Weinsorte abgestimmt und harmonieren im Zusammenspiel mit der Säure und Bitterkeit. Insgesamt geschmacklich ein wirklich ausgewogenes Bouquet. Außerdem sind die Wermut nicht so süß, was mir ebenfalls sehr gut gefällt. Die Wermuts machen definitiv Spaß beim genießen und mixen! 

 

Passendes Tonic Water findest du übrigens hier bei unserem Partner Wacholderexpress.de

 

Hinweis:

Ich bin seit Inkrafttreten des Telemediengesetz §6 übrigens dazu verpflichtet, diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Den genannten Gin aus dem Test habe ich als PR Produkt Sample vom Hersteller kostenlos zum Testen erhalten. Etwaige Bewertungen werden aber von der kostenlosen Bereitstellung nicht beeinflusst und erfolgen mitunter nach eigenem Ermessen. Die Einnahmen aus Affiliate-Links benutze ich übrigens für diesen Blog. Diese ermöglichen mir ferner die Testberichte und Fotos!

Veröffentlicht von Vanessa

Vanessa Schwan, geboren 1993 in Karlsruhe im schönen Baden-Württemberg. Neben Sport und gutem Essen gibt es eine weitere Leidenschaft in meinem Leben. Gin! Mit dem Ginvirus angesteckt hat mich mein Vater, als er mir eines Abends einen Gin Tonic einschenkte. Ich probierte und schon war es um mich geschehen. Der erste Gin in meiner Sammlung war übrigens der The Duke Gin aus München. Der zweite Gin war der Sipsmith Gin aus London. Zugegeben, den habe ich zu Anfang nur wegen des Schwans auf dem Etikett gekauft. Aber auch geschmacklich konnte er mich vollends überzeugen und so nahm das mit dem Gin und mir seinen Lauf. Zu Anfang teilten mein Vater und ich die Leidenschaft alleine. Inzwischen haben wir aber neben meiner Mutter auch meinen Freund und den halben Freundeskreis mit dem Virus infiziert.

2 Gedanken zu „Werner Wermut“

    1. Die wird es nach und nach noch geben. Bisher gibt es ja schon den Negroni, sowie den Martini. 😉 Die Klassiker eben. Beide findest du in der Cocktail-Rubrik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.