Canaïma Small Batch Gin

Der Canaima Gin im Review auf ginvasion.de

Für das neueste Review auf ginvasion.de unternehmen wir einen Ausflug nach Venezuela. Von dort kommt nämlich der Canaïma Small Batch Gin. Wie mir der Gin schmeckt und noch viel mehr, erfährst du wie immer wenn du weiterliest.

Canaïma Small Batch Gin – der Gin der aus dem Amazonas Regenwald kommt. Zumindest was den Namen anbelangt. Namensgeber des Gins ist nämlich der Canaïma-Nationalpark in Venezuela im Bundesstaat Bolivar.

Hergestellt wird der Gin von keiner geringeren Destillerie wie der des Diplomatico-Rums, der hierzulande als Botucal Rum bekannt ist. Ich spreche von der Destillerias Unidas aus Venezuela. Auch bei den 19 verwendeten Botanicals bediente man sich übrigens in der Amazonas-Region. Die Indigenes aus den verschiedenen Regionen sammeln diese außergewöhnlichen Botanicals nämlich. Teilweise sind die Rohstoffe nur schwer zugänglich und man ist auf die jahrelange Erfahrung der Einwohner angewiesen.

Nicht umsonst bezeichnen die Pemon Indianer ihre Region als mystisches Land, dessen botanisches Erbe sie behutsam von Generation zu Generation weitergeben. Inspiriert durch die Zusammenarbeit mit den Einheimischen, beschloss man übrigens 10% des Gewinns von Canaïma an Verbände und Interessengemeinschaften, welche sich für die Erhaltung des Regenwaldes einsetzen, zu spenden.

Engagement für den Naturschutz

So werden zum Beispiel die Stiftung „Saving the Amazon“ und die Organisation “Fundación Tierra Viva” unterstützt. So hilft man gemeinsam mit Canaïma zum Beispiel die Wiederaufforstung des Amazonas Regenwaldes voranzutreiben oder unterstützt die nachhaltige Entwicklung und die Lebensqualität der Eingeborenenstämme. Das Team von Canaïma entwickelt in diesem Zuge unter anderem Marketingmaterialien wie Untersetzer und Armbänder.

Saving the Amazon kombiniert übrigens Technolgie, Apps und das menschliche Potenzial der Eingeborenenstämme, um der Zerstörung des Amazonas entgegenzuwirken. Dank dieser Zusammenarbeit nimmt das Team von Canaïma an dem Projekt „business forest“ teil. Jeder in diesem Zuge gepflanzte Baum wird fotografiert und georeferenziert. Die Fotos werden dann auf die Plattform www.savingtheamazon.org hochgeladen und mit den Geokoordinaten markiert. So wird ein virtueller Wald geschaffen und der Beweis für das tatsächliche Pflanzen eines Baumes geliefert.

Die Eingeborenen kümmern sich 36 Monate lang um die Pflanzen, denn dieser Zeitraum ist in etwa notwendig, damit ein Baum im Amazonas eigenständig überleben kann. Auch werden die Bäume erneut fotografiert, um das Wachstum des Waldes nachvollziehbar zu dokumentieren.

Wir von ginvasion haben übrigens auch eine Baumpatenschaft im Amazonas Regenwald.

Botanicals

Insgesamt werden für die Herstelllung des Canaïma Small Batch Gin 19 Zutaten verwendet. Zehn stammen dabei aus dem Amazonas, eine aus der Region Lara in Venezuela, in der sich übrigens die Brennerei befindet und acht traditionelle Gin-Botanicals. Alle handverlesenen Zutaten werden zunächst einzeln mazeriert und separat in einer 500 Liter Kupfer Pot-Still destilliert.

Die einzelnen Destillate werden anschließend von den Master Distillern cuvetiert. So erhält der Canaïma Gin sein einzigartiges und besonderes Aroma. Das Ergebnis ist ein Blend mit einem Anteil von 65% amazonischen Ursprungs.

Auf der Zutatenliste finde ich neben dem für Gin ohnehin obligatorischen Wacholderbeeren noch folgende zum Teil außergewöhnliche Botanicals:

Bevor ich dir verrate, wie der Gin riecht und schmeckt, schaue ich noch kurz aufs Flaschendesign.

Flaschendesign

Der Canaïma Small Batch Gin kommt in einer bauchigen Flasche daher. Das Design des Etiketts ist relativ schlicht gehalten. Neben dem zentralen Markennamen Canaïma verrät es noch den Ursprung des Gins im Amazonas und verweist auf die Small Batch Destillation. Im rechten Bereich des Etiketts ist der Alkoholgehalt von 47% vol. und die Füllmenge von 70cl zu finden.

Der Canaima Gin im Review auf ginvasion.de

Um den Flaschenhals befindet sich eine kleine Banderole mit dem Namen des Gins. Dieses ist im Stil des Hauptetiketts gehalten. Zusätzlich ist ein kleines Lederband um den Flaschenhals gewickelt, an dem ein Kärtchen mit einer Auswahl der Amazonas Botanicals hängt.

Verschlossen ist die Flasche mit einem großen Echtholz-Korken mit Naturkork-Einsatz. Und genau diesen öffne ich jetzt und gieße mir einen Schluck in mein Nosing Glas ein.

In der Nase

Über dem Glas schweben intensive fruchtige und fast schon florale Anklänge. Der Wacholder steht dezent im Hintergrund, ist aber gut neben filigranen Kräuterakzenten auszumachen. Erfrischende Zitrusaromen komplettieren das äußerst spannende Bouquet.

Am Gaumen

Ich nehme einen Schluck aus meinem Tasting Glas. Mit einer gewissen Cremigkeit verteilt sich das Destillat im Mundraum. Trotz der 47% vol. wirkt der Gin keinesfalls spritig oder alkoholisch scharf. Geschmacklich dominieren kräuterige, leicht bittere Noten, welche von frischen Zitrusfrüchten untermalt werden.

Süßliche und fruchtige Aromen gesellen sich zum Geschmacksbild hinzu und unterstreichen so das außergewöhnliche tropische und komplexe Bouquet.

Der Abgang ist erstaunlich mild und leicht fruchtig. Der Nachhall wird geprägt durch die Zitrusfrüchte und exotischen Nuancen.

Perfekt serviert

Der Canaïma Gin eignet sich aufgrund seiner Komplexität und dem wunderbar eingebundenen Alkohol hervorragend zum Pur Genuss. Auch im Gin&Tonic mit einem Indian Tonic Water macht der Gin eine gute Figur. Selbst in klassischen Cocktails wie dem Gin Fizz kann der Canaïma Gin überzeugen.

Fazit

Ich persönlich finde den Canaïma Gin durchaus gelungen. Durch sein facettenreiches, komplexes und exotisches Bouquet erhält der Gin ein einzigartiges Geschmacksprofil. In jedem Fall ein besonderer Gin, der aus der Masse hervorsticht. Meiner Meinung nach sollte der Canaïma in keiner Sammlung eines Ginsammlers fehlen.

Das alles ist natürlich wie immer Geschmacksache, also mach dir am besten ein eigenes Bild und sichere dir eine Baumpatenschaft im Amazons Regenwald. Gin trinken und Gutes tun – manchmal kann es so einfach sein.

 

Den Canaïma Gin findest du auch bei unserem Partner Wacholderexpress.de

 

 

Hinweis:

Ich bin seit Inkrafttreten des Telemediengesetz §6 übrigens dazu verpflichtet, diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Den genannten Gin aus dem Test habe ich ferner als PR Produkt Sample vom Hersteller kostenlos zum Testen erhalten. Etwaige Bewertungen werden aber von der kostenlosen Bereitstellung nicht beeinflusst und erfolgen mitunter nach eigenem Ermessen. Die Einnahmen aus Affiliate-Links benutze ich übrigens für diesen Blog. Diese ermöglichen mir ferner die Testberichte und Fotos!

Canaïma Small Batch Gin

9.2

Gesamteindruck

9.2/10

Eigenschaften

  • Wacholderbeeren
  • erlesene Zitrusfrüchte
  • Botanicals aus dem Amazonas

Alkoholgehalt

  • 47,0%

Veröffentlicht von Vanessa

Vanessa Schwan, geboren 1993 in Karlsruhe im schönen Baden-Württemberg. Neben Sport und gutem Essen gibt es eine weitere Leidenschaft in meinem Leben. Gin! Mit dem Ginvirus angesteckt hat mich mein Vater, als er mir eines Abends einen Gin Tonic einschenkte. Ich probierte und schon war es um mich geschehen. Der erste Gin in meiner Sammlung war übrigens der The Duke Gin aus München. Der zweite Gin war der Sipsmith Gin aus London. Zugegeben, den habe ich zu Anfang nur wegen des Schwans auf dem Etikett gekauft. Aber auch geschmacklich konnte er mich vollends überzeugen und so nahm das mit dem Gin und mir seinen Lauf. Zu Anfang teilten mein Vater und ich die Leidenschaft alleine. Inzwischen haben wir aber neben meiner Mutter auch meinen Freund und den halben Freundeskreis mit dem Virus infiziert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.