Gin&Tonic-Marmelade

Ich bin vor einiger Zeit in den sozialen Medien beim Mitlesen über eine selbstgemachte Marmelade mit Gin gestolpert. Kann das schmecken? Warum nicht, dachte ich mir und habe  direkt einige Rezepte in diversen Online-Kochbüchern durchgeschaut, wobei mir letztendlich das Rezept mit Gin und Limette aus einem Forum am meisten zugesagt hat.

Also habe ich mir alle Zutaten besorgt und das Ganze für dich nachgekocht und natürlich ausprobiert. Was du an Zutaten brauchst, eine Anleitung zum Nachkochen und das hoffentlich leckere Ergebnis stelle ich dir heute vor.

Botanicals

Ich bin ja eigentlich der nicht der „süße Typ“ am Frühstückstisch und mag es lieber deftig, oder zumindest frisch. Daher war die Marmelade mit Limette die naheliegendste Variante, die ich mir auf dem Frühstückstisch vorstellen kann.

Der entstandene Brotaufstrich ist ein fruchtig-frisches Vergnügen mit tollem Aroma, das dir den Start in den Tag auf jeden Fall versüßt.

Folgende Zutaten habe ich für die Marmelade verwendet (Menge ausreichend für 10 Marmeladengläser à 120 ml):

Wie ich dir schon beim Glüh-Gin geraten habe, empfehle ich auch bei der Marmelade dazu, einen Gin zu nehmen, der dir auch pur schmeckt, Es wäre ja schade, wenn man sich morgens mit einer tollen selbstgemachten Marmelade belohnen will und dann das Ganze durch einen schlechten und nicht leckeren Gin verhunzt. Gönnt euch auch für das Königsessen des Tages einen tollen Gin, auf den ihr euch sonst schon beim Aufmachen der Flasche freut.

Zubereitung

Zuerst die beiden Limetten auspressen. Dann den Gin, das Tonic und den Saft der beiden Limetten in einen geeigneten Topf geben und mit dem Gelierzucker unter ständigem Rühren aufkochen. Bei gleichbleibender Hitze ca. 5 Minuten sprudelnd kochen lassen. Und bitte das Weiterrühren nicht vergessen.

Die Gläser sollten vorher natürlich einmal ausgewaschen und mit heißem Wasser ausgespült werden, um Spülmittelreste zu entfernen. Dann die kochende Marmelade direkt aus dem Topf in die Gläser füllen.

Die Gläser schnell und fest verschließen, auf den Kopf stellen und abkühlen lassen.

Wer mag, kann jetzt seine Marmelade noch mit selbstgemachten Etiketten verzieren. Fertige Etiketten gibt es übrigens auch zu kaufen, wer sich die Arbeit nicht selbst machen möchte.

In der Nase

Die Marmelade riecht nach dem Öffnen herrlich frisch. Wie erwartet nach Limette riechend, verbreitet die Konfitüre ein fruchtig-frisches Aroma, das durch das Tonic gestärkt wird. Leicht riecht man auch den Gin heraus, der sich jedoch dezent im Hintergrund hält. Praktisch, denn so wird man nicht gleich schief angeschaut, wenn man das Marmeladenbrötchen auf der Arbeit auspackt und das Büro plötzlich nach Gin & Tonic riecht.

Am Gaumen

Die Marmelade schmeckt weniger süß, als sie riecht, sondern versprüht auch im Mund eine herrliche Mischung aus leichter Süße des Gelierzuckers und frischer Limette. Auch hier hält sich der Gin dezent im Hintergrund. Das Tonic spielt der Limette herrlich zu und unterstreicht die Frische der Konfitüre.

Perfekt Serviert

Der Gin mit seinem Wacholdergeschmack und fruchtigen Noten passen hervorragend zu den Aromen der Limetten. Der Gin hält sich im Geruch sowie im Geschmack eher im Hintergrund, sind jedoch ausreichend auszumachen. Wer es hier eher etwas herber mag und die Wacholdernote zusätzlich etwas betonen möchte, der stellt das Mischungsverhältnis von Gin und Tonic Water einfach etwas um.

Fazit

„Let the day beGIN“

Normalerweise verzichte ich eher auf süße Sachen am Frühstückstisch. Aber ich muss sagen, dass ich von meiner selbstgemachten Gin & Tonic Marmelade positiv überrascht bin und mir direkt noch eine zweite Scheibe Toast hinterher geschmiert habe.

Eigentlich wollte ich fast alle Gläser an Freunde und Gin-Liebhaber verschenken. Für mich sollten nur zwei Gläser übrigbleiben. Jetzt muss ich wohl doch noch mal nachkochen.

Ein grandioser Start in den Tag, den dir keiner mehr nehmen kann.

 

 

Hinweis:

Ich bin seit Inkrafttreten des Telemediengesetz §6 dazu verpflichtet, diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Den genannten Gin aus dem Test habe ich als PR Produkt Sample vom Hersteller kostenlos zum Testen erhalten. Etwaige Bewertungen werden aber von der kostenlosen Bereitstellung nicht beeinflusst und erfolgen mitunter nach eigenem Ermessen. Die Einnahmen aus Affiliate-Links benutze ich übrigens für diesen Blog. Diese ermöglichen mir somit die Testberichte und Fotos!

Ox & Studs Dry Gin

8.2

Gesamteindruck

8.2/10

Eigenschaften

  • fruchtig
  • frisch
  • Marmelade

Alkoholgehalt

  • keiner mehr

Veröffentlicht von Bernd

Bernd Huntemann, geboren 1974 in Bremen, verheiratet, zwei Kinder, Wohnhaft in Hermannsburg, mitten in der Lüneburger Heide und durch Zufall über einen Freund zum Gin gekommen. Mit dem ersten Gin-Coktail (Gin Basil Smash) nach dem Grillen mit dem Gin-Fieber infiziert. Nach dem ersten eigenen Gin (Mombasa Club Gin) vollständig dem leckersten aller Destillate verfallen und danach weitere Freunde für Gin begeistert.

Ein Gedanke zu „Gin&Tonic-Marmelade“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.