Isfjord Premium Arctic Gin

Mein Review zum Isfjord Premium Arctic Gin wird kalt. Eiskalt! Denn eine der wichtigsten Zutaten für den Isfjord Gin, stammt von den umliegenden Eisbergen der Küstenstadt Ilulissat an der Westküste von Grönland. Die Rede ist hier aber nicht von den Eiswürfeln für einen erfrischenden Gin&Tonic, sondern vom Wasser selbst, welches bei der Destillation vom Isfjord Gin verwendet wird.

Mein Ausflug in die karge Landschaft von Grönland beginnt aber eigentlich schon vor mehr als 100 Jahren, als ein paar mutige Männer die erste Expedition unternahmen, um die arktische Region zu erkunden. Die zurückkehrenden Männer hatten letztendlich die größte Insel der Welt entdeckt. Grönland.

Die Eisberge von Grönland konservieren übrigens das reinste und weichste Wasser der Welt. Es ist seit mehr als 10.000 Jahren in ihnen eingeschlossen. Geschützt vor jeglichen Schadstoffen und schon fast in Vergessenheit geraten.

Die sogenannten Eismenschen ernten mit einer speziellen Technik abbrechende Eisberge und lagern dieses Eis in Wasserbehältern, bis es auf natürliche Weise in vier bis fünf Wochen auf natürliche Weise schmilzt.

Grönland ist wie bereits erwähnt eine Insel und wird fast ausschließlich per Containerschiff versorgt. Die leeren Schiffe nehmen in Wassertanks dieses kostbare, weiche und reine Wasser nahezu CO2-neutral mit zurück in die Häfen dieser Welt.

So kommt dieses einzigarte Wasser aus dem Eisfjord von Ilulissant auch nach Dänemark in die Isfjord Destillerie 30 Kilometer südlich von Kopenhagen. Dort wird es letztendlich bei der Destillation und der Abfüllung der Isfjord Spirituosen verwendet.

Botanicals

Neben dem extrem reinen und weichen Wasser befinden sich zur Aromatisierung des Isfjord Gins insgesamt zwölf Botanicals in der Rezeptur. Darunter befinden sich

Die restlichen Zutaten werden geheim gehalten.

Flaschendesign

Die große und schwere zylindrische Flasche wartet mit einem puristischen Design auf. Das zentrale Element ist der schwarze Schriftzug „ISFJORD“ Premium Arctic Gin. Ein stilisiertes Eiskristall, welches auf das reine Wasser aus dem geschmolzenen Eis hindeutet, prangt über dem Schriftzug.

Im unteren Bereich der Flasche verläuft umlaufend eine gedruckte schwarze Banderole mit der Füllmenge der Flasche und dem Alkoholgehalt von 44% vol. In etwas kleinerer Schrift wird Bezug auf die Destillation mit purem Wasser des Eisbergs genommen. Ebenso wird der Ort Ilulissat auf Grönland erwähnt.

Der Text auf der Rückseite erzählt die Geschichte zur Gewinnung und der Reinheit des Wassers aus dem geschmolzenen ewigen Eis.

Verschlossen ist die Flasche passend zum gesamten Design mit einer schwarzmatten Schrumpfkapsel. Darunter verbirgt sich ein schwarzer Holzgriffkorken mit Kunststoffeinsatz.

Sowohl die Schrumpfkapsel, als auch der Korken lassen sich leicht öffnen und ich gieße mir einen Schluck in mein Tasting-Glas ein.

In der Nase

Aus diesem steigt sofort ein intensiver Wacholdergeruch. Außerdem rieche ich die klassischen und leicht erdigen Anklänge der Angelikawurzel. Ich schwenke das Glas und beobachte, wie das Destillat zäh zum Glasboden zurückläuft.

Ich nehme erneut einen Atemzug aus dem Glas und nehme einen Hauch von wärmendem Kardamom und sehr frische Aromen des Zitronengrases wahr. Die Orangen verleihen dem Gin zusätzlich einen fruchtigen Hauch.

In Summe ein sehr klassisches Bouquet mit angenehm würzig und harzigen Noten vom Wacholder. Ich bin gespannt wie der Isfjord Premium Arctic Gin schmeckt.

Am Gaumen

Der erste Schluck bestätigt die intensiven Wacholderaromen aus dem Nosing. Die zarten Zitrus- und Orangennoten stehen deutlich im Hintergrund. Angenehm ist der erdige Anklang von den verwendeten Wurzeln. Der Kardamom ist ebenfalls auszumachen und verleiht dem Gin eine wärmende Komponente.

Im Abgang nehme ich tatsächlich leicht würzige Noten vom geheimnisvollen Sandelholz wahr. Der Nachhall ist herb, mit einer gewissen Schärfe die zurückbleibt.

Perfekt serviert

Die Komposition des Isfjord Gins ist vermutlich durch das Schmelzwasser der Eisberge besonders rund und ausgewogen. Ferner ist er pur oder auch auf Eis ein Genuss für Wacholderliebhaber.

Seine Stärken spielt der Gin aber im Gin&Tonic mit einem milden Indian Tonic Water aus. Die Aromen gehen hierbei definitiv nicht unter und passen hervorragend zur Bitternote des Chinins. Als farbenfrohe Garnitur eignen sich zerstoßene Kumquats und ganz klassisch ein paar Apfelschnitze.

Fazit

Der Isfjord Premium Arctic Gin kann mit einer Besonderheit aufwarten. Zum Destillieren wird grönländisches Eisbergwasser verwendet, welches dem Gin eine ausgesprochene Milde verleiht. Ich finde das Aromenprofil klassisch und zudem sehr gelungen. In Summe ein ehrlicher Gin mit einer wahrlich einzigartigen Story.

 

 

Indian Tonic Water findest du übrigens hier bei Bottlerocket.de

 

Hinweis:

Ich bin seit Inkrafttreten des Telemediengesetz §6 übrigens dazu verpflichtet, diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Den genannten Gin aus dem Test habe ich als PR Produkt Sample vom Hersteller kostenlos zum Testen erhalten. Etwaige Bewertungen werden aber von der kostenlosen Bereitstellung nicht beeinflusst und erfolgen mitunter nach eigenem Ermessen. Die Einnahmen aus Affiliate-Links benutze ich übrigens für diesen Blog. Diese ermöglichen mir ferner die Testberichte und Fotos!

Isfjord Premium Arctic Gin

8.5

Gesamteindruck

8.5/10

Eigenschaften

  • Wacholderbeeren
  • Kardamom und Zitrustöne
  • Schmelzwasser von Eisbergen

Alkoholgehalt

  • 44,0%

Veröffentlicht von Basti

Mein Name ist Sebastian und ich bin schon seit einigen Jahren dem Gin verfallen. Begonnen hat die Leidenschaft auf einer Dienstreise 2012 in einer Flughafenlounge in London. Angefangen habe ich mit Bombay Sapphire und Tanqueray und einfachem Tonic. Schnell wurde mir aber klar, dass die Standardgins nicht das Ende der Fahnenstange sind. Der Feel-Gin aus München hat hier die Sammelleidenschaft begründet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.