Knut Hansen TOGETHERNESS Edition

Knut Hansen Togetherness Edition im Review auf ginvasion.de

Zum offiziellen Verkaufsstart am 30.07.2020 stellen wir dir heute die Knut Hansen TOGETHERNESS Edition vor. Was hinter dieser fassgelagerten Rarität steckt und wie die Idee dazu entstand, liest du im nachfolgenden Review.

Nachdem Knut Hansen über die sieben Weltmeere gesegelt ist und den Gin in mittlerweile 20 Ländern weltweit bekannt gemacht hat, ist er in der Zwischenzeit in der neuen Brennerei in Hamburg angekommen und hat dort seinen Anker geworfen. In der kleinen aber feinen Destille wird auf einer modernen Anlage von Arnold Holstein der leckere Knut Hansen Gin destilliert. Aus Hamburg, für Hamburg und die ganze Welt. Naja, fast. Es waren 20 Länder.

Die Idee zur TOGETHERNESS Edition wurde im Frühjahr 2019 geboren. Es wurde daraufhin lang diskutiert und darüber nachgedacht, wie schließlich die 20 verschiedenen Zutaten aus 20 Ländern im Brennkessel vereint werden können.

Kaspar und Martin begaben sich daraufhin in die fernen Länder, erlebten dabei aufregende Kulturen, sahen die buntesten Märkte und probierten sich durch zahlreiche exotische Botanicals.

Botanicals

Von ihrer Reise brachten sie neben italienischem Wacholder

  • Zitronen aus der USA
  • Königspfeffer aus Brasilien
  • Moltebeeren aus Norwegen
  • Mädesüß aus Dänemark
  • Kamille aus England
  • Lavendel aus Frankreich
  • Äpfel aus der Schweiz
  • Orangen aus Griechenland
  • Rooibos aus Südafrika
  • Aprikosen aus Österreich
  • Preiselbeeren aus Finnland
  • Dill aus Armenien
  • Granatäpfel aus Israel
  • Tamarinde aus Mauritius
  • Koriander aus Kenia
  • Sanddorn aus Russland
  • Oolong Tee aus Taiwan
  • Eukalyptus aus Australien
  • und Kirschblüten aus Japan

mit nach Hause. Alle Zutaten dosierten sie geschickt und brannten daraus die TOGETHERNESS Edition. Das krönende I-Tüpfelchen erhält das Destillat durch die Reifung in Whisky-Fässern.

Flaschendesign

Die Knut Hansen TOGETHERNESS Edition tritt in der schon bekannten weißen Steingutflasche auf. Sie ist ebenso wie die normale Knut Hansen Flasche hochwertig bedruckt. Das Logo dieser Edition hat übrigens die Hamburger Künstlerin Jules Wenzel gezeichnet.

Namensgeber der TOGETHERNESS Edition ist das diesjährige Motto der Millerntor Gallery, der Patin dieser Edition. Die Millerntor Gallery steht wie kaum eine andere Organisation in Deutschland für TOGETHERNESS, indem sie unter dem Motto „Art creates Water“ Kunst in Spenden transformiert.

Pro verkaufter Flasche werden übrigens 5 Euro an die Millerntor Gallery gespendet.

Die fantasievolle Zeichnung der Flasche symbolisiert das neue Zuhause der Hamburger Destille und zeigt ferner verspielt den kupfernen Brennkessel. Knut Hansen zu Hause, in Badelatschen, mit Wäscheleine am Kühler. Eine Marke mit Herz, die die ganze Welt erobern möchte.

Verschlossen ist die Flasche mit einem wunderschönen Holzkorken mit einem Einsatz aus Metall. Dieser zeigt die Weltkugel mit der Aufschrift TOGETHERNESS.

Ein wirklich gelungenes Design, welches gerade in der heutigen Zeit zum Nachdenken anregt.

In der Nase

Ich öffne die Flasche und gieße mir einen Schluck in mein Glas. Das Destillat schimmert durch die Fasslagerung in einer hellen Honigfarbe im Glas und bildet beim Schwenken ölige Schlieren. Über dem Glas steht ein interessanter Duft von Wacholder, einem Hauch Eukalyptus und floralen Nuancen der Blüten.

Über allem steht aber ein süßlich herbes Bouquet der Fasslagerung im Whisky Fass. Das Auftreten ist fruchtig, frisch mit einer angenehmen Würze. Ich bin wirklich neugierig, wie die Edition schmeckt.

Am Gaumen

Ölig, mit einer dezenten Süße verteilt sich der Gin auf der Zunge. Am Gaumen erscheinen die typischen Wacholdernoten mit ihrer herben, fast harzigen Textur. Was dann folgt, ist ein Explosion verschiedenster Aromen. Sie reicht von erfrischend fruchtig, über beerige Anklänge, filigrane Kräuter und geht hin bis zu blumigen Noten von Lavendel und Kirschblüten. Überragend ist das holzige Finish im Abgang. Im Nachhall erscheint eine wärmende Schärfe vom Pfeffer und würzigem Koriander. Die Aromen klingen lange nach und machen Lust auf einen weiteren Schluck.

Perfekt serviert

Zur Knut Hansen TOGETHERNESS Edition gibt es eigentlich nur einen „perfect serve“. Und zwar pur, ohne Eis und irgendwelchem Tamtam. Genieß den kostbaren Schluck und zerlege die Aromen in seine Bestandteile. Nichts desto trotz eignen sich fassgelagerte Spirituosen durchaus zum Mixen mit einem guten Ginger Ale und einer Scheibe Zitrone. Aber eigentlich ist der Gin dafür zu schade.

Fazit

Kaspar und Martin von Knut Hansen Gin haben mit der TOGETHERNESS Edition folglich eine tolle und vielschichtige Spirituose kreiert. Sie kombinieren 20 Botanicals aus 20 verschiedenen Ländern zu einem feinen Destillat, welches sein Finish schließlich in einem Whiskyfass erhält. Die Edition ist übrigens auf 2750 limitiert. Nicht lange fackeln, der Gin erhält meine klare Empfehlung! Daher, unbedingt bestellen.

 

Die TOGETHERNESS Edition kannst du hier bei Knut Hansen bestellen

 

 

Gin findest du übrigens auch hier bei Bottlerocket.de

 

Hinweis:

Ich bin seit Inkrafttreten des Telemediengesetz §6 übrigens dazu verpflichtet, diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Den genannten Gin aus dem Test habe ich ferner als PR Produkt Sample vom Hersteller kostenlos zum Testen erhalten. Etwaige Bewertungen werden aber von der kostenlosen Bereitstellung nicht beeinflusst und erfolgen mitunter nach eigenem Ermessen. Die Einnahmen aus Affiliate-Links benutze ich übrigens für diesen Blog. Diese ermöglichen mir ferner die Testberichte und Fotos!

Knut Hansen TOGETHERNESS Edition

9

Gesamteindruck

9.0/10

Eigenschaften

  • würzige Aromen
  • fruchtige Nuancen
  • fassgelagert

Alkoholgehalt

  • 44,0%

Veröffentlicht von Basti

Mein Name ist Sebastian und ich bin schon seit einigen Jahren dem Gin verfallen. Begonnen hat die Leidenschaft auf einer Dienstreise 2012 in einer Flughafenlounge in London. Angefangen habe ich mit Bombay Sapphire und Tanqueray und einfachem Tonic. Schnell wurde mir aber klar, dass die Standardgins nicht das Ende der Fahnenstange sind. Der Feel-Gin aus München hat hier die Sammelleidenschaft begründet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.