Ludwigs Bavarian Dry Gin

„Nur ein Tier gibt es, das mich in Wahrheit entzücken kann. Der Schöpfung schönstes Meisterwerk ist der Pfau.“ So vermerkt es König Ludwig der II, König von Bayern in seinem Tagebuch. Und so beginne ich auch das Review zum Ludwigs Dry Gin, der Gin mit dem Pfau.

Einen Gin mit royalem Charakter für Nachtschwärmer, Freigeister, bunte Pfauen und farblose Vögel zu kreieren beflügelte die Macher Johanna Rach und Stefan Reichmann aus Nürnberg.

Der königliche Namensgeber für ihren Gin war kein geringerer als Ludwig II. Otto Friedrich Wilhelm von Wittelsbach, König von Bayern. Er wurde übrigens auch als Märchenkönig bezeichnet und prägte die bayerische Geschichte als leidenschaftlicher Schlossbauherr nach französischem Vorbild. Schlösser wie Neuschwanstein, Herrenchiemsee und Linderhof sind nach seinen Vorstellungen erbaut worden.

Neben dem königlichen Namen für ihren Gin haben sie zur Herstellung auch eine traditionsreiche Brennerei in Bayern für ihr Vorhaben überzeugen können. Gregor Schraml aus der der Steinwälder Hausbrennerei in Erbendorf entwarf das außergewöhnliche Rezept mit den edlen Zutaten. Aus seiner Brennerei stammt übrigens auch der Kaiser Hill 16.

Botanicals

In Summe werden für den Ludwigs Gin 6 fein auf einander abgestimmte Zutaten verwendet:

Die Zutaten werden wie üblich in Alkohol mazeriert, dann anschließend destilliert und per Hand abgefüllt.

Flaschendesign

Die klassische, durchsichtige Apothekerflasche fasst 700ml vom royalen Gin. Das weiße Etikett ist an die Rundung der Flasche angepasst und wird vom besagten Pfau geziert. Die Federn sind stilisiert und in einer Kombination aus dunkelblau und glänzendem hellblau gehalten. Der Pfau selbst trägt übrigens noch eine goldene Krone. Im unteren Bereich ist der Name des Gins, sowie der Alkoholgehalt und die Füllmenge angegeben.

Seitlich des Pfaus ist der Spruch aus meiner Einleitung des Artikels vermerkt, auf der anderen Seite ist der Verweis auch die Brennerei von Gregor Schraml abgedruckt.

Verschlossen ist die Flasche mit einem schönen Echtholzkorken mit einem Einsatz aus Naturkork.

In der Nase

Ich öffne den Korken und gieße mir nun einen Schluck ein. Aus meinem Nosing Glas von Spiegelau steigt ein fruchtiges Bouquet hervor. Ganz klar steht Grapefruit im Vordergrund, gefolgt von einem erdigen Anklang des Kardamoms. Frische Zitrusnuancen mit dezentem Wacholder im Hintergrund nehme ich ebenfalls wahr. Ein Hauch von Koriander und Rosmarin rundet den Gesamteindruck perfekt ab.

Am Gaumen

Mild und ölig, mit einer süßlichen Note und einem dezenten Wacholderaroma verteilt sich der Gin geschmeidig im Mundraum. Die fruchtige Note der Grapefruit und der frischen Zitrusaromen steht im Mittelpunkt. Koriander gibt dem Gin eine angenehme Würze. Zu der fruchtigen Komponente der Zitrusfrüchte kommt zudem noch ein mediterraner Hauch vom Rosmarin. Die Taigawurzel ergänzt das Wacholderbouquet unterschwellig mit einem leicht bitteren Ton.

Im Abgang ist er geschmeidig, aber jedoch mit einer dezenten Schärfe versehen. Der Nachhall ist langanhaltend und herb nach Kardamom und Grapefruit.

Perfekt serviert

Pur kann der Ludwigs Dry Gin uneingeschränkt genossen werden. Eis verstärkt die Nuancen der Grapefruit und kitzelt etwas den Wacholder hervor. Mit seinen 46% vol. Alkoholgehalt besteht auch die Gefahr des Verwässerns definitiv nicht.

Als Gin&Tonic empfehle ich das Schweppes Orange Blossom and Lavender Tonic Water. Es ergänzt das mediterrane Flair des Ludwigs Gin perfekt. Garnieren kannst du den Gin&Tonic mit einem Zweig Rosmarin und einer Orangenzeste.

Fazit

Der Ludwigs Dry Gin hat einen wahrlich königlichen Charakter. Hergestellt in der traditionellen Steinwälder Hausbrennerei von Gregor Schraml überzeugt er mit einem fruchtigen und würzigen Bouquet. Die phantasievolle Aufmachung der Flasche mit dem Pfau sticht ins Auge und sollte in jeder Gin-Sammlung einen Ehrenplatz bekommen. Folglich meine Empfehlung, unbedingt probieren!

 

 

Hinweis:

Ich bin seit Inkrafttreten des Telemediengesetz §6 übrigens dazu verpflichtet, diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Den genannten Gin aus dem Test habe ich als PR Produkt Sample vom Hersteller kostenlos zum Testen erhalten. Etwaige Bewertungen werden aber von der kostenlosen Bereitstellung nicht beeinflusst und erfolgen mitunter nach eigenem Ermessen. Die Einnahmen aus Affiliate-Links benutze ich übrigens für diesen Blog. Diese ermöglichen mir ferner die Testberichte und Fotos!

Ludwigs Gin

9.2

Gesamteindruck

9.2/10

Eigenschaften

  • würzig von Koriander und Kardamom
  • Grapefruit
  • Wacholderbeeren

Alkoholgehalt

  • 46,0 %

Veröffentlicht von Basti

Mein Name ist Sebastian und ich bin schon seit einigen Jahren dem Gin verfallen. Begonnen hat die Leidenschaft auf einer Dienstreise 2012 in einer Flughafenlounge in London. Angefangen habe ich mit Bombay Sapphire und Tanqueray und einfachem Tonic. Schnell wurde mir aber klar, dass die Standardgins nicht das Ende der Fahnenstange sind. Der Feel-Gin aus München hat hier die Sammelleidenschaft begründet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.