Pfeffrige Erdbeermarmelade mit Gin

Zu einer guten, selbstgemachten Marmelade gehört für mich viel Frucht, wenig Zucker und jede Menge Kreativität. Deshalb stelle ich dir heute meine neueste und ich finde spannendste Variante des Erdbeerglücks vor. Dabei handelt es sich um Erdbeermarmelade mit Gin und roten Pfefferbeeren.

Für mein Rezept benötigst du folgende Zutaten:

  • 1kg frische Erdbeeren
  • 350g Zucker & 1 Beutel Gelfix 3:1 (oder fertiger Gelierzucker 3:1)
  • 2-3 Limetten (oder Citrovin)
  • 2 TL roter Pfeffer
  • 100 ml Pepper Gin von Simon‘s Feinbrennerei mit 51,5 %-Vol.

Zubereitung

Erdbeeren waschen und putzen, mit Gelierzucker und Limettensaft in einem großen Kochtopf auf den Herd stellen und nach Packungsanleitung des Gelierzuckers aufkochen.

Ich mache, nachdem die Masse sprudelnd aufgekocht wurde, immer eine kurze Gelierprobe auf einem kleinen, vorgekühlten Teller. Geliert die Marmelade noch nicht genug, kann man noch etwas mehr Zitronensäure hinzufügen. Ich nehme hierfür immer Citrovin. Dieses hat die Säure von 12 Limetten, sowie zusätzlich Zitronensäure in bereits flüssiger Form. Also ideal zum Dosieren.

Kurz vor dem Abfüllen in vorbereitete Twist-Off Gläser fügt man den zerstoßenen roten Pfeffer und den Gin hinzu. Hier sind die Mengenangaben eher ein Richtwert, der eigene Geschmack entscheidet.

Viel Spaß beim Ausprobieren und lasst es euch schmecken!

Dieser Gastbeitrag stammt von Daniela Rose, Instagram: @hardwoker_germany


Den Gin kannst du bei www.simon-brennt.de beziehen, oder bei der Feinbrennerei direkt vor Ort in Alzenau/Bayern. Den Sauerkirsch Gin Amorella hat Basti übrigens in diesem Review vorgestellt.

Leckeren Gin findest du übrigens hier bei Bottlerocket.de

 

 

Hinweis:

Ich bin seit Inkrafttreten des Telemediengesetz §6 übrigens dazu verpflichtet, diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Den genannten Gin aus dem Test habe ich als PR Produkt Sample vom Hersteller kostenlos zum Testen erhalten. Etwaige Bewertungen werden aber von der kostenlosen Bereitstellung nicht beeinflusst und erfolgen mitunter nach eigenem Ermessen. Die Einnahmen aus Affiliate-Links benutze ich übrigens für diesen Blog. Diese ermöglichen mir ferner die Testberichte und Fotos!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.