Tarsier Oriental Pink Gin

Der Tarsier Oriental Pink Gin im Review auf ginvasion.de

Nachdem ich dir schon den Tarsier Southeast Asian Dry Gin im Review vorgestellt habe, nehme ich für dich heute den Tarsier Oriental Pink Gin mal etwas genauer unter die Lupe. Dabei entführe ich dich gedanklich unter anderem an den weißen Strand von Boracay, in die belebten Straßen von Saigon bis hin zu den majestätischen Tempeln von Angkor Wat.

Der Tarsier Oriental Pink Gin steht ebenfalls wie sein großer Bruder der Southeast Asian Dry Gin voll und ganz im Zeichen des kleinen Tarsiers. Entwickelt wurde er von Tim Driver und Sherwin Acebuche, nachdem sie von ihrer Rucksackreise durch Südostasien nach Manchester in England zurückgekehrt waren. Inspiriert von den Sehenswürdigkeiten, den Geräuschen und Gerüchen, aber vor allem von der Küche, die durch ihre Aromen von süßen, sauren, würzigen und Umami-Aromen geprägt ist.

Der Name des Gins leitet sich übrigens von dem philippinischen Tarsier ab, einem der kleinsten Primaten der Welt. Er zeichnet sich durch seine kleine Statur und seinen großen Augen aus. Damit verkörpert das kleine Tier genau die Vision seiner Macher. Ein Gin in kleinen Mengen mit einem großartigen Geschmack.

Die Jungs unterstützen mit ihrem Gin zum Beispiel die Philippine Tarsier Foundation, indem sie 10% ihres Gewinns für Naturschutzprojekte in Südostasien spenden.

Botanicals

Für ihren Pink Gin destillierten sie zunächst verschiedene Kräuter, Früchte und Gewürze, die sie auf ihrer Entdeckungsreise auf den Philippinen, in Vietnam, Thailand und Kambodscha kennenlernten.

Für ein harmonisches und vor allem exotisches  Gleichgewicht des Gins schieden einige Pflanzen aus, neue kamen hinzu und von anderen wurden die Mengen geändert, bis sie schließlich die perfekte botanische Mischung entstand. So befinden sich neben dem verpflichtenden Wacholder und einigen klassischen Gin-Botanicals noch folgende Zutaten in ihrer Rezeptur.

und exotische Früchte wie

  • Litschis

und die

  • Drachenfrucht.

Alle Zutaten bis auf die Himbeeren und die Litschis werden über Nacht in Neutralalkohol mazeriert und anschließend nach der London-Dry Methode im klassischen Kupferbrennkessel im One-Shot Verfahren destilliert. Der Vorgang dauert in etwa fünf Stunden. Dabei wird nur das Herzstück des Destillats für den Gin verwendet. Vor- und Nachlauf werden wie üblich entsorgt.

Anschließend erhält der Gin eine Infusion mit den Litschis und den Himbeeren.

Mit reinem Quellwasser wird der Gin dann letztendlich auf seine Trinkstärke von 45,0% vol. gebracht. Bevor er schließlich in die hübsche Flasche abgefüllt wird ruht er noch für zirka drei Wochen.

Flaschendesign

Die Flasche vom Tarsier Oriental Pink Gin ist passend zum Namen in einem fetzigen Pink-Ton gehalten. Das Design ist zudem mehr als einprägsam. Es steht klar im Zeichen des kleinen Tarsier Affen. Die Illustration des Tarsiers auf dem Etikett bzw. dem hochwertige Siebdruck wurde initial von Juvel Tiu Modayno, einem jungen philippinischen Künstler, mit Bleistift von Hand gezeichnet. Diese wurde digitalisiert und der Rest vom Etikett darum entworfen.

Der Tarsier Oriental Pink Gin im Review auf ginvasion.de

Unter der Illustration des Tarsiers steht der Name des Gins und in weißer Schrift der Zusatz „Oriental Pink Gin“. Ergänzt wird das Etikett um ein glänzend pinkes Muster. Oberhalb davon finden sich die vier Länder, von denen sich die Macher für ihren Gin inspiriert haben lassen.

Auf der Rückseite werden die fruchtigen Hauptdarsteller Himbeeren, Drachenfrucht und Litschi erwähnt und sogar stilisiert dargestellt.

Verschlossen ist die Flasche mit einem sehr hochwertigen Korken aus dunklem Holz mit Gravur.

Der Tarsier Oriental Pink Gin im Review auf ginvasion.de

Ein tolles Design, welches besonders durch die intensive Farbe direkt ins Auge springt. Mir gefällt es.

Ich entferne schließlich die Schrumpfkapsel, öffne den Korken und gieße mir gespannt einen Schluck zum Probieren ein.

In der Nase

Über meinem Glas schweben fruchtigen Nuancen von reifen Himbeeren und exotischen Litschis. Dazu gesellt sich neben erfrischen Zitrusaromen ein zarter Hauch vom Wacholder. Würzige Anklänge klassischer Gin-Botanicals runden die Komposition gekonnt ab. Untermalt wird das ausgesprochen fruchtige Bouquet von leicht erdigen Nuancen ein einer Spur Pfeffer.

Im Glas schimmert der Gin leicht rosa. Die dezente Färbung stammt von der Infusion der Litschis und der Himbeeren. Beim Schwenken des Destillats entstehen Schlieren am Glasrand und die Tropfen laufen zäh zum Glasboden zurück. Ich bin ehrlich gespannt, wie der exotische Tarsier Oriental Pink Gin schmeckt.

Am Gaumen

Zuerst probiere ich den Gin natürlich pur. Leicht süß und etwas ölig verteilt sich der Tarsier Oriental Pink Gin im Mundraum. Der Geschmack ist dabei ausgesprochen exotisch und angenehm fruchtig.

Blumige Anklänge der Drachenfrucht paaren sich mit dem Aroma der reifen Himbeeren und den intensiven Nuancen der Litschis. Der Wacholder ist mit seinen typisch harzigen Noten unterschwellig wahrzunehmen und wird dabei von grünen Kräutertönen untermalt.

Im Abgang ist der Gin mild und fruchtig. Ein exotischer Nachgeschmack bleibt neben einer dezenten Pfefferschärfe am Gaumen haften.

Perfekt serviert

Durch seine exotischen Nuancen ist der Tarsier Oriental Pink Gin unbedingt für den puren Genuss zu empfehlen. Er besitzt sowohl klassische, als auch fruchtig asiatische Aromen, die es zu erkunden gilt.

Als Gin&Tonic gefällt er mir besonders gut mit dem Trend Tonic Water von Mistelhain. Hier ergänzen sich die fruchtigen Anklänge aus dem Gin und dem Filler hervorragend. Die Kombination ist süffig und besitzt ein außergewöhnlich beeriges Aroma.

Als Garnitur eignen sich neben einer Scheibe Limette noch ein paar frische Himbeeren.

Fazit

Der Tarsier Oriental Pink Gin ist kein klassischer Pink-Gin. Er ist deutlich weniger süß und besitzt auch keine intensive rosa Farbe. Vielmehr transportiert er einen exotisch fruchtigen Geschmack, der von orientalischen Gewürzen untermalt wird. Ein wahnsinnig gelungene Komposition, mit der man sich einen erfrischend fruchtigen Sommerdrink zaubern kann. Mit dem Tarsier Oriental Pink Gin holt man sich definitiv den Sommer ins Glas. Mir gefällt er. Meine klare Empfehlung, unbedingt probieren!

 

Den Tarsier Oriental Pink Gin findest du übrigens hier bei unserem Partner Lifestyle Drinks.

 

Hinweis:

Ich bin seit Inkrafttreten des Telemediengesetz §6 übrigens dazu verpflichtet, diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Den genannten Gin aus dem Test habe ich ferner als PR Produkt Sample vom Hersteller kostenlos zum Testen erhalten. Etwaige Bewertungen werden aber von der kostenlosen Bereitstellung nicht beeinflusst und erfolgen mitunter nach eigenem Ermessen. Die Einnahmen aus Affiliate-Links benutze ich übrigens für diesen Blog. Diese ermöglichen mir ferner die Testberichte und Fotos!

Tarsier Oriental Pink Gin

8.7

Gesamteindruck

8.7/10

Eigenschaften

  • exotisch und fruchtig
  • dezente Wacholdernuancen
  • ein Hauch Pfeffer

Alkoholgehalt

  • 40,0%

Veröffentlicht von Basti

Mein Name ist Sebastian und ich bin schon seit einigen Jahren dem Gin verfallen. Begonnen hat die Leidenschaft auf einer Dienstreise 2012 in einer Flughafenlounge in London. Angefangen habe ich mit Bombay Sapphire und Tanqueray und einfachem Tonic. Schnell wurde mir aber klar, dass die Standardgins nicht das Ende der Fahnenstange sind. Der Feel-Gin aus München hat hier die Sammelleidenschaft begründet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.