V-Sinne Raspberry Magic Gin

Am Fuße des Schwarzwaldes, dort wo urwüchsige Wälder nach harzigen Nadelhölzern duften und tief eingekerbte Täler mit atemberaubenden Steilhängen die Landschaft prägen, wird ein Gin gebrannt, der dich all deine fünf Sinne neu entdecken lässt. Ich rede über den V-Sinne Raspberry Magic Gin. Entdecke im folgenden Review einen Gin, mit dem du eine wahre Geschmacksexplosion erleben wirst.

Ein Gin, der also deine fünf Sinne ansprechen soll. Sein Name leitet sich übrigens aus der römischen Zahl V ab. Diese steht dabei nämlich für die Zahl fünf.

Der Gin nimmt dich mit auf eine Geschmacksreise durch die Tiefen des Schwarzwaldes. Entdecke beim Genuss deine fünf Sinne neu:

Sehen

die ansprechende Optik, das fein gezeichnete Etikett

Tasten

die glatte Oberfläche der Flasche, der hölzerne Korken, das Papier des Etiketts

Hören

das Öffnen der Flasche mit einem herrlichen Plopp des Korkens

Riechen

das atemberaubende Bouquet des Gins über dem Glas

Schmecken

die fein abgestimmte Komposition der Botanicals

 

Der V-Sinne Raspberry Magic Gin wird, wie sein großer Bruder V-Sinne Schwarzwald Dry Gin auch, direkt im Schwarzwald in Emmendingen in einer klassischen Kolonnendestille hergestellt.

Als Basis für den Raspberry Magic Gin wird tatsächlich der normale Dry Gin verwendet. Dieses außergewöhnliche Destillat wird erneut mit einer riesigen Menge an Himbeeren mazeriert und anschließend destilliert. Beim Brennvorgang wird zusätzlich ein Geistkorb voller Himbeeren in den Alkoholdampf gehangen. Hierbei wird zusätzlich das besondere Himbeeraroma vom Alkohol aufgenommen, landet somit schließlich in der Vorlage und letztendlich in der Flasche.

Botanicals

In der Basis nutzen die Macher für den V-Sinne Gin unter anderem Botanicals aus dem heimischen Schwarzwald. Sie kombinieren diese waldigen Noten jetzt schon mit fruchtig exotischen Nuancen.

Neben Wacholderbeeren finde ich auf der Zutatenliste:

Zusätzlich werden im zweiten Durchgang der Mazeration wie oben beschrieben in das Destillat Himbeeren hinzugegeben. Auch der Aromakorb wird beim Brennen mit Himbeeren gefüllt.

Der Raspberry Magic Gin wird anschließend bei niedrigen Temperaturen besonders schonend und langsam destilliert. Alle Arbeitsschritte vom Destillieren, Abfüllen und Verkorken werden übrigens von Hand durchgeführt.

Insgesamt umfasst die Rezeptur genau 31 Botanicals. Bei einem Brennvorgang entstehen übrigens nur zirka 100 Flaschen. Da kann man wirklich von einem „Small Batch“ sprechen.

Flaschendesign

Passend zum Thema Himbeere wird für den V-Sinne Raspberry Magic Gin eine Apothekerflasche aus rotem Glas verwendet. Auch hier ist das Etikett einer Briefmarke nachempfunden. Der Markenname wird übrigens durch eine elegante Goldprägung verstärkt.

Das zentrale Element auf dem Etikett bildet ein grüner Kreis, in dem die Engstelle des sagenumwogenden Hirschsprungs im Höllentals abgebildet ist. Wer genau hinsieht, findet auf der Zeichnung sogar den Hirschen.

Am Rand des Etiketts finde ich noch die Information über die 31 Botanicals und den Bezug zur Handarbeit, die im V-Sinne Raspberry Magic Gin steckt. Des Weiteren sind die Füllmenge von 500ml und der Alkoholgehalt von 40% vol. angegeben.

Auf dem rückseitigen Etikett finde ich handschriftlich das Brenndatum und -nummer sowie den Namen des Distillers. Meine Flasche wurde im Juli 2019 von Johann destilliert.

Verschlossen ist die Flasche mit einem schwarzen Korken aus Holz mit Kunststoffeinsatz. Das Design gefällt mir sehr gut. Ein wirklicher Hingucker im Regal.

In der Nase

Ich öffne den Korken und gieße mir einen Schluck in mein Glas ein. Und tatsächlich. Neben den erfrischenden Noten des Schwarzwald Dry Gin liegt ein zarter Hauch von Himbeeren über dem Glas. Hervorstechen tut in dieser Kombination zudem noch die fruchtigen Anklänge von Orangen. Dazu gesellt sich das typische, herb harzige Aroma von den Wacholderbeeren, welches außerdem von einem Hauch Nelke und Zimt begleitet wird.

Die Nuancen der frischen Fichtensprossen erinnern nachhaltig an einen Spaziergang durch einen Nadelwald nach einem Regenschauer. Ergänzt wird das Bouquet noch von einem wärmenden Anflug von Kardamom und einer herben Note der Berberitzen.

Beim Schwenken des Gins bilden sich die typischen Schlieren am Glasrand. Zäh laufen die Tropfen danach zum Glasboden zurück. Ich bin wirklich gespannt, wie der V-Sinne Raspberry Magic Gin schmeckt und gönne mir den ersten Schluck.

Am Gaumen

Mild und süß, mit einem fruchtigen Aroma von Himbeeren verteilt sich das Destillat an meinem Gaumen. Dazu gesellen sich frische Nuancen der Zitrusfrüchte, wobei auch hier die Orange hervorsticht. Die Kombination aus den Fichtensprossen, dem Wacholder und den Berberitzen verleiht dem Gin ein angenehm herbes, harziges Aroma, das mich wirklich an einen Spaziergang durch einen Nadelwald erinnert.

Nelken und Zimt sorgen für eine interessante Note. Im Abgang ist der Gin ebenfalls sehr mild, leicht süß und besitzt zudem eine würzige Note. Später im Rachen macht sich außerdem eine wohlige Wärme breit. Im Nachhall bleiben ein fruchtiger Hauch von den Himbeeren und frische Zitrusaromen zurück.

Perfekt serviert

Probiere den V-Sinne Raspberry Magic Gin als Erstes unbedingt pur und ohne Eis. Lass dich von der komplexen Aromen-Vielfalt überraschen. Ein Eiswürfel rückt übrigens die Himbeernuancen und den Wacholder noch etwas mehr in den Vordergrund.

Im Gin&Tonic macht der Raspberry Magic Gin in Kombination mit einem Hibiskus Tonic eine wahrlich gute Figur. Als Garnitur empfehle ich eine Scheibe Limette und ein paar frische Himbeeren. Angerichtet im Glas mit den Eiswürfeln ist es dann ein echter Hingucker und der Geschmack ist beeindruckend.

Fazit

Der V-Sinne Raspberry Magic Gin spricht wirklich deine fünf Sinne an und entführt dich auf eine „himbeerige“ Reise durch den Schwarzwald. Die Komposition der Botanicals ist gut aufeinander abgestimmt. Das Bouquet ist komplex und es macht Spaß, es in seine Nuancen zu zerlegen. Den V-Sinne Raspberry Magic Gin musst du wirklich probieren, obgleich mir der Schwarzwald Dry Gin eine kleine Nuance besser gefällt.

 

 

Hier kannst du den V-Sinne Raspberry Magic Gin übrigens bei Wacholderexpress.de bestellen.

 

Hinweis:

Ich bin seit Inkrafttreten des Telemediengesetz §6 übrigens dazu verpflichtet, diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Den genannten Gin aus dem Test habe ich ferner als PR Produkt Sample vom Hersteller kostenlos zum Testen erhalten. Etwaige Bewertungen werden aber von der kostenlosen Bereitstellung nicht beeinflusst und erfolgen mitunter nach eigenem Ermessen. Die Einnahmen aus Affiliate-Links benutze ich übrigens für diesen Blog. Diese ermöglichen mir ferner die Testberichte und Fotos!

V-Sinne Raspberry Magic Gin

9.2

Gesamteindruck

9.2/10

Eigenschaften

  • feines Wacholderbouquet
  • fruchtige Himbeeren
  • erfrischende Zitrusaromen

Alkoholgehalt

  • 40,0%

Veröffentlicht von Basti

Mein Name ist Sebastian und ich bin schon seit einigen Jahren dem Gin verfallen. Begonnen hat die Leidenschaft auf einer Dienstreise 2012 in einer Flughafenlounge in London. Angefangen habe ich mit Bombay Sapphire und Tanqueray und einfachem Tonic. Schnell wurde mir aber klar, dass die Standardgins nicht das Ende der Fahnenstange sind. Der Feel-Gin aus München hat hier die Sammelleidenschaft begründet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.