Gin Etsu

Der Gin Etsu im Review auf ginvasion.de

In meinem neuesten Review entführe ich dich in den Norden von Japan. Auf der für meterhohen Schnee berühmten Insel Hokkaido entsteht nämlich nach einem alten asiatischen Rezept der Gin Etsu. Und genau diesen außergewöhnlichen Gin schaue ich mir nun vergnüglich etwas genauer an.

Vergnügen ist schon mal ein gutes Stichwort. Etsu im japanischen bedeutet nämlich so viel wie „Vergnügen“. Und genau dafür wird Gin ja hergestellt oder? Schon die stillvoll gestaltete Verpackung mit der Geisha in der goldenen Lotusblume weist auf das kommende Vergnügen hin.

Im Gegensatz zum typischen London Dry Gin geht man in Japan mit dem Gin Etsu einen anderen Weg. Seine fernöstliche Aromatik erhält der Gin nämlich durch eine feine Auswahl an einheimischen Zutaten.

Botanicals

Neben dem für Gin obligatorischen Wacholder finde ich auf der Zutatenliste vom Gin Etsu noch folgendes:

Das Aromenprofil wird durch eine geheime japanische Teemischung abgerundet.

Hergestellt wird der Gin übrigens auf der Insel Hokkaido im Norden von Japan in der unter anderem für japanische Whisky bekannten Brennerei Asahikawa. Dort wird er schonend destilliert und in die wunderschöne Flasche abgefüllt.

Flaschendesign

Der Gin Etsu sticht schon allein von der Optik aus der großen Masse der Gins hervor. Er kommt liebevoll verpackt in einem wunderschönen Karton daher. Er ist stilvoll im japanischen Stil verziert. Auf ihm ist ein See in blauer Farbe zu sehen. Auf ihm schwimmt eine Geisha, sitzend in einer goldenen Lotusblüte. Sowohl die Goldapplikation als auch die schwarz glänzende Schrift „Gin Etsu“ sind sehr hochwertig gestaltet.

Der Gin Etsu im Review auf ginvasion.de

Im Karton verbirgt sich dann die im gleichen Design gestaltete Gin-Flasche. Das Etikett ziert dieselbe Szene wie auf dem Umkarton. Es ist ebenso hochwertig verziert. Der Schriftzug Etsu ist durch das Embossing-Verfahren schwarz glänzend hervorgehoben. Auch die Goldapplikation verleiht dem Etikett ein anmutiges Auftreten. Im unteren Bereich des Etiketts finden sich außerdem die Füllmenge von 700ml und der Alkoholgehalt von 43% vol.

Der Gin Etsu im Review auf ginvasion.de

Das rückseitige Etikett verrät den Herkunftsort des Gins und zählt einige der verwendeten Botanicals auf. Verschlossen ist die edle Flasche mit einem blauen Holzkorken mit Kunststoffeinsatz. Ich entferne schließlich die Schrumpfkapsel und gieße mir einen Schluck in mein Tasting-Glas ein.

In der Nase

Über meinem Glas schweben erfrischende Aromen der japanischen Yuzu-Frucht. Dazu gesellt sich ein omnipräsenter Hauch vom Sancho Pfeffer. Leicht fruchtige Nuancen paaren sich mit würzigen Anklängen der Süßholzwurzel und des Korianders.

Im Hintergrund erscheinen filigrane Töne, die an Matcha und grünen Tee erinnern. Das Destillat selbst liegt klar im Glas und es bilden sich beim Schwenken leichte Schlieren am Glasrand.

Am Gaumen

Der erste Schluck bestätigt den frischen Eindruck aus der Nase. Die Yuzu-Frucht ist mit ihrem Zitrusaroma allgegenwärtig. Ein zarter Anklang vom Wacholder ist im Hintergrund auszumachen. Eine leicht würzige Pfeffernote kitzelt an den Geschmacksknospen. Eine leicht bittere Note erscheint auf der Zunge. Sie stammt eventuell von der geheimen Teemischung.

Im Abgang erscheint eine interessante Kombination aus Lakritz und Yuzu, die mit einer dezenten Schärfe vom Pfeffer den Nachhall dominiert.

Perfekt serviert

Getrunken wird der Gin Etsu am besten pur oder auf Eis. So lässt sich die fernöstliche Aromatik am besten erkunden. Für einen Gin&Tonic empfiehlt sich ein leicht bitteres, nicht zu süßes Tonic Water. Meine Wahl fällt hier auf das Schweppes Dry Tonic, welches mit seiner bitteren Note dem Gin perfekt zur Seite steht.

Ausgefallener wird es mit dem Yuzu Tonic Water von Goldberg. Hier wird die Zitrusfrucht noch einmal deutlich betont und definitiv in den Mittelpunkt gerückt.

Aber auch für klassische Gin-Cocktails wie dem GinFizz oder dem Gimlet ist der Gin Etsu ein toller Begleiter.

Fazit

Der Gin Etsu besitzt mit seiner Auswahl an lokalen Botanicals eine wunderbar fernöstlich angehauchte Aromatik. Im Mittelpunkt steht die japanische Yuzu-Frucht, welche durch den Wacholder und den Pfeffer untermalt wird. Ein erstaunlich frischer und milder Gin der im Geschmack überzeugt. Unterstrichen wird der Auftritt natürlich auch durch das gelungene Design. Ein Gin der in keiner Sammlung fehlen darf. Mir gefällt er.

 

Den Gin Etsu findest du übrigens hier bei unserem Partner Conalco.

 

Hinweis:

Ich bin seit Inkrafttreten des Telemediengesetz §6 übrigens dazu verpflichtet, diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Den genannten Gin aus dem Test habe ich ferner als PR Produkt Sample vom Hersteller kostenlos zum Testen erhalten. Etwaige Bewertungen werden aber von der kostenlosen Bereitstellung nicht beeinflusst und erfolgen mitunter nach eigenem Ermessen. Die Einnahmen aus Affiliate-Links benutze ich übrigens für diesen Blog. Diese ermöglichen mir ferner die Testberichte und Fotos!

Gin Etsu

9.1

Gesamteindruck

9.1/10

Eigenschaften

  • erfrischende Yuzu-Frucht
  • dezente Wacholdernote
  • grüner Tee und Pfeffer

Alkoholgehalt

  • 43,0%

Veröffentlicht von Basti

Mein Name ist Sebastian und ich bin schon seit einigen Jahren dem Gin verfallen. Begonnen hat die Leidenschaft auf einer Dienstreise 2012 in einer Flughafenlounge in London. Angefangen habe ich mit Bombay Sapphire und Tanqueray und einfachem Tonic. Schnell wurde mir aber klar, dass die Standardgins nicht das Ende der Fahnenstange sind. Der Feel-Gin aus München hat hier die Sammelleidenschaft begründet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.