Quarantini Social Virgin

Der Quarantini Virgin im Review auf ginvasion.de

Für viele steht der Januar im Zeichen des Alkoholverzichts. Lebst du allerdings nach dem Motto: „Hast du Probleme mit Alkohol?“ – „Nein nur ohne!“, dann empfehle ich dir eher den Artikel zum Quarantini Socia Dry Gin. Für alle anderen, die beim #DryJanuary mitmachen oder aus anderen Gründen keinen Alkohol trinken dürfen, gibt es vom Quarantini Gin jetzt eine alkoholfreie Variante. Wie der Quarantini Social Virgin schmeckt und was man für leckere Drinks daraus zaubert, verrate ich dir in meinem neuesten Review.

Gutscheincode* für 10% Rabatt: GINVASION10

Kein Thema beschäftigt uns momentan mehr, als der Lockdown, die Quarantäne und im Allgemeinen die weltweite Corona-Pandemie. Die Problematik um das Toilettenpapier möchte ich nicht noch mal aufgreifen. Davon gibt es ja wieder inzwischen genug in den Regalen, aber vermutlich haben einige einfach noch genug davon zu Hause.

Zurück zum alkoholfreien Gin. Nach ihrem fulminanten Start mit dem Quarantini Social Dry Gin im ersten Lockdown in der ersten Jahreshälfte 2020 bringen der Revolte-Rum-Chef und Brennmeister Felix Kaltenthaler und Boris Markic Gründer der Agentur Gegenwart und vom Zwetschgenbrand Tesla Šljivo ihren Quarantini Social Virgin auf den Markt.

Wie beim Dry Gin fließen auch bei ihrem Virgin 5 Euro an die derzeit geschlossene Gastronomie und den inhabergeführten Einzelhandel. Dazu zählen unter anderem die Berliner Stairsbar oder das Frankfurter Hunky Dory. Beim Kauf kannst du bestimmen, wohin deine Spende gehen soll.

Botanicals

Durch ein spezielles Destillationsverfahren ist der alkoholfreie Virgin besonders intensiv im Aroma und Geschmack. Auf der Zutatenliste finde ich

Der Quarantini Social Virgin ist übrigens frei von Zucker und Süßstoffen. Der Gin-Ersatz ist übrigens nicht zum puren Genuss gedacht, sondern nur Cocktails und Longdrinks geeignet.

Schauen wir noch kurz die Flasche etwas genauer an, bevor ich dir verrate, wie der Quarantini Social Virgin schmeckt und ich dir eine Trinkempfehlung ausspreche.

Flaschendesign

Die schlanke viereckige Flasche fasst 500ml vom Quarantini Social Virgin. Sie trägt drei Etiketten in einer hellen und sehr freundlichen Farbe. Das vordere zeigt den Markennamen und verrät das Herkunftsland Deutschland und das Gründungsjahr 2020, welches definitiv durch die Corona-Krise in die Geschichtsbücher eingehen wird.

Eines der seitlichen Etiketten verrät auf Englisch die Story zum Gin und beinhaltet Informationen über das Hilfsprojekt. Zudem sind dort der Batch-Name und auch eine Widmung an den Käufer handschriftlich vermerkt.

Das Etikett auf der rechten Flaschenseite verrät mit Piktogrammen, wie sowohl die Flasche, als auch „die Kurve“ flachgehalten werden soll.

Verschlossen ist die Flasche mit einem goldenen Holzkorken, der sich leider sehr schwer öffnen lässt. Die durchsichtige Schrumpfkapsel lässt sich übrigens leicht entfernen.

In der Nase

Über dem Glas liegen fruchtige Papaya-Nuancen, ein Hauch Zitrus gepaart mit etwas Minze. Die typisch harzigen Wacholdernoten vermisse ich leider. Diese werden im echten Gin natürlich durch den Alkohol getragen.

Trotzdem erkenne ich leichte Würznoten und sogar einen erdigen Anklang der Wurzeln.

Am Gaumen

Ich konnte es mir nicht nehmen, den Quarantini Social Virgin auch pur zu probieren. Er besitzt eine feine Säure von der Bergamotte. Er ist leicht fruchtig mit einer dezenten Süße. Die Minze sorgt für ein frisches Mundgefühl. Zudem erscheinen würzige Momente am Gaumen.

Perfekt serviert

Wie oben schon erwähnt, der Quarantini Social Virgin ist nicht für den puren Genuss bestimmt. Im Gin&Tonic schmeckt er mir am besten mit dem Dry Tonic Water von Schweppes. Wer mehr Zucker braucht, kann aber auch zu jedem anderen Indian Tonic Water greifen.

Yuzu Mate Fizz

Der Quarantini Social Virgin eignet sich hervorragend für einen alkoholfreien Fizz. Als Ersatz für den Zuckersirup verwende ich den Yuzu Mate Sirup von Mundart.

  • 5cl Quarantini Virigin
  • 3cl Zitronensaft
  • 3cl Yuzu Mate Sirup
  • 1cl Eiweiss
  • Soda-Wasser

Alles zusammen auf Eis shaken und in ein mit frischem Eis gefülltes Longdrink-Glas geben, mit Soda-Wasser aufgießen und mit Papaya garnieren.

Für einen perfekten Schaum, empfehle ich das flüssige Bio-Eiweiß von Pumperlgsund. Es ist nach dem Öffnen zwei Wochen im Kühlschrank haltbar. Ist dann noch ein Rest in der Flasche, kommt es bei mir immer ins nächste Rührei.

Fazit

Mit ihrem Quarantini Social Virgin haben Felix und Boris das inzwischen immer stärker wachsende Sortiment rund um alkoholfreie „Gins“ mit einem sehr interessanten Produkt erweitert.

Man darf hier allerdings definitiv keine Spirituose erwarten. Es fehlt einfach die Textur vom Alkohol. Nichtsdestotrotz ist der Quarantini Social Virgin im Longdrink oder Cocktail nicht zu verachten, gerade wenn die Lebenslage es verlangt, auf Alkohol zu verzichten.

Außerdem spendet man durch den Kauf einer Flasche noch ein paar Taler an die Gastronomie, die es in diesen Tagen nicht einfach hat. Also in diesem Sinne, fröhlich im Stubenarrest zu Hause gemixt.

Solltest du aber lieber etwas mit Alkohol suchen, dann findest du hier den Artikel zum Quarantini Social Dry Gin.

Gutscheincode*: 10% Rabatt mit GINVASION10

 

Shop Quarantini Gin
Kaufen bei Quarantini Social Dry Gin

 

Den Quarantini Social Virgin findest du übrigens hier bei Wacholderexpress.de

 

 

Hinweis:

Ich bin seit Inkrafttreten des Telemediengesetz §6 übrigens dazu verpflichtet, diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Den genannten Gin aus dem Test habe ich als PR Produkt Sample vom Hersteller kostenlos zum Testen erhalten. Etwaige Bewertungen werden aber von der kostenlosen Bereitstellung nicht beeinflusst und erfolgen mitunter nach eigenem Ermessen. Die Einnahmen aus Affiliate-Links benutze ich übrigens für diesen Blog. Diese ermöglichen mir ferner die Testberichte und Fotos.

*gültig für eine Bestellung ab zwei Flaschen!

Veröffentlicht von Basti

Mein Name ist Sebastian und ich bin schon seit einigen Jahren dem Gin verfallen. Begonnen hat die Leidenschaft auf einer Dienstreise 2012 in einer Flughafenlounge in London. Angefangen habe ich mit Bombay Sapphire und Tanqueray und einfachem Tonic. Schnell wurde mir aber klar, dass die Standardgins nicht das Ende der Fahnenstange sind. Der Feel-Gin aus München hat hier die Sammelleidenschaft begründet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.