Sleepy 4Gin London Dry Gin

In meinem heutigen Review entführe ich dich in einen kleinen Ort Namens Höhenrain im Mangfalltal im bayerischen Voralpenland. In der Region rund um Feldkirchen-Westerham hat man einen wunderschönen Ausblick auf die sagenumwogende Felsformation „Die schlafende Jungfrau“ des Wendelsteinmassivs.

Die schlafende Jungfrau

Und genau diese atemberaubende Aussicht bewegte vier Freunde, die unterschiedlicher nicht sein könnten, einen Gin zu kreieren, der auf den Namen „Sleepy 4gin“ hört.

Alles begann mit einer Schnapsidee vom Filmproduzenten Michael „Mike“ J. Müller. Sein Team war anschließend schnell aufgestellt. Zu ihm gesellten sich nämlich ein Bauleiter mit dem passenden Namen James Brand und die zwei Gastronomen Alexander Hoyer vom Brauhaus Schweiger und Georg Kaltner vom Gasthaus zur schönen Aussicht in Höhenrain.

Vier verrückte Typen mit einem gemeinsamen Ziel. Die Produktion eines eigenen Gins, der nach ihrer bayerischen Heimat schmecken sollte.

Für ihre kleine und unabhängige Destillerie nutzen sie für die Produktion die Infrastruktur des Gasthofs von Georg Kaltner. Dort entsteht in einer traditionellen Brennblase mit Holzfeuerung ihr Sleepy 4gin.

Aber bevor es zum ersten Batch kam, standen bei den vier Freunden einige Seminare zur Brennkunst auf dem Programm. Etliche Informationen wurden beschafft und gemeinsam studiert. Auch die Destille musste renoviert werden.

Bei der Rezeptur erhielten sie zudem professionelle Unterstützung von Sebastian Rauscher von Cosmic Spirits. Sebastian ist Experte im Bereich der Sensorik und des Geschmackspairings. Er besitzt übrigens eine Sammlung an einzeln destillierten Botanicals. Was für ein wertvoller Schatz, den auch ich schon begutachten durfte.

Mit ihm zusammen folgten ausführliche Sitzungen und Tastings. Alle vier Mitstreiter brachten ihre Lieblingsgins mit und warfen ihre favorisierten Botanicals in den Raum. Sebastian verstand es dann, aus diesen Ideen und Emotionen eine unvergleichliche Rezeptur zu entwickeln. In einem Testbrand entstand dann der Prototyp der Sleepy 4gin und konnte auf Anhieb überzeugen.

Drogen

In der Rezeptur vom Sleepy 4gin sind neben Wacholderbeeren zudem noch 16 weitere Drogen (neudeutsch Botanicals) enthalten. Unter anderem

Letztere werden übrigens regelmäßig beim gemeinschaftlichen Fichtennadelzupfen gewonnen. Du kannst dir allerdings gar nicht vorstellen, wie aufwändig es ist, um ein paar Gramm der besagten Nadeln vom Ast zu zupfen. Und das alles per Hand. Begleitet wird so eine Zupfaktion aber von guten Gesprächen, natürlich guten Getränken und jeder Menge Mojo.

Anschließend werden diese Zutaten in einem verdünnten Neutralalkohol aus Weizen bei 46% vol. Alkoholgehalt für 24 Stunden mazeriert. Dieses stark aromatisierte Mazerat wird anschließend in einer alten 138 Liter Kupferdestille der Firma Carl aus dem Jahre 1967 mit Holzfeuerung ohne Sensoren, Rührwerk und moderne Instrumente gebrannt.

Ab einer Temperatur von 78° Celsius verdampft der Alkohol und beginnt seine Reise über den Helm in das Geistrohr, über den Kühler in die Vorlage. Im Gepäck hat er die feinen Aromen der sorgfältig ausgewählten Drogen. In der Vorlage hat das Destillat übrigens einen Alkoholgehalt von 84% vol. Der London Dry Gin wird am Ende nur auf „Navy Strength gunpowder proof“ verdünnt und hat somit echte 57% vol. Alkoholgehalt.

Flaschendesign

Die leicht konische Spirituosenflasche aus Klarglas fasst 500ml der schlafenden Jungfrau. Die konische Form der Flasche hat übrigens ihre Tücken beim Etikettieren. Dies konnte ich am eigenen Leib erfahren, da meine Flasche noch ohne besagtes Label war, sozusagen jungfräulich. Aber ich habe es auch ohne Erfahrung recht ordentlich hinbekommen. Das Etikett wurde speziell an die Form der Flasche angepasst, so dass die untere und obere Kante parallel zum Flaschenboden verlaufen. Das zentrale Element auf dem Etikett ist das stilisierte Bergmassiv der schlafenden Jungfrau.

Der Schriftzug „Sleepy 4gin“ ist in Gold gehalten und hebt sich vom grauen Grund perfekt ab. Neben der gesetzlich vorgeschriebenen Inhaltsangabe und Alkoholgehalt ist handschriftlich noch die Flaschen- und Batchnummer angegeben. Meine Flasche ist tatsächlich die zweite Flasche aus dem ersten Batch. Wow – ich fühle mich mehr als geehrt!

Verschlossen ist die Flasche mit einem Holzgriffkorken mit Kunststoffeinsatz, welcher mit einer Banderole mit dem Schriftzug Sleepy 4gin versiegelt ist. Die Banderole trägt auf jeder Seite vier Sterne, die für die vier wirklich außergewöhnlichen Freunde stehen.

In der Nase

Ich öffne den Korken und gieße mir einen großen Schluck in mein Nosingglas. Aus diesem entströmen sofort kräftige Wacholdernoten, welche von grünen Nuancen der Fichtennadeln ergänzt werden. Im zweiten Atemzug entdecke ich frische Anklänge der Minze und vom Ingwer. Eine würzige Note vom Koriander und ein Hauch Zimt liegt in der Nase. Im Hintergrund sind zudem Zitrus- und Orangennuancen wahrzunehmen. Kardamom und Angelikawurzel erden das Bouquet und runden das Aroma gekonnt ab. Ich bin gespannt auf den ersten Schluck.

Am Gaumen

Ölig verteilt sich das Destillat mit einer feinen süßen Note auf der Zunge. Wacholder steht neben den grünen Noten der Fichtennadel im Vordergrund. Es verteilen sich dezente Zitrusaromen und würzige Nuancen vom Koriander und Kardamom im Mundraum. Ingwer und Aroniabeeren ergänzen sich zu einer interessanten fruchtigen Schärfe. Der florale Anklang vom Lavendel kitzelt am Gaumen.

Im Abgang ist der Sleepy 4gin langanhaltend, wärmend und herb aus einer Komposition aus Ingwerschärfe, Fichtennadel und Minze. Ein Hauch von Zimt und feine Zitrusnuancen bleibt am Gaumen haften und sorgt für ein angenehmes frisches Gefühl.

Perfekt serviert

Der Sleepy 4gin London Dry Gin aus Höhenrain muss unbedingt pur probiert werden und ist in dieser Kategorie erstaunlicherweise nicht nur was für harte Männer. Das Geschmacksprofil ist so einfach am besten auszumachen. Mit Eis verdünnst du ihn dir etwas, er wird weicher, die Wacholdernoten treten noch mehr in den Vordergrund und die Fichte verliert an Intensität.

Im Gin&Tonic funktioniert der Sleepy 4gin definitiv mit einem guten Indian Tonic Water. Ich habe ihn mit dem klassischen FeverTree Tonic getestet. Der Gin bleibt mit seinem Charakter präsent und verleiht dem Gin&Tonic seine eigene Note.

Die vier Jungs empfehlen übrigens den Fentimans Botanical Tonic zu ihrem Gin. Auch dieses Tonic Water steht der schlafenden Jungfrau perfekt zur Seite und ergänzt das Aromenprofil mit seinen interessanten Kräuternuancen.

Wer mich kennt, der weiß, wie sehr ich Gin-Fizz liebe. Und was passt besser, als ein Navy Strength Gin zu einem spritzigen Fizz!

Für meinen Sleepy 4gin Fizz brauchst du neben einem Shaker, einem Longdrink Glas und ein paar Eiswürfeln noch folgende Zutaten:

  • 5cl Sleepy 4gin Gin
  • 4cl Zitronengras Verbene Sirup
  • 3cl Zitronensaft

Alle Zutaten werden im Shaker gut geschüttelt und in ein mit Eiswürfeln gefülltes Longdrinkglas geseiht. Garniert habe ich den Fizz mit ein paar roten Pfefferkörnern, einer getrockneten Zitronenscheibe und zwei Scheiben frischem Ingwer.

Beim Zuckersirup kannst du frei wählen. Vom Geschmack passt der Zitronengras Verbene Sirup von Erba Tübingen perfekt in das Gesamtbild. Zudem hat der Gin einen ausgeprägten Charakter, der auch im Gin-Fizz komplett erhalten bleibt. Sehr lecker!

Fazit

Der Sleepy 4gin London Dry Gin von den vier Freunden Mike, James, Georg und Alexander überzeugt mit seinen ausgesprochenen frischen und langanhaltenden Nuancen. Trotz der 57% vol. Alkoholgehalt ist er erstaunlich mild und keinesfalls sprittig oder gar steht ein Alkoholgeschmack im Vordergrund. Seine charakteristische Note erhält er von den heimischen Fichtennadeln, die interessant in das Aromenprofil eingebunden sind.

Der Gin polarisiert allerdings. Aber das soll er auch. Ein cooler London Dry Gin, klassisch gebrannt mit einem starken Charakter. Wer in der Gegend ist, sollte die Jungs unbedingt mal besuchen. Und wer vorher schon neugierig ist, bekommt die schlafende Jungfrau im Onlineshop und in ausgewählten Restaurants der Region.

Kaufen kannst du den Gin vor Ort oder unter www.weckediejungfrau.de

Besucht habe ich die vier Jungs übrigens an einem herrlichen verschneiten Wintertag mit vereisten Straßen, Verkehrschaos und einer somit sehr aufregenden Anreise. Aber mir war für dieses interessante Projekt kein Weg zu weit und keine Straße zu glatt. Jungs, vielen Dank, dass ich euch kennenlernen durfte und wir sehen uns definitiv wieder!

Gasthaus zur schönen Aussicht in Höhenrain

 

 

 

Hinweis:

Ich bin seit Inkrafttreten des Telemediengesetz §6 übrigens dazu verpflichtet, diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Den genannten Gin aus dem Test habe ich ferner als PR Produkt Sample vom Hersteller kostenlos zum Testen erhalten. Etwaige Bewertungen werden aber von der kostenlosen Bereitstellung nicht beeinflusst und erfolgen mitunter nach eigenem Ermessen. Die Einnahmen aus Affiliate-Links benutze ich übrigens für diesen Blog. Diese ermöglichen mir ferner die Testberichte und Fotos!

Sleepy 4gin

8.7

Gesamteindruck

8.7/10

Eigenschaften

  • Wacholder
  • Fichtennadel
  • Koriander und Kardamom

Alkoholgehalt

  • 57,0 %

Veröffentlicht von Basti

Mein Name ist Sebastian und ich bin schon seit einigen Jahren dem Gin verfallen. Begonnen hat die Leidenschaft auf einer Dienstreise 2012 in einer Flughafenlounge in London. Angefangen habe ich mit Bombay Sapphire und Tanqueray und einfachem Tonic. Schnell wurde mir aber klar, dass die Standardgins nicht das Ende der Fahnenstange sind. Der Feel-Gin aus München hat hier die Sammelleidenschaft begründet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.