So&So Gin – Teil 2 – “Dry Gin”

Heute erfahrt ihr im 2. Teil meines Reviews über den “Dry Gin” der Brüder Florian und Philipp Sochatzy, Gründer der Destillat-Manufaktur in Eichstädt.

Teil 2: “Dry Gin”

Der Dry Gin betont das wesentliche: Wacholder.

Botanicals

Für den Dry Gin werden unter anderem folgende Botanicals verwendet:

  • Wacholder
  • Wilde Rosen
  • Schlehen
  • Deutscher Enzian

In der Nase

Der Dry Gin riecht dem niedrigen Alkoholgehalt entsprechend sehr mild. Wie erwartet ist der Wacholder herrlich dominierend. Gefolgt von einem leichten Zitrusgeruch hängt der Wacholder noch lange in der Nase.

Am Gaumen

Im Geschmack schmeckt der Dry Gin sehr stark nach Wacholder, ist jedoch überraschend frisch durch die folgende Zitrusnote. Der milde Geruch wird am Gaumen bestätigt. Ein leicht bitterer Geschmack im Abgang ist schwer zuzuordnen (Enzian?).

Perfekt Serviert

Als Gin&Tonic empfehle ich für den Dry Gin ganz klassisch das Fever Tree Indian Tonic Water. Damit wird der typische Wacholdergeschmack betont und nicht durch das Tonic Water übertüncht. Als Garnitur kann man noch eine Zitronenzeste dazugeben, um die leichte Zitrusnote des Gins zu unterstreichen.

Fazit

Auch der „Dry Gin“ ist ein solider Gin, mit vordergründigem Wacholdergeschmack und leichtem Zitrusaroma. Auf das wesentliche beschränkt, ist der Gin geradlinig, aber auch wenig komplex. Einzig der leicht bittere Abgang trübt den Gesamteindruck.

 

Hier findest du den ersten Teil vom So&So Gin Review: Teil 1 – “Der Gin”

 

 

Hinweis:

Ich bin seit Inkrafttreten des Telemediengesetz §6 übrigens dazu verpflichtet, diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Den genannten Gin aus dem Test habe ich als PR Produkt Sample vom Hersteller kostenlos zum Testen erhalten. Etwaige Bewertungen werden aber von der kostenlosen Bereitstellung nicht beeinflusst und erfolgen mitunter nach eigenem Ermessen. Die Einnahmen aus Affiliate-Links benutze ich übrigens für diesen Blog. Diese ermöglichen mir ferner die Testberichte und Fotos!

So&So - Dry Gin

7.7

Gesamteindruck

7.7/10

Eigenschaften

  • Wacholderbeeren
  • Zitrone

Alkoholgehalt

  • 38,0 %

Veröffentlicht von Bernd

Bernd Huntemann, geboren 1974 in Bremen, verheiratet, zwei Kinder, Wohnhaft in Hermannsburg, mitten in der Lüneburger Heide und durch Zufall über einen Freund zum Gin gekommen. Mit dem ersten Gin-Coktail (Gin Basil Smash) nach dem Grillen mit dem Gin-Fieber infiziert. Nach dem ersten eigenen Gin (Mombasa Club Gin) vollständig dem leckersten aller Destillate verfallen und danach weitere Freunde für Gin begeistert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.