The Duke Wanderlust Gin

Eine Wanderung durch das Bayrische Alpenvorland… Heute stelle ich dir den zweiten Gin der The Duke Brennerei aus Aschheim vor. Den The Duke Wanderlust Gin.

Der The Duke Wanderlust verkörpert das Gefühl der Wanderlust und der Heimatliebe zugleich.

„Was wir suchen wenn wir wandern, führt uns für gewöhnlich nach Hause zurück.“

Hergestellt wird er seit neuestem in Aschheim bei München und nicht mehr wie ursprünglich in München Schwabing. Denn man zog von einer Schwabinger Hinterhofbrennerei in das altehrwürdige Backsteingebäude nach Aschheim bei München.

Vor kurzem haben die Macher vom The Duke ihr 10-jähriges Jubiläum mit einer riesigen Party und der offiziellen Einweihung der Destillerie in Aschheim gefeiert. Zur Feier dieses Anlasses wurde ein neuer Gin kreiert. Der The Duke Wanderlust.

Botanicals

Die Destillateure erweiterten die Rezeptur des klassischen The Duke Munich Dry Gins um einige naturbelassene Botanicals und Blüten, welche vorwiegend in den heimischen Gefilden, des bayrischen Alpenvorlandes zu finden sind. Hierbei treffen unter anderem

aufeinander. Zu ihnen gesellen sich noch Himbeeren und Kakaobohnen, welche für den fruchtigen und vollmundigen Charakter des Destillats verantwortlich sind. Hopfen und Malz geben dem Destillat die gewohnt bayerische Milde und runden den The Duke Wanderlust perfekt ab.

Flaschendesign

Abgefüllt wird der The Duke Wanderlust in die für die The Duke typische Apothekerflasche aus Weißglas. Das Etikett ist mit dem klassischen Etikett jedoch nicht zu verwechseln, da es mit zahlreichen Blüten und Blumen deutlich floraler und bunter gestaltet ist. Als Verschluss kommt ein Holzverschluss mit Kunststoffkorken zum Einsatz. Auf dem Verschluss ist das The Duke Logo eingebrannt.

An der unteren Kante des Etiketts sind in verschiedenen Blautönen die Alpen im Hintergrund abgebildet. Sie symbolisieren übrigens nicht nur die Heimat, sondern stehen auch für die Wanderlust. Auf der Rückseite stehen wie für The Duke üblich unterschiedliche Sprüche. Meine Flasche ziert folgendes Zitat: „I must get out of these wet clothes and into a Dry Martini.“

In der Nase

Ich öffne den schönen Holzverschluss und gieße einen Schluck in mein Glencairn Glas. Sofort verströmt der Geruch frischer Himbeeren und Wacholder. Hinzu gesellen sich eine frische Zitrusnote, sowie herbale Noten von Kräutern. Dezent im Hintergrund sind florale Noten wahrzunehmen.

Am Gaumen

Pur merkt man ihm seinen hohen Alkoholgehalt von 47% deutlich an. Zuerst nehme ich Zitrus und florale Noten der Blüten wahr, sowie ein Hauch von Himbeeren.

Am Gaumen rücken langsam die Aromen von Wacholder und Koriander, sowie Malz und Hopfen in den Vordergrund. Den langen Nachhall prägt eindeutig die Wacholdernote, gepaart mit dezenten Nuancen von Koriander, Honig und Himbeeren. Eine leichte und milde Pfeffernote ist ebenfalls zu schmecken.

Perfekt serviert

Der The Duke Wanderlust macht nicht nur im Gin Tonic eine gute Figur, sondern eignet sich auch hervorragend für Cocktails. Auf der Seite von The Duke sind übrigens einige Cocktail-Rezepte zu finden.

Als Gin Tonic empfehle ich den Gin mit viel Eis und einem Indian Tonic, für meinen Test habe ich das 1724 Tonic Water benutzt. Allerdings macht man mit Fever-Tree oder Thomas Henry sicher auch nichts falsch, das ist wie immer Geschmacksache. Als Garnitur empfiehlt sich eine Orangenzeste und frische Himbeeren. Wer die fruchtigen oder floralen Nuancen des Gins betonen möchte, der kann auch gerne auf ein Cocktail-Bitter zurückgreifen.

Fazit

Der The Duke Wanderlust Gin ist eine tolle Ergänzung zum Repertoire aus dem Hause The Duke. Durch die verwendeten Botanicals kann er seine bayerische Herkunft nicht leugnen.

Wer den klassischen The Duke Munich Dry Gin mag, der wird den Wanderlust Gin sicher lieben. Nach einer langen Wanderung durch das bayerische Voralpenland ist der The Duke Wanderlust die perfekte Erfrischung. Also rein in die Wanderschuhe, Gin in den Rucksack und los geht’s. Oben am Gipfel den Belohnungsgin nicht vergessen.

 

 

Hinweis:

Ich bin seit Inkrafttreten des Telemediengesetzes §6 dazu verpflichtet, diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Den genannten Gin aus dem Test habe ich als PR Produkt Sample vom Hersteller kostenlos zum Testen erhalten. Etwaige Bewertungen werden aber von der kostenlosen Bereitstellung nicht beeinflusst und erfolgen mitunter nach eigenem Ermessen. Die Einnahmen aus Affiliate-Links benutze ich übrigens für diesen Blog. Diese ermöglichen mir somit die Testberichte und Fotos!

The Duke Wanderlust Gin

8.7

Gesamteindruck

8.7/10

Eigenschaften

  • florale Noten
  • New Western Style
  • Hopfen & Wacholder

Alkoholgehalt

  • 47,0 %

Veröffentlicht von Vanessa

Vanessa Schwan, geboren 1993 in Karlsruhe im schönen Baden-Württemberg. Neben Sport und gutem Essen gibt es eine weitere Leidenschaft in meinem Leben. Gin! Mit dem Ginvirus angesteckt hat mich mein Vater, als er mir eines Abends einen Gin Tonic einschenkte. Ich probierte und schon war es um mich geschehen. Der erste Gin in meiner Sammlung war übrigens der The Duke Gin aus München. Der zweite Gin war der Sipsmith Gin aus London. Zugegeben, den habe ich zu Anfang nur wegen des Schwans auf dem Etikett gekauft. Aber auch geschmacklich konnte er mich vollends überzeugen und so nahm das mit dem Gin und mir seinen Lauf. Zu Anfang teilten mein Vater und ich die Leidenschaft alleine. Inzwischen haben wir aber neben meiner Mutter auch meinen Freund und den halben Freundeskreis mit dem Virus infiziert.

Ein Gedanke zu „The Duke Wanderlust Gin“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.