B. My Gin

Der B. My Gin im Review auf ginvasion.de

Ist es möglich, den Geschmack der Bodenseeregion in der Flasche einzufangen? Genau diese Frage stellten sich drei wagemutige Männer und fanden mit ihrem B. My Gin die Antwort darauf. In der Flasche steckt ein gutes Stück Heimat. Wie mir der Gin schmeckt und wie man ihn am besten trinkt, verrate ich dir in den nachfolgenden Zeilen.

Besucht man die sonnenverwöhnte Bodenseeregion kommt eigentlich direkt Urlaubsstimmung auf. Die berühmten Streuobstwiesen mit den Apfelbäumen, die Kulturlandschaft mit Charakter und zu guter Letzt auch die Blumeninsel Mainau mit dem barocken Schloss und ihren Wild- und Strauchrosen versprühen norditalienisches Flair.

Und genau dieses Lebensgefühl versuchten die drei Macher vom B. My Gin in die Flasche zu bringen.

Aber wer steckt eigentlich hinter dem Gin vom Bodensee?

Zu aller erst einmal Patrick Braun. Er ist passionierter Flieger und Barchef im „il Boccone“. Er bereiste schon die ganze Welt und kennt jede Bar zwischen Tokio, Mumbai und San Francisco. Wo wir auch schon bei Nummer zwei wären. Thomas Weber, Inhaber des „il Boccone“, ein Ort der italienischen Gastfreundschaft in Konstanz. Zu guter Letzt natürlich als Dritter im Bunde der Brennmeister Florian Faude aus Bötzingen. Ein innovativer Brennmeister der mit Fingerspitzengefühl und Sorgfalt hochwertige Brände zaubert.

Botanicals

Für ihren charakterstarken New Western Dry Gin verwenden sie neben dem für Gin verpflichtenden

noch

Die regionalen Zutaten

  • Äpfel
  • Rosenblüten
  • Lavendel
  • und Veilchen

verleihen dem B. My Gin das Flair vom Bodensee.

Alle Botanicals sind sorgfältig aufeinander abgestimmt, werden in einem hochwertigen Basisalkohol mazeriert und anschließend auf traditionelle Weise in der Kupferbrennblase destilliert.

Abschließend wird der Gin auf eine Trinkstärke von 45% vol. Alkoholgehalt reduziert und in die schlichte Spirituosenflasche abgefüllt.

Flaschendesign

Abgefüllt wird der B. My Gin in einer klassischen Spirituosenflasche aus antikgrünem Glas. Das minimalistisch gehaltene Etikett aus dunkelgrünem Papier wird durch ein großes, bronzenes „B“ geziert. Das B steht für den Bodensee, den Brandmeister und natürlich auch für Patrick Braun und das „il Bocone“.

Darunter befindet sich der Schriftzug „My Gin“. Zusammen ergibt es den Namen B. My Gin. Am Fuße des Etiketts weist der Satz „From Lake Constance“ auf den regionalen Bezug des Gins hin.

Der B. My Gin im Review auf ginvasion.de

Auf der Rückseite hält ein zweites Etikett Informationen über die verwendeten Botanicals und den Brennmeister Florian Faude bereit. Ebenso befinden sich dort die Angaben zur Füllmenge von 500ml und dem Alkoholgehalt von 45% vol.

Verschlossen ist die Flasche übrigens untypisch mit einem Naturkorken. Zum Öffnen benötigt man also einen Korkenzieher. Hat aber natürlich in der Bar auch ein bisschen was von Showeffekt.

Ich öffne also die Flasche mit einem Korkenzieher und einem geschmeidigen „Plopp“ und gieße mir einen Schluck in mein Glas zum Probieren ein.

In der Nase

Das Bouquet des B. My Gin ist ausgesprochen frisch. Es duftet nach Zitronen und grünen Noten von den fruchtigen Äpfeln. Der Wacholder steht mit seinen harzigen Noten gekonnt im Hintergrund.

Mit würzigen Momenten vom Kardamom und einem Hauch Lavendel schließt sich der Aromenkreis. Das Destillat ist klar und beim Schwenken bilden sich zarte Schlieren am Glasrand. Ich bin gespannt auf das Stück Heimat vom Bodensee und probiere einen ersten Schluck.

Am Gaumen

Der Gin legt sich mild und angenehm cremig auf die Zunge. Am Gaumen versprühen deutliche Noten vom Kardamom, gepaart mit einem feinen Anklang vom harzigen Wacholder.

Die Zitrusnote ist dezent und es erscheint eine leicht fruchtige Note von grünen Äpfeln.

Im Abgang zeigen sich zarte florale Nuancen von den Blüten der Rosen, Lavendel und Veilchen. Auch erscheint hier noch einmal die grüne Note der Äpfel, die im Nachhall mittellang am Gaumen verbleibt.

Perfekt serviert

Pur erinnert der B. My Gin tatsächlich an einen Spaziergang über eine frisch gemähte Streuobstwiese kurz vor der Ernte. Er ist ausgesprochen mild und somit definitiv für den puren Genuss zu empfehlen.

Für einen Gin&Tonic stelle ich dem B. My Gin das Signature Tonic Water von Mistelhain an die Seite. Die Kombination ist leicht würzig und angenehm fruchtig. Der authentische Geschmack vom Gin bleibt dabei eigenständig erhalten. Als Garnitur eignen sich sowohl ein Zweig Rosmarin als auch eine Scheibe Zitrone.

Der B. My Gin ist aber auch ein perfekter Begleiter für einen Gin-basierten Cocktail, wie dem GinFizz oder dem Gimlet.

Bodensee Gimlet

Für einen perfekten Gimlet muss die Balance zwischen Alkohol, Süße und Säure stimmen. Nach der Grundregel 5/3/2 liegt man aber meist auf der sicheren Seite. Natürlich kann man das Verhältnis den persönlichen Vorlieben anpassen.

  • 5cl B. My Gin
  • 3cl Limettensaft
  • 2cl Zuckersirup

Alle drei Zutaten auf Eis im Shaker shaken und dann durch ein Barsieb in eine Cocktailschale abseihen. Den Rand kann man mit einer Scheibe Limette garnieren.

Fazit

Mit dem B. My Gin ist Patrick, Thomas und Florian ein wahrlich leckerer New Western Style Gin gelungen. Und um die eingangs gestellte Frage zu beantworten: Ja, man kann das Flair vom Bodensee in der Flasche einfangen. Der Gin überzeugt mit einer klaren Linie, besitzt Charakter und ist geschmacklich perfekt ausbalanciert. Mir gefällt er und die Flasche war vom Verkosten leider viel zu schnell leer. Probiere ihn doch auch mal und berichte, wie er dir geschmeckt hat.

 

 

Hier kannst du den B. My Gin übrigens bei Wacholderexpress.de bestellen.

 

Hinweis:

Ich bin seit Inkrafttreten des Telemediengesetz §6 übrigens dazu verpflichtet, diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Den genannten Gin aus dem Test habe ich ferner als PR Produkt Sample vom Hersteller kostenlos zum Testen erhalten. Etwaige Bewertungen werden aber von der kostenlosen Bereitstellung nicht beeinflusst und erfolgen mitunter nach eigenem Ermessen. Die Einnahmen aus Affiliate-Links benutze ich übrigens für diesen Blog. Diese ermöglichen mir ferner die Testberichte und Fotos!

B. My Gin

9.3

Gesamteindruck

9.3/10

Eigenschaften

  • dezente Wacholderaromen
  • erfrischende Zitrusnoten
  • würzig und florale Nuancen

Alkoholgehalt

  • 45,0%

Veröffentlicht von Basti

Mein Name ist Sebastian und ich bin schon seit einigen Jahren dem Gin verfallen. Begonnen hat die Leidenschaft auf einer Dienstreise 2012 in einer Flughafenlounge in London. Angefangen habe ich mit Bombay Sapphire und Tanqueray und einfachem Tonic. Schnell wurde mir aber klar, dass die Standardgins nicht das Ende der Fahnenstange sind. Der Feel-Gin aus München hat hier die Sammelleidenschaft begründet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.