Hendrick’s Midsummer Solstice

Der Hendricks Midsummer Solstice Gin im Review auf ginvasion.de

Es gibt wohl kaum einen Gin Trinker, der Hendrick’s Gin nicht kennt. Der Cocktailhistoriker David Wondrich bezeichnete Hendrick’s schließlich als einflussreichsten Gin der letzten 25 Jahre. Dabei begann die Geschichte von Hendrick’s erst Ende des 20. Jahrhunderts, auch wenn der Flaschenaufdruck „Est. 1886“ (Abkürzung für „established 1886“, also: eingeführt/gegründet 1886) nahelegt, dass es sich bei dem berühmten Gin um eine Rezeptur aus dem 19. Jahrhundert handelt. 1886 ist aber ledigleich das Jahr, in dem der Unternehmer William Grant seine erste Whisky-Brennerei „Grant & Sons“ gründete und damit gleichzeitig den Grundstein für das Unternehmen legte, welches den Hendrick’s Gin heute produziert. Von hier aus eroberte der Hendrick’s Gin die Welt. So übrigens auch die Sonderedition Hendrick’s Midsummer Solstice, die ich dir heute etwas genauer vorstelle.

Aber William Grant wollte sich nicht auf seinen verdienten Lorbeeren ausruhen und hat sich daher dazu entschlossen, sein Gin-Sortiment zu erweitern. 2019 wurde der „Hendrick’s Gin Palace“ auf dem Gelände der Girvan Distillery in Girvan im Südwesten Schottlands eröffnet. Hier durfte sich fortan die experimentierfreudige Master Distillerin Lesley Gracie im „Cabinet of Curiosities“ in der Entwicklung neuer Gins vertiefen.

Der erste neue Hendrick’s Gin, der übrigens den Auftakt zu einer Reihe von Sondereditionen darstellt, ist der Midsummer Solstice. Dieser Gin basiert auf der Rezeptur des originalen Hendrick’s Gins, steht aber voll und ganz im Zeichen der Sommersonnenwende und spielt auf die Mittsommernacht an, wenn die Erde am stärksten zur Sonne geneigt ist und die Blumen den intensivsten Duft entfalten.

Das romantische Flair und die elegante Präsentation machen den Midsummer Solstice Gin von Hendrick’s für Sommerfeste sowie als Geschenkidee interessant.

Botanicals

Der Hendrick’s Gin wird aus elf erlesenen Pflanzenstoffen hergestellt und nach der Destillation mit der besagten Essenz aus Rosenblüten und Salatgurken verfeinert. Neben den gewohnten Essenzen von Gurken und Rosenblättern kommen beim Midsummer Solstice außerdem noch eine geheime Auswahl an Blütenessenzen hinzu.

Im Hendrick’s Gin finden sich unter anderem folgende Botanicals:

Flaschendesign

Der Hendrick’s Midsummer Solstice wird in der traditionellen Apothekerflasche des originalen Hendrick’s Gins abgefüllt. Passend zur Sommersonnenwende und zum Mittsommertag sowie den zusätzlichen Blumenessenzen besteht die Flasche aus sommerlichen violettem Glas. Durch den kurzen Hals und die zylindrische Form wirkt die Flasche sehr kompakt und leicht untersetzt, besitzt aber einen hohen Widererkennungswert. Der Flaschenhals wird von einer kleinen, violette Banderole umfasst.

Der Hendricks Midsummer Solstice Gin im Review auf ginvasion.de

Der Markenname ist wie gewohnt als Reliefschrift vorne und hinten neben dem Flaschenhals auf Höhe der „Schultern“ aufgebracht. Auf der Vorderseite der Flasche nimmt das bekannte rautenförmiges Hauptlabel seinen Platz ein. Das Etikett besitzt eine Grundfarbe in hellrosa und eine violette Umrandung. Mittig ist in schwarz Hendrick’s und in lila der Zusatz Midsummer Solstice und Limited Release aufgedruckt. Im oberen Teil des Etiketts ist eine Zeichnung eines traditionellen Festes zur Sommersonnenwende abgebildet. Unter dem Hauptetikett ist zusätzlich ein schmales Etikett mit dem Hinweis auf die Infusion mit Blütenessenzen aufgebracht. Auf der Rückseite ist ein mittelgroßes Rücketikett aufgebracht, auf dem einige allgemeine Informationen, unter anderem der Alkoholgehalt von 43,4 %, aufgedruckt sind. Verschlossen wird der Midsummer Solstice mit einem Naturkorken, der in eine schwarze Kunststoffkappe eingelassen ist. Auf der schwarzen Kappe ist wiederum der Markenschriftzug Hendrick’s geprägt.

In der Nase

Ich öffne die Flasche und rieche zunächst am Korken und am Flaschenhals, bevor ich mir etwas Midsummer Solstice in mein Tastingglas gieße. In der Nase begeistert der exklusive Hendrick’s Midsummer Solstice Gin mit einem lieblich-floralen Charme. Ich denke sofort an eine große Blumenwiese voll von betörend duftender Blüten.

Neben dem blumigen Aromen und den dezenten Wacholdernoten spielen noch leicht herbale und würzige Noten im Aroma eine Rolle. Auch ein Hauch von Zitrusfrüchten darf bei einem Mittsommernachtsgin natürlich nicht fehlen, süßliche Orangennoten komplettieren das sommerliche Bouquet.

Am Gaumen

Ich nehme einen ersten Schluck des Midsummer Solstice und schmecke sofort eine sommerliche Blumenwiese. Zumindest stelle ich mir so den Geschmack einer sommerlichen Wiese voll mit blühenden Blumen vor… Zugleich schlummert unter der Oberfläche unverwechselbar der typische Hendrick’s Geschmack nach Gurke und Rose.

Eine unglaublich komplexe Geschmacksexplosion, die sich zunächst süßlich floral und im Nachgang mit dezenter Zitrusfrische und leichter Würze am Gaumen schmeichelt. Trotz allem bleibt eine deutlich wahrnehmbaren Wacholdernote. Die 43,4 % verteilen sich ungeachtet der lieblich-fruchtigen und blumig süßen Noten kraftvoll im Mund.

Perfekt serviert

Hendrick’s empfiehlt auf seiner Homepage natürlich einen sommerlich frischen Gin and Tonic zu seiner Mitsommernachtsvariante. Auch mir schmeckt der Midsummer Solstice mit einem Indian Tonic gemischt richtig gut. Zu empfehlen wäre hier zum Beispiel das Ambition Tonic Water von Mistelhain. So kann man einen lauen Sommerabend auf der heimischen Terrasse und im Garten richtig schön genießen.

Der Hendrick´s verstärkt die auf Sommer getrimmten Sinne und lässt einen an einen herrlich verträumten Sonnenuntergang träumen.

Midsummer Solstice Spritz
  • 50 ml Hendrick´s Midsummer Solstice
  • 50 ml Sekt
  • 150 ml Tonic Water
  • Eiswürfel
  • 1 Scheibe Gurke oder ein Orangenzeste

Alle Zutaten in ein großes Weinglas auf Eis einschenken, sanft umrühren und mischen, garnieren und servieren.

Midsummer Solstice Bramble Spritz
  • 35 ml Hendricks Mittsommersonnenwende
  • 15 ml Creme de Mure / Beerenlikör
  • 10 ml Frischer Zitronensaft
  • 60 ml Sodawasser
  • Eiswürfel
  • mit Sekt auffüllen

Alle Zutaten in ein großes Weinglas auf Eis einschenken, sanft umrühren und mischen, garnieren und servieren.

Fazit

Der Hendrick’s Gin war schon immer einer meiner Favoriten. Auch der Midsummer Solstice macht seinem „großen Bruder“ alle Ehre. Im Ergebnis ist der Midsummer Solstice ein bezaubernd blumiger und herrlich erfrischender Gin, der am Gaumen geradezu mit seinen floralen Noten aufblüht, während er wiederum unverwechselbar unter der Oberfläche nach Hendrick’s schmeckt. Dem Midsummer Solstice ist es gelungen die Intensität eines Mittsommertages aromatische einzufangen. Der Hendrick’s Midsummer Solstice besticht durch seinen intensiven blumigen Charakter und das Destillat verwandelt einen Gin and Tonic und diverse Cocktails in eine angenehm erfrischende und florale Kombination.

Für das Mixen von Cocktails und Longdrinks ist der Gin sicher fast zu schade – aber eben nur fast.

Dies ist die erste Edition aus der Hendrick’s „Wunderkammer“, einem Ort experimenteller botanischer Alchemie in der Destillerie des neuen Gin Palace. Es dürfen gerne weitere folgen.

 

Den Hendrick’s Midsummer Solstice findest du übrigens hier bei unserem Partner Conalco.

 

Hinweis:

Ich bin seit Inkrafttreten des Telemediengesetz §6 übrigens dazu verpflichtet, diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Den genannten Gin aus dem Test habe ich ferner als PR Produkt Sample vom Hersteller kostenlos zum Testen erhalten. Etwaige Bewertungen werden aber von der kostenlosen Bereitstellung nicht beeinflusst und erfolgen mitunter nach eigenem Ermessen. Die Einnahmen aus Affiliate-Links benutze ich übrigens für diesen Blog. Diese ermöglichen mir ferner die Testberichte und Fotos!

Hendrick’s Midsummer Soltice

8.6

Gesamteindruck

8.6/10

Eigenschaften

  • feines Wacholderbouquet
  • ausgewogenes florales Bouquet
  • würzigen Anklänge

Alkoholgehalt

  • 43,4%

Veröffentlicht von Bernd

Bernd Huntemann, geboren 1974 in Bremen, verheiratet, zwei Kinder, Wohnhaft in Hermannsburg, mitten in der Lüneburger Heide und durch Zufall über einen Freund zum Gin gekommen. Mit dem ersten Gin-Coktail (Gin Basil Smash) nach dem Grillen mit dem Gin-Fieber infiziert. Nach dem ersten eigenen Gin (Mombasa Club Gin) vollständig dem leckersten aller Destillate verfallen und danach weitere Freunde für Gin begeistert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.