Sophie von Winzenburg Gin

Aronia infused? Klingt spannend, oder? Darf ich vorstellen: Sophie von Winzenburg Gin aus der Mark Brandenburg, genauer genommen aus der Spargelhauptstadt Beelitz.

Hier produziert die Spirituosen Manufaktur von Thomas Häberer seit 2017 den Albrecht Gin und eben auch seit 2018 den mit Aroniabeeren verfeinerten Sophie von Winzenburg Gin.

Der Brennmeister schuf mit seinem Albrecht Gin eine Hommage an den Gründer der Mark Brandenburg, Albrecht der Bär oder auch bekannt als Herzog von Sachsen. Dessen wunderschöne Gemahlin war die besagte Sophie von Winzenburg.

Der Geschichte nach führten beide ihre Ehe aus Liebe. Belegt wird dies durch eine Münze aus der damaligen Zeit. Auf ihr ließ sich Albrecht der Bär gemeinsam mit seiner Frau abbilden. Das war damals absolut unüblich, da sich die Herrscher immer nur allein darstellten. Diese Geschichte liegt inzwischen aber schon mehr als 850 Jahre zurück.

Ziel von Thomas war es, einen geschmacklich einzigartigen Gin zu erschaffen. Seine Rezeptur und die Zusammenstellung der Zutaten wurde mit viel Ausdauer und Leidenschaft über einen Zeithorizont von anderthalb Jahren umgesetzt. Hauptaugenmerk bei all seinen Produkten legt er auf regionale Zutaten in Bioqualität.

Botanicals

Neben den klassischen Wacholderbeeren werden unter anderem

verwendet. Die Zutaten werden 36 Stunden in Bio-Weizenalkohol mazeriert und anschließend schonend im traditionellen London Dry Gin-Verfahren in kleinen Chargen destilliert. In Summe werden im Albrecht Gin 15 handverlesene Zutaten aus kontrolliert biologischem Anbau verarbeitet. Nach der Destillation ruht er noch für ca. 4 Wochen.

Der Sophie von Winzenburg Gin entsteht anschließend durch die 4-wöchige Mazeration von Bio-Aroniabeeren. Das 16. Botanical kommt übrigens aus dem Spreewald. Am Ende wird das Mazerat gefiltert und von Hand abgefüllt.

Flaschendesign

Die klassische halbliter Apothekerflasche aus Klarglas ist mit einem Holzkorken mit Kunststoffeinsatz und einem roten Wachssiegel verschlossen. Das vordere Etikett ziert in rosa den Namen des Gins. Zwei goldene Ringe schlagen die Brücke zum Albrecht Gin, dem Gemahlen von Sophie von Winzenburg. Das rückseitige Etikett erzählt kurz die Liebesgeschichte und verweist auf die Bioqualität des Gins. Eine wirklich sehr schönes Designmerkmal sind die getrockneten Aroniabeeren im angefügten rosa Beutel. Eine tolle Idee!

Den versiegelten Holzkorken öffne ich jetzt für dich und gieße mir einen Schluck zum Probieren ein.

In der Nase

Aus meinem dickbauchigem Riedel Gin&Tonic Glas steigt ein interessanter Mix aus Wacholder, Kardamom, Rosmarin und Zitrusnuancen hervor. Im zweiten Atemzug nehme ich Ingwer mit einem herben und scharfen Ton wahr. Unterschwellig kommt der Apfel im floralen Bouquet der Rosenblüten zum Vorschein. Die Aroniabeere verleiht dem Gin eine fruchtig süße Note.

Am Gaumen

Der erste Schluck ist gezeichnet von Wacholder und Kardamom. Es verbreitet sich eine leichte Schärfe angenehm im Mund. Der Geschmack ist einerseits fruchtig und dennoch trocken. Ein nicht künstlich wirkender Apfelgeschmack ist wahrzunehmen. Hier ergänzt die herbe Aronia perfekt die fruchtigen Nuancen. Die Rosenblüten verleihen dem Gin einen dezenten und parfümartigen Abgang der lange anhält.

Perfekt Serviert

Der Sophie von Winzenburg Gin wird vom Brennmeister pur auf Eis empfohlen. Dadurch wirkt der Gin in Summe etwas klassischer als pur getrunken und der Wacholder tritt deutlich mehr in den Vordergrund. Die fruchtigen und floralen Noten verlieren auf Eis leider etwas an Intensität.

Wer es noch nicht wusste, ich bin übrigens bekennender Freund von Ginger Beer. Da beim Sophie von Winzenburg Aronia infused Gin nicht am Ingwer gespart wurde, ist mein Perfect Serve hier tatsächlich ein Ginger Beer. Ich benutze für meine Long-Drinks sehr gern das von Fentimans, hier gibt es meiner Meinung nach kaum ein Besseres.

Der Gin ergänzt mit seinen fruchtig süßen und floralen Noten den herben und scharfen Geschmack des Ginger Beers in vollendeter Perfektion. Gerade in der kalten Jahreszeit wärmt dieser Mix mit seinen Ingwernuancen von innen. Ich liebe die Schärfe und das wärmende und angenehme Brennen.

Fazit

Geschmacklich ist der Sophie von Winzenburg Aronia infused Gin sehr komplex und mit vielen interessanten Nuancen ausgestattet, die allerdings wunderbar zusammen harmonieren. Selbst das parfümartige Rosenbouquet nebst den Apfelaromen wirkt nicht künstlich und bereichert das Geschmackserlebnis.

Neben märkischem Sand, Spargel aus Beelitz und trockenen Kiefernwäldern hat das Land Brandenburg also auch hervorragenden Gin zu bieten. Eine klare Empfehlung meinerseits für Liebhaber von Ingwer und fruchtig floralen Ginsorten.

 

 

Hinweis:

Ich bin verpflichtet diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen (Telemediengesetz §6). Den genannten Gin aus dem Test habe ich als PR Produkt Sample vom Hersteller kostenlos zum Testen erhalten. Etwaige Bewertungen werden aber von der kostenlosen Bereitstellung nicht beeinflusst und erfolgen mitunter nach eigenem Ermessen. Die Einnahmen aus Affiliate-Links benutze ich übrigens für diesen Blog. Diese ermöglichen mir die Testberichte und Fotos!

Sophie von Winzenburg Gin

8.4

Gesamteindruck

8.4/10

Eigenschaften

  • Aronia infused
  • fruchtig und floral
  • Ingwernoten

Alkoholgehalt

  • 43,5 %

Veröffentlicht von Basti

Mein Name ist Sebastian und ich bin schon seit einigen Jahren dem Gin verfallen. Begonnen hat die Leidenschaft auf einer Dienstreise 2012 in einer Flughafenlounge in London. Angefangen habe ich mit Bombay Sapphire und Tanqueray und einfachem Tonic. Schnell wurde mir aber klar, dass die Standardgins nicht das Ende der Fahnenstange sind. Der Feel-Gin aus München hat hier die Sammelleidenschaft begründet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.