Premium Taunus Ursel Dry Gin – Heritage

Für das heutige Review machen wir einen Ausflug in das laut Alexander von Humboldt schönste Mittelgebirge der Welt – den Taunus. Genauer gesagt nach Oberursel zu der Taunus-Gin GmbH. Denn von dort kommt der Taunus Ursel Gin Heritage und genau diesen nehme ich für dich heute mal genauer unter die Lupe. 

Roland Braza ist der Kopf hinter der Taunus-Gin GmbH und hat diesen, sowie zwei weitere Gins kreiert. Heimisch und verwurzelt ist er ebendort, wo der Großteil der Botanicals herkommt, in Oberursel umgeben von dichten Wäldern. Dort nämlich ließ sich Roland durch seine Erfahrungen als Jäger und der Naturverbundenheit, sowie der Liebe zur Heimat für das außergewöhnliche und spezielle Aroma des Taunus Gins inspirieren. Schon in seiner Jugend entdeckte er die Leidenschaft zu dieser Spirituose. Vor etwa 4-5 Jahren schenkte seine Frau ihm zu Weihnachten ein Brennseminar in Österreich. Schnell reifte in ihm die Idee, eine eigene Destille zu kaufen und den eigenen Gin zu brennen. Gesagt, getan. Fortan wurde am Rezept gefeilt. 

Die Herstellung

Die Rezeptur wurde lange geheim gehalten, immer wieder verfeinert und probiert, bis man schließlich mit dem Ergebnis zufrieden war. Roland selbst destilliert den Gin in sehr kleinen Batches von maximal 40 Litern. Heraus kommen circa 70 Flaschen pro Brennvorgang.

Besonders wichtig ist ihm hierbei die Verwendung von Botanicals von besonders hoher Qualität. So werden, soweit möglich, nur Zutaten in Bio-Qualität verwendet. Sogar die Basis des Gins ist ein zertifizierter Bio-Alkohol. Hier wird großen Wert auf Regionalität, kurze Wege und Naturbewusstsein gelegt.

Bei der Destillation wird übrigens auf eine Mazeration in Alkohol verzichtet. Hier wird mit dem so genannten Geistverfahren gearbeitet. Die Botanicals werden hierbei im Aromakorb vom Dampf durchzogen und geben so besonders schonend und intensiv ihr Aroma an den Brand ab. Auch gelangen so weniger Bitterstoffe in das Destillat. Selbst das Abfüllen geschieht hier noch von Hand. 

Rolands Ziel war es, einen regionalen und einzigartigen Gin zu kreieren, dessen Charakter die Ursprünglichkeit der Region nach außen bzw. in unsere Gaumen transportiert. So verdankt der Ursel Heritage sein einzigartiges ätherisches Aroma nicht nur den Wacholderbeeren sondern vor allem den jungen Fichtentrieben, welche übrigens von Roland selbst noch im Frühjahr (Mai) im Wald gesammelt werden. Seit August 2017 kann man diesen besonderen Gin übrigens erst kaufen. 

Botanicals

Bevor ich für dich zum Nosing und dem Tasting komme, verrate ich dir noch welche Zutaten im Gin zum Einsatz kommen. Neben dem schon vorhin angesprochenen Wacholder und der jungen Fichtentriebe finden noch folgende Zutaten ihren Weg in das Destillat. 

Flaschendesign

Der Taunus Ursel Heritage kommt in einer klassischen Weissglas Nocturne Flasche daher. Das Etikett sticht einem durch sein leuchtendes Orange sofort ins Auge und fällt im Gin Regal definitiv auf. Auf dem Etikett befinden sich alle wichtigen Informationen, wie zum Beispiel der Alkoholgehalt oder das Fassungsvermögen der Flasche. Des Weiteren prangt ein Konterfei einer Frau mit langen Haaren auf dem Etikett, darunter steht die Aufschrift “Ursel”. Verschlossen ist die Flasche übrigens mit einem Glaskorken, was mir persönlich sehr gut gefällt. Dies unterstreicht nochmals den hochwertigen Charakter des Produktes.

In der Nase 

Ich gieße mir einen Schluck in mein Nosingglas von Spiegelau und schwenke dieses. Am Rand bilden sich ölige Schlieren. Ich lasse dem Gin ein paar Minuten Zeit zum atmen, so dass sich die Aromen besser entfalten können. 

Ich rieche das erste Mal am Glas und sofort strömen waldige ätherische Noten von den jungen Fichtentrieben in meine Nase. Auch die balsamischen Wacholdernoten machen sich im Hintergrund bemerkbar. Beim zweiten Mal riechen kommen dann die fruchtigen Zitrusnoten zum Vorschein. Auch florale Noten sind auszumachen. 

Jetzt bin ich aber wirklich gespannt wie der Gin schmeckt. 

Am Gaumen 

Ich nehme einen Schluck vom Gin. Er breitet sich ölig in meinem Mundraum aus. Hier sind ganz klare harzige Nuancen von der Fichte zu schmecken, auch die herben Wacholdernoten sind auszumachen. Kurz darauf sind dann auch die Zitrusnoten präsent, die dem Gin eine leichte Fruchtigkeit und Spritzigkeit verleihen. Durch den Ingwer, Chili und Piment hinterlässt der Gin eine gewisse Schärfe im Abgang. Fruchtig florale Noten vom Holunder machen sich ebenfalls im Abgang bemerkbar und hinterlassen einen angenehmen Geschmack im Mundraum zurück. Wahnsinn, was für eine Aromenvielfalt man hier am Gaumen hat. Eine richtige Geschmacksexplosion. Ich bin begeistert. Trotz seiner 47% ist das Destillat sehr mild und keinesfalls spritig. Ein wirklich gut ausbalancierter Gin, der mir richtig gut gefällt. 

Perfekt serviert

Den Ursel Heritage kann man sowohl pur als auch als Gin & Tonic genießen. Für einen Gin & Tonic empfehle ich ein klassisches Indian Tonic Water. Als Garnitur empfiehlt sich eine Zitronen- oder Orangenzeste. Wer die fruchtigen Nuancen und den Holunder noch mehr aus dem Gin herauskitzeln will, der kann mal das Fever-Tree Elderflower Tonic Water ausprobieren. So entsteht ein außergwönlicher, fruchtiger und floraler Gin & Tonic. 

Fazit

Roland Braza hat einen wirklich außergewöhnlichen und geradlinigen Gin kreiert, der geschmacklich eine wahre Offenbarung ist. Das einzigartige waldig-fruchtige florale Aroma gepaart mit würzigen und ätherischen Noten der Fichte begeben einen beim Genuss dieses Gins auf eine aromatische Reise durch die Natur. Aber probiere ihn doch am Besten selbst und mache dich auf die Reise durch die verschiedenen Geschmackswelten. 

Den Taunus Ursel Gin Dark Forest sowie den Golden Oak stelle ich dir demnächst auch noch auf dem Blog hier vor. Also, stay tuned!

 

 

Hinweis:

Ich bin seit Inkrafttreten des Telemediengesetz §6 übrigens dazu verpflichtet, diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Den genannten Gin aus dem Test habe ich als PR Produkt Sample vom Hersteller kostenlos zum Testen erhalten. Etwaige Bewertungen werden aber von der kostenlosen Bereitstellung nicht beeinflusst und erfolgen mitunter nach eigenem Ermessen. Die Einnahmen aus Affiliate-Links benutze ich übrigens für diesen Blog. Diese ermöglichen mir ferner die Testberichte und Fotos!

Premium Taunus Ursel Dry Gin - Heritage

9.2

Gesamteindruck

9.2/10

Eigenschaften

  • würzig
  • floral
  • fruchtig
  • ätherisch
  • Zitrusnuancen

Alkoholgehalt

  • 47,0 %

Veröffentlicht von Vanessa

Vanessa Schwan, geboren 1993 in Karlsruhe im schönen Baden-Württemberg. Neben Sport und gutem Essen gibt es eine weitere Leidenschaft in meinem Leben. Gin! Mit dem Ginvirus angesteckt hat mich mein Vater, als er mir eines Abends einen Gin Tonic einschenkte. Ich probierte und schon war es um mich geschehen. Der erste Gin in meiner Sammlung war übrigens der The Duke Gin aus München. Der zweite Gin war der Sipsmith Gin aus London. Zugegeben, den habe ich zu Anfang nur wegen des Schwans auf dem Etikett gekauft. Aber auch geschmacklich konnte er mich vollends überzeugen und so nahm das mit dem Gin und mir seinen Lauf. Zu Anfang teilten mein Vater und ich die Leidenschaft alleine. Inzwischen haben wir aber neben meiner Mutter auch meinen Freund und den halben Freundeskreis mit dem Virus infiziert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.