Bavaricus Munich Dry Gin

Ich möchte dir heute in meinem Review über die Release-Party vom Bavaricus Munich Dry Gin berichten. Ein schmackhafter und sehr erfrischender Gin aus München für München und den Rest der Welt. Er verkörpert die Seele Bayerns und transportiert diese auf eine ganz besondere Art und Weise.

Die Release-Party fand am 10.05.2019 in München in den Räumlichkeiten vom innovativen Mindspace Coworking Office mit einem wunderbaren Blick über den belebten Viktualienmarkt statt.

Zu diesem Event waren einige Blogger-Kollegen, unter anderem auch Flo und Nic von CoffeeWhiskyAndMore aus dem Münchner Raum und ein paar Freunde rund um den Ginmacher Alexander Lorenz eingeladen. Die Location im Herzen von München bietet im ersten Stock eine gemütliche Bar mit Lounge ähnlichem Charakter. Der Tresen war mit bayerischen Schmankerln wie Fleischpflanzerl, Salzstangen, Obatzda und natürlich dem Bavaricus Gin vorbereitet.

Nach einer kurzen Ansprache von Alexander war sowohl das Buffet als auch die Party eröffnet. Es gab leckeren Gin&Tonic, natürlich mit dem Bavaricus Gin, es wurden interessante Gespräche geführt und neue Kontakte geknüpft.

Über den Gin-Macher

Im Gespräch mit Alexander spüre ich sofort seine Begeisterung für das Wacholderdestillat und all seine spannenden Facetten. Seine Leidenschaft ist das Reisen, gepaart mit gutem Essen und natürlich interessanten Spirituosen aus allen Ländern dieser Welt. Gin steht bei ihm Fokus. Seine Mitbringsel sammelt er in seiner Hausbar und berichtet begeistert, wie die verschiedenen Aromen und Geschmäcker die Botanicals der jeweiligen Region beziehungsweise Länder widerspiegelt. Da sind wir uns mehr als einig: Diese Eigenschaft macht Gin einfach unwahrscheinlich interessant.

Alexander stellt in einem echten Small-Batch Verfahren auf zwei kleinen Kupferdestillen Gin in allen möglichen Variationen, meist im Kundenauftrag, in einer Losgröße von einer bis zehn Flaschen her.

Mehr über diese spannende Möglichkeit, an seinen ganz eigenen und persönlichen Gin zu kommen, erfährst du unter ginmacher.de.


Die Grundidee des Bavaricus Munich Dry Gin war der „Wiesn-Gin“, eine Special Edition zur Oktoberfestzeit. Die Rezeptur wurde von Alexander schließlich zum Bavaricus weiterentwickelt.

Ein Gin der das bayerische Lebensgefühl traditionell und dennoch neu interpretiert.

Botanicals

Zehn feine Botanicals finden den Weg übrigens in das erfrischend andere Destillat. Neben Wacholder verrät Alexander noch

und weitere 5 Zutaten, die aber das Geheimnis des Ginmachers bleiben. Zudem kommt noch ein Bierbrand zum Einsatz um das Geschmacksprofil abzurunden.

Ein Teil der Botanicals wird in hochwertigem Alkohol mazeriert, einige gelangen beim Brennen in den Aromakorb. Hierbei durchströmen die Alkoholdämpfe die Zutaten im Korb und nehmen so die Aromen auf. Man spricht hier von der sogenannten Perkolation. Diese schonende Art, Pflanzen ihre Aromen zu entlocken ist besonders für filigrane Botanicals, wie Blüten hervorragend geeignet.

Nach der Destillation darf der Gin noch etwas ruhen. Er wird danach mit bestem Münchner Wasser, welches vorher speziell gefiltert wird, auf Trinkstärke reduziert und anschließend in traditionelle Steingutflaschen abgefüllt.

Flaschendesign

Die weiße Steingutflasche ist mit einem ansprechenden Etikett in Rautenform beklebt. Sie fasst übrigens 500ml feinsten Gin. Ich bin sofort inspiriert und muss an einen klassischen Bierkrug auf der „Oiden Wiesn“ denken. Das blau-weiße Etikett transportiert die Farben Bayerns. Der weiße Schriftzug „Bavaricus“ in traditionellen altbayerischen Buchstaben befindet sich auf blauem Grund. Besser hätte man es nicht machen können! Ein besonderes Schmankerl auf dem Etikett ist die silberne Hopfendolde.

Aufpeppen kann man sich die Flasche mit einer kleinen Bretze an einem blau-weißen Band und einem typischen grauen Trachtenhut. Der Gin in seinem Outfit wird der Hingucker auf der Wiesn 2019, wetten?

In der Nase

Auf dem Event habe ich den Gin als erstes pur und ohne Eis verkostet. Aus dem Glas steigt neben einer dezenten Wacholdernote sofort der frische Hopfen. Gepaart mit den Zitrusnoten denke ich sofort an ein spritziges Radler im Biergarten. Die Holunderblüten verleihen dem Gin obendrein noch ein sehr angenehmes florales Bouquet. In Summe eine sehr gelungene Textur, welche ich so noch bei keinem anderen Gin gerochen habe. Fruchtig, floral mit einer leicht süßen Note. Ich bin mehr als gespannt, wie der der Bavaricus schmeckt.

Am Gaumen

Auf der Zunge verteilt sich neben den herben Anklängen vom Hopfen noch das florale Bouquet der Holunderblüten. Der Wacholder rundet mit seinen typischen Aromen den ersten Eindruck gekonnt ab. Die spritzigen Zitrusaromen harmonieren dabei perfekt mit den fruchtig süßen Noten der goldenen Kiwi. Im Hintergrund spielen die Nuancen des Bierbrands eine wichtige Rolle und verleihen dem Destillat eine wirklich besondere Note. Bayerische Tradition neu interpretiert. Ich bin begeistert.

Im Abgang erinnert der Gin dann noch einmal ein wenig an ein Biermischgetränk mit Zitronenlimo. Der Nachhall ist langanhaltend und frisch nach Grapefruit und Hopfen.

Perfekt serviert

Pur absolut ein Erlebnis. Auf Eis entfalten sich die Zitrusaromen etwas mehr und der Wacholder kommt noch deutlicher zur Geltung. An der Bar wurde für die geladenen Gäste anschließend der Bavaricus Grapefruit Gin&Tonic ausgeschenkt. Das ist auch gleichzeitig der „perfect serve“. Hierfür nimmst du 5cl Bavaricus Gin und 200ml Thomas Henry Tonic Water. Garniert wird der Gin&Tonic mit dem bayerischen Einschlag schließlich mit einer Grapefruitzeste.

Für mich wird dieser Gin&Tonic das Kultgetränk 2019 in München! Wer will schon Bier im Biergarten? Ich nehme einen Bavaricus Grapefruit Gin&Tonic bitte!

Fazit

Das Design des Bavaricus Munich Dry Gin ist mehr als gelungen und transportiert optisch genau das, womit der Gin folglich im Geschmack aufwartet. Das traditionelle Münchner Lebensgefühl, eine wahnsinnige Spritzigkeit gepaart mit einer Portion Gemütlichkeit. Er trifft dadurch den Nerv der Zeit.

Der Bavaricus ist definitiv nicht einer von den anderen hundert London Dry Gins, die in der letzten Zeit auf den Markt gekommen sind. Er ist der Münchner Gin! Erfrischend anders.

 

 

Hinweis:

Ich bin seit Inkrafttreten des Telemediengesetz §6 übrigens dazu verpflichtet, diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Den genannten Gin aus dem Test habe ich als PR Produkt Sample vom Hersteller kostenlos zum Testen erhalten. Etwaige Bewertungen werden aber von der kostenlosen Bereitstellung nicht beeinflusst und erfolgen mitunter nach eigenem Ermessen. Die Einnahmen aus Affiliate-Links benutze ich übrigens für diesen Blog. Diese ermöglichen mir ferner die Testberichte und Fotos!

Bavaricus Munich Dry Gin

9.3

Gesamteindruck

9.3/10

Eigenschaften

  • erfrischende Zitrusaromen
  • Hopfen
  • dezenter Wacholder

Alkoholgehalt

  • 43,0 %

Veröffentlicht von Basti

Mein Name ist Sebastian und ich bin schon seit einigen Jahren dem Gin verfallen. Begonnen hat die Leidenschaft auf einer Dienstreise 2012 in einer Flughafenlounge in London. Angefangen habe ich mit Bombay Sapphire und Tanqueray und einfachem Tonic. Schnell wurde mir aber klar, dass die Standardgins nicht das Ende der Fahnenstange sind. Der Feel-Gin aus München hat hier die Sammelleidenschaft begründet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.