Ginvasion auf der Finest Spirits 2019 in München

Nachdem Vanessa ja dieses Jahr für ginvasion.de auf der 0711 Spirits war, habe ich es mir nicht nehmen lassen, meine Haus- und Hofmesse, die Finest Spirit in München zu besuchen und natürlich auch einen Messenachbericht für dich zu verfassen.

Ich war der Einladung von Magnus Tobler von Beamsuntory und Sipsmith gefolgt. Die Messe selbst findet im MVG Museum in München statt. Und ich kann sagen, es war eine wirklich schöne Veranstaltung und dem Besucher wird einiges geboten. Neben vielen Ausstellern die ihren Gin präsentiert haben, geht es bei der Messe generell um Spirituosen aller Art. So kommen dort neben den Whiskyfreunden zum Beispiel auch Rum und Wermouth Fans auf ihre Kosten. Im Eintrittspreis sind übrigens vier Gutscheine für eine Kostprobe verschiedener Spirituosen und ein Tasting-Glas enthalten.

Mein Fokus auf der Messe waren natürlich die Gin Stände gewesen. Und davon stelle ich dir jetzt einige vor.

Sipsmith

Meine Runde über die Veranstaltung habe ich natürlich am Stand von Sipsmith begonnen.  Der Stand war großzügig und sehr zentral gelegen. Er bot genügend Freiraum, ein paar Stehtische für Gespräche und natürlich auch den ein oder anderen lecken Cocktail von Poldo Lippisch, dem Barchef aus dem Herzog in München. Danke für die leckeren Cocktails

Ein paar Fotos als Vorschau auf die geplanten Sipsmith Reviews zeige ich an dieser Stelle aber sehr gern.

Wagyu Gin

In unmittelbarer Nähe befand sich der Stand von Hans Jürgen Filp, dem Inhaber der Singold Brennerei in Wehringen. Mit seinen Mitstreitern Bina und Markus stellte er neben seinem Whisky natürlich auch den polarisierenden Wagyu-Gin der breiten Masse vor.

Hier kannst du mehr über den Wagyu-Gin lesen und natürlich findest du auf ginvasion.de auch die Eiszeit und die Heißzeit, die Sommeredition von Hans Jürgen im Review.

Huckleberry Gin

In der gleichen Ecke der Halle standen auch die zwei Freunde Jens und Max vom Huckleberry Gin. Den zwei fröhlichen Gesellen mit dem fruchtigen Gin sind auf jeder Messe ein Besuch wert.

Den Huckleberry Gin hatten wir bereits im Review. Auf die Freundschaft!

Schrödingers Katzen Gin

Gegenüber stellte in einem kleinen aber sehr nett hergerichteten Stand Petra und Tochter Janina ihren Gin mit dem außergewöhnlichen Namen aus. Über Quantenphysik haben wir jetzt kein Fachgespräch geführt, aber eine interessante Frage bleibt: Lebt die Katze oder ist sie tot?

Aber unabhängig davon werden wir den Gin demnächst auf ginvasion.de vorstellen. Ihr dürft gespannt auf die Aromen von Zitronenthymian, Rose, Blaubeeren und Katzenminze sein.

Knut Hansen

Der Besuch bei Kaspar und Martin auf der Messe war obligatorisch. Den Seemann Knut Hansen hatten wir erst vor kurzem im Review. Die zwei Hamburger Jungs sind wirklich Klasse und hatten natürlich auch leckere Cocktails für die Besucher dabei.

An dieser Stelle gleich noch mein Gruß an einen anderen Hamburger Jung: Markus und Nils mit ihrem Helmut Wermut, übrigens in Kombination mit Tonic eines der Lieblingsgetränke vom Kaspar. Neben seinem Gin natürlich. Ich habe leider kein Foto vom Stand gemacht, aber selbstverständlich probiert. Echt lecker! Gibt’s übrigens auch demnächst auf ginvasion.de mehr dazu von Vanessa.

Tonka Gin

Danach hat es mich an den Stand vom Tonka Gin verschlagen. Hier durfte ich den Tonka Gin Fasslagerung probieren.

Der Tonka Gin darf für 6 Monate in einem Rum-Fass aus Barbados reifen. Die herb-süßliche Nuancen der Tonkabohne gepaart mit den Holznoten, Karamell und Nuss harmonieren perfekt miteinander. Ich hoffe, den Gin trotz der Limitierung bald auf ginvasion für dich vorstellen zu können. Die Charge aus 2018 ist übrigens restlos ausverkauft.

Feel Munich Dry Gin

Heimspiel hatte Korbinian Achternbusch aus München Pasing mit seinem Feel Munich Dry Gin. An einem wirklich schönen Stand präsentierte er seine schlanke und außergewöhnliche Flasche mit dem Feel Gin. Dort habe ich einen leckeren Cocktail mit Rucola probiert. Der Feel Gin ist von den Aromen einfach der Wahnsinn.

Über den Feel Gin werde ich bald direkt aus der Brennerei von Korbinian berichten. Ich freue mich auf den Besuch.

The Botanist

Bruichladdich auf der Insel Islay kann nicht nur guten Whisky, nein sondern auch Gin. Klar, irgendwie muss ja die Zeit, wo der Whisky reift sinnvoll überbrückt werden. Dort entsteht ein klasse Gin. Mehr über den Botanist erfährst du in meinem Review.

Am Messestand konnte man den Gin probieren und mehr über die Entstehung erfahren.

Bergbrennerei Löwen

Bregenzerwälder Brennkunst konnte ich am Stand der Bergbrennerei Löwen erleben. Zwei Urgesteine aus der Region haben den wirklich hervorragenden Gin an ihrem Stand präsentiert.

Bemerkenswert sind die fantastischen Gläser der Bergbrennerei, angelehnt im Design der Flasche. Sie haben mehrere Gins im Angebot. Neben einer fassgelagerten Variante gibt es noch einen Löwen verfeinert mit Safran als Edition. Sehr interessant. Ich bin gespannt, ob dich den Gin bald für euch vorstellen darf.

The Duke

Ebenso Heimspiel hatte die Mannschaft von The Duke aus Aschheim bei München.

An ihrem Stand konnte man neben den drei Gin Sorten The Duke Munich Dry Gin, The Duke Rough und The Duke Wanderlust auch die neuen Bottled Longdrinks, die in Kooperation mit Aqua Monaco entstanden sind, probieren. Eine tolle Idee, wenn es mal ein Gin&Tonic oder ein Munich Mule zum Mitnehmen sein darf.

Copenhagen Distillery

Die Jungs von der Copenhagen Distillery hatten ihre vier nordischen Gins im Gepäck. Der klassische Dry Gin mit genau einem Botanical, dem Wacholder basiert übrigens zu 100% aus destilliertem Met.

Neben diesem außergewöhnlichen Gin, haben sie noch einen Oak Gin aus dem Eichenfass, einen Orange Gin mit Orange und Pomeranze und ihren Bay Leaf Gin mit Lorbeer und Angelica. Spannende Destillate und demnächst auch hier auf ginvasion.de mehr Informationen darüber.

Boar Gin

Von Dänemark aus hat es mich direkt in den Schwarzwald verschlagen und das in weniger als fünf Minuten.

Am Messetand konnte man den klassischen Boar, die für Barbetreiber vorgehaltene Black Edition mit dem schwarzen Etikett und die Edition Royal probieren. Letztere ist im Barrique-Fass gereift und wirklich lecker. Die Nuancen von feinster Vanille, Holznoten und Wacholder sind einfach genial. Den Bericht über den Boar Gin kannst du hier nachlesen.

Heimat Gin

Aus dem Schwarzwald war es dann auch nicht weit bis nach Schwaigern zu den Machern vom Heimat-Gin. Marcel, Rouven und Raphael selbst waren leider diesmal verhindert, da sie mit den Bauarbeiten und dem Aufstellen ihrer neuen Destille beschäftigt waren. Auf ihrem Hof entsteht grad eine wirklich tolle Brennerei mit Verkostungsraum.

Sie wurden aber gebührend vertreten und am Heimat-Gin kommt man eh nicht vorbei. Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, kannst du hier mehr darüber nachlesen.

Vermouth Xifleta

Am Stand der drei Mädels rund um Maren Saller gab es einen peppigen Vermouth zum Probieren.

In der Flasche steckt alles, was sie an Barcelona so lieben. Die pure Lebensfreude also. Hergestellt aus den herausragenden Trauben aus dem Penedés, traditionell hergestellt und mit mediterranen Botanicals verfeinert. Ihr dürft gespannt sein, denn den Vermouth gibt es bald im Review auf ginvasion, denn als Zutat im Martini ist diese Spezialität essentiell.

Gin de Cologne

Made in Köln, der Gin für Köln, der Gin der die Stadt Köln verkörpert. Abbass von Cologne Spirits stellt auf der Finest Spirit seinen Gin de Cologne vor. Ein interessantes Konzept mit einem sehr milden Gin für die breite Masse. Mehr erfährst du bald im Review.

Nam Gin

Zu guter Letzt möchte ich einen ganz besonderen Gin aus Namibia ankündigen. Sein Hauptbotanical ist Wacholder und die Teufelskralle. Ein sehr fruchtiger Gin mit Java-Pfeffer, Lavendel, Rosmarin, Pfefferminze, Zitrusfrüchte wie Orangen, Zitronen und Limetten und Akazienblüten.

Ich freue mich, diesen Gin im Sommer vorstellen zu dürfen. Wer meine Fotos kennt, ich lege gern die dazugehören „Drogen“, neudeutsch auch Botanicals mit aufs Foto. Und neue Teufelskrallen gibt es erst im Sommer. Also Geduld.

Fazit

Ein wirklich geniale und Publikumsstarke Messe mit einem sehr breiten Spektrum in München in ehrwürdiger Location. Sie geht von Freitag bis Sonntag. Wenn du sie dieses Jahr verpasst hast, unbedingt für 2020 vormerken. Mein Dank geht an viele der Aussteller für tolle und offene Gespräche. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht mit Euch! Ein besonderer Dank an das Sipsmith Team rund um Magnus Tobler, es sind tolle Fotos entstanden, die es bald im Sipsmith Review zu sehen gibt. Ein kleiner Vorgeschmack ist hier zu sehen und auch in meinem Instagram-Feed.

Ach ja, keine Spirituosen Messe ohne Alice Kuperman Nogueira. Danke für die Fotos, schön Dich gesehen zu haben!

 


 

Hinweis:

Ich bin seit Inkrafttreten des Telemediengesetz §6 übrigens dazu verpflichtet, diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Den genannten Gin aus dem Test habe ich als PR Produkt Sample vom Hersteller kostenlos zum Testen erhalten. Etwaige Bewertungen werden aber von der kostenlosen Bereitstellung nicht beeinflusst und erfolgen mitunter nach eigenem Ermessen. Die Einnahmen aus Affiliate-Links benutze ich übrigens für diesen Blog. Diese ermöglichen mir ferner die Testberichte und Fotos!

Veröffentlicht von Basti

Mein Name ist Sebastian und ich bin schon seit einigen Jahren dem Gin verfallen. Begonnen hat die Leidenschaft auf einer Dienstreise 2012 in einer Flughafenlounge in London. Angefangen habe ich mit Bombay Sapphire und Tanqueray und einfachem Tonic. Schnell wurde mir aber klar, dass die Standardgins nicht das Ende der Fahnenstange sind. Der Feel-Gin aus München hat hier die Sammelleidenschaft begründet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.