Ginnatic London Dry Gin

Der Ginnatic London Dry Gin im Review auf ginvasion.de

Nach dem Motto „Made in Bayern, geboren in Landshut“ zieht es mich für mein neuestes Review zum Blogger-Kollegen Maximilian Mende in die niederbayerische Hauptstadt unterhalb der Burg Trausnitz. Schon viele Jahre im Bereich Gin & Blog unterwegs, nutzte er den Corona Lockdown, um sich den Wunsch nach einem eigenen Gin nach seinen Vorstellungen zu erfüllen. Wie mir der Ginnatic London Dry Gin schmeckt und was sein Perfect Serve ist, verrate ich dir nun schließlich in meinem neuesten Review.

Maximilian ist der Kopf hinter dem Blog Ginnatic.com. Diesen betreibt er nun schon mehr als acht Jahre. Er selbst sagt, er hat schon über 1000 Gin-Sorten aus aller Welt verkostet. Was liegt da näher, einen eigenen Gin zu entwerfen. So nutzte er den Corona Lockdown und setzte sein Herzensprojekt um. In einer kleiner 2-Liter Destille feilte er in unzähligen Durchläufen an seiner Rezeptur.

Botanicals

Im Ergebnis entstand ein klassischer London Dry Gin mit 10 Zutaten. Neben Wacholder verwendet Maximilian in seiner Rezeptur noch

Destilliert wird der Gin von Michael Schroll, einem guten Freund von Maximilian. Der im London Dry Verfahren hergestellt Gin ist unfiltriert und es entstehen pro Batch zirka 120 Flaschen. Der Alkoholgehalt beträgt 42% vol. und es werden keine künstlichen Zusätze verwendet.

Michael und Maximilian lernten sich im Jahr 2018 kennen. Damals lud Michael den Gin-Profi Maximilian zu einer Destillerie-Führung und Gin-Verkostung zu sich nach Hohenschwangau ein. Daraus entstand damals nicht nur ein umfangreicher Testbericht über Michaels Schwangau Gin, sondern auch eine spannende Freundschaft. Wer wäre also besser dazu geeignet, Maximilians Gin zu produzieren, als ein Destillateur, der viele Jahre Erfahrung, liebevolle Handarbeit und ein großes Gespür für Details in seine Produkte steckt? Jede Flasche Ginnatic London Dry Gin entsteht in einer 60 Liter Kupferdestille in der kleinen Brennerei mit herrlichem Ausblick auf das berühmte Schloss Neuschwanstein.

Flaschendesign

Die klassische 500ml Spirituosenflasche in zylindrischer Form ist mit einem edlen in Gold gehaltenen Etikett versehen. Auf diesem prangen der Ginnatic Schriftzug und das Logo, welches auf das Gründungsjahr 2015 vom Blog hinweist.

Die Pflichtangaben zur Füllmenge und dem Alkoholgehalt finden sich ebenfalls in der auf den Kopf gestellten Raute.

Das rückseitige Etikett wartet neben den zehn verwendeten Botanicals noch mit einer kleinen Geschichte um den Gin auf. Das Abfüllungsjahr, Batch und Flaschennummer sind übrigens Handschriftlich aufgetragen.

Verschlossen ist die Flasche mit einem unscheinbaren schwarzen Schraubverschluss. Diesen öffne ich und gieße mir einen Schluck zum Probieren ein.

In der Nase

Über meinem Glas liegt eine grüne, frische Note, die stark an die klassische Salatgurke erinnert. Sie wird ergänzt von würzigem Kardamom und einer kräftigen Wacholdernote.

Unterschwellig erscheint der Geruch vom rosa Pfeffer und den erdigen Wurzeln. Das Zitronengras und der Koriander sorgen zusätzlich für einen frischen Kick. Für einen floralen Hauch sorgen die verwendeten Rosenblüten.

Der Geruch ist für einen Gin ziemlich außergewöhnlich. Ich bin gespannt wie der Ginnatic London Dry Gin schmeckt und probiere einen Schluck aus meinem Tasting-Glas.

Am Gaumen

Nach dem typischen Wacholdergeschmack erscheint sofort mit einem frischen und leicht grünen Anklang die reife Salatgurke am Gaumen. Dazu gesellen sich Kardamom und der typische Geschmack vom rosa Pfeffer.

Der Abgang ist ausgesprochen würzig und der Ingwer sorgt hier für eine leichte, aber sehr angenehme Schärfe. Der Koriander mit seinen Anklängen nach Orange und das Zitronengras sorgen im Nachhall für eine gewisse Frische am Gaumen, die lange anhält. Unterschwellig bleibt auch der Geschmack der Gurke zurück.

Perfekt serviert

Pur ist der Ginnatic London Dry Gin außergewöhnlich. Ich hätte nicht gedacht, dass man Gurke derart destillieren kann. Sie paart sich aber sehr elegant mit den anderen verwendeten Kräutern und Gewürzen. Im Gin & Tonic harmonieren die geschmacksgebenden Botanicals sehr gut mit dem Zitrus angehauchten Ambition Tonic Water von Mistelhain.

Maximilians Intention war es aber ja, einen Gin zu kreieren, der wunderbar in einem eiskalten Munich Mule harmoniert. Das habe ich probiert: Und ja, hier passt der Gin wie die Faust aufs Auge.

Munich Mule
  • 5cl Ginnatic London Dry Gin
  • 200 ml Mistelhain Ginger Beer
  • Eiswürfel
  • Limettenscheiben
  • Ingwerscheiben
  • eine Scheibe Gurke
  • Minze zur Garnitur

Angerichtet und serviert wird der Munich Mule in einem kupfernen Becher. Hierfür gibst du die Eiswürfel und die frischen Zutaten in den Becher. Sie werden zuerst mit dem Gin übergossen und anschließend wird der Drink mit dem Ginger Beer aufgefüllt. Garniert wird mit einem Zweig frischer Minze.

Fazit

Der klassische Ginnatic London Dry Gin wartet mit intensiven Aromen aus Wacholder, Gurke und Rose auf. Durch die herausstechenden grünen Noten der Gurke finde ich den Gin pur eher schwierig. Im Gin&Tonic funktioniert er wunderbar mit einem klassischen Indian Tonic. Seine Stärken spielt der Gin aber in einem eiskalten Munich Mule voll und ganz aus. Hier harmonieren die Gurke und auch der leicht florale Touch von der Rose perfekt mit dem Ginger Beer.

Gerade für den kommenden Sommer eine willkommene Abwechslung zum klassischen Gin&Tonic.

 

Hier bei Wacholderexpress.de findest du übrigens die Filler von Mistelhain.

 

 

Hinweis:

Ich bin seit Inkrafttreten des Telemediengesetz §6 übrigens dazu verpflichtet, diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Den genannten Gin aus dem Test habe ich ferner als PR Produkt Sample vom Hersteller kostenlos zum Testen erhalten. Etwaige Bewertungen werden aber von der kostenlosen Bereitstellung nicht beeinflusst und erfolgen mitunter nach eigenem Ermessen. Die Einnahmen aus Affiliate-Links benutze ich übrigens für diesen Blog. Diese ermöglichen mir ferner die Testberichte und Fotos!

Ginnatic London Dry Gin

7.6

Gesamteindruck

7.6/10

Eigenschaften

  • Wacholderbeeren
  • Gurke
  • Rose

Alkoholgehalt

  • 42,0%

Veröffentlicht von Basti

Mein Name ist Sebastian und ich bin schon seit einigen Jahren dem Gin verfallen. Begonnen hat die Leidenschaft auf einer Dienstreise 2012 in einer Flughafenlounge in London. Angefangen habe ich mit Bombay Sapphire und Tanqueray und einfachem Tonic. Schnell wurde mir aber klar, dass die Standardgins nicht das Ende der Fahnenstange sind. Der Feel-Gin aus München hat hier die Sammelleidenschaft begründet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.